Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Lose Waare.
"Tinte! Tinte kauft ab! Schön schwarze Tinte verkauf' ich:"
Rief ein Büblein gar hell Straßen hinauf und hinab.
Lachend traf sein feuriger Blick mich oben im Fenster,
Eh' ich mich's irgend versah, huscht er ins Zimmer herein.
Knabe, dich rief Niemand! -- "Herr! meine Waare ver¬
sucht nur!"

Und sein Fäßchen behend schwang er vom Rücken
herum.

Da verschob sich das halbzerrissene Jäckchen ein wenig
An der Schulter und hell schimmert ein Flügel hervor.
Ei, laß sehen, mein Sohn! du führst auch Federn im
Handel?

Amor, verkleideter Schelm! soll ich dich rupfen sogleich?
Und er lächelt, entlarvt und legt auf die Lippen den
Finger:

"Stille! sie sind nicht verzollt -- stört die Geschäfte
mir nicht!

Gebt das Gefäß, ich füll' es umsonst, und bleiben wir
Freunde!"

Dies gesagt und gethan, schlüpft er zur Thüre hinaus. --
Angeführt hat er mich doch: denn will ich was Nützliches
schreiben,

Gleich wird ein Liebesbrief, gleich ein Erotikon draus.

Loſe Waare.
„Tinte! Tinte kauft ab! Schoͤn ſchwarze Tinte verkauf' ich:“
Rief ein Buͤblein gar hell Straßen hinauf und hinab.
Lachend traf ſein feuriger Blick mich oben im Fenſter,
Eh' ich mich's irgend verſah, huſcht er ins Zimmer herein.
Knabe, dich rief Niemand! — „Herr! meine Waare ver¬
ſucht nur!“

Und ſein Faͤßchen behend ſchwang er vom Ruͤcken
herum.

Da verſchob ſich das halbzerriſſene Jaͤckchen ein wenig
An der Schulter und hell ſchimmert ein Fluͤgel hervor.
Ei, laß ſehen, mein Sohn! du fuͤhrſt auch Federn im
Handel?

Amor, verkleideter Schelm! ſoll ich dich rupfen ſogleich?
Und er laͤchelt, entlarvt und legt auf die Lippen den
Finger:

„Stille! ſie ſind nicht verzollt — ſtoͤrt die Geſchaͤfte
mir nicht!

Gebt das Gefaͤß, ich fuͤll' es umſonſt, und bleiben wir
Freunde!“

Dies geſagt und gethan, ſchluͤpft er zur Thuͤre hinaus. —
Angefuͤhrt hat er mich doch: denn will ich was Nuͤtzliches
ſchreiben,

Gleich wird ein Liebesbrief, gleich ein Erotikon draus.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0119" n="103"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Lo&#x017F;e Waare.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <l>&#x201E;Tinte! Tinte kauft ab! Scho&#x0364;n &#x017F;chwarze Tinte verkauf' ich:&#x201C;</l><lb/>
          <l>Rief ein Bu&#x0364;blein gar hell Straßen hinauf und hinab.</l><lb/>
          <l>Lachend traf &#x017F;ein feuriger Blick mich oben im Fen&#x017F;ter,</l><lb/>
          <l>Eh' ich mich's irgend ver&#x017F;ah, hu&#x017F;cht er ins Zimmer herein.</l><lb/>
          <l>Knabe, dich rief Niemand! &#x2014; &#x201E;Herr! meine Waare ver¬<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ucht nur!&#x201C;</hi></l><lb/>
          <l>Und &#x017F;ein Fa&#x0364;ßchen behend &#x017F;chwang er vom Ru&#x0364;cken<lb/><hi rendition="#et">herum.</hi></l><lb/>
          <l>Da ver&#x017F;chob &#x017F;ich das halbzerri&#x017F;&#x017F;ene Ja&#x0364;ckchen ein wenig</l><lb/>
          <l>An der Schulter und hell &#x017F;chimmert ein Flu&#x0364;gel hervor.</l><lb/>
          <l>Ei, laß &#x017F;ehen, mein Sohn! du fu&#x0364;hr&#x017F;t auch Federn im<lb/><hi rendition="#et">Handel?</hi></l><lb/>
          <l>Amor, verkleideter Schelm! &#x017F;oll ich dich rupfen &#x017F;ogleich?</l><lb/>
          <l>Und er la&#x0364;chelt, entlarvt und legt auf die Lippen den<lb/><hi rendition="#et">Finger:</hi></l><lb/>
          <l>&#x201E;Stille! &#x017F;ie &#x017F;ind nicht verzollt &#x2014; &#x017F;to&#x0364;rt die Ge&#x017F;cha&#x0364;fte<lb/><hi rendition="#et">mir nicht!</hi></l><lb/>
          <l>Gebt das Gefa&#x0364;ß, ich fu&#x0364;ll' es um&#x017F;on&#x017F;t, und bleiben wir<lb/><hi rendition="#et">Freunde!&#x201C;</hi></l><lb/>
          <l>Dies ge&#x017F;agt und gethan, &#x017F;chlu&#x0364;pft er zur Thu&#x0364;re hinaus. &#x2014;</l><lb/>
          <l>Angefu&#x0364;hrt hat er mich doch: denn will ich was Nu&#x0364;tzliches<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chreiben,</hi></l><lb/>
          <l>Gleich wird ein Liebesbrief, gleich ein Erotikon draus.</l><lb/>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0119] Loſe Waare. „Tinte! Tinte kauft ab! Schoͤn ſchwarze Tinte verkauf' ich:“ Rief ein Buͤblein gar hell Straßen hinauf und hinab. Lachend traf ſein feuriger Blick mich oben im Fenſter, Eh' ich mich's irgend verſah, huſcht er ins Zimmer herein. Knabe, dich rief Niemand! — „Herr! meine Waare ver¬ ſucht nur!“ Und ſein Faͤßchen behend ſchwang er vom Ruͤcken herum. Da verſchob ſich das halbzerriſſene Jaͤckchen ein wenig An der Schulter und hell ſchimmert ein Fluͤgel hervor. Ei, laß ſehen, mein Sohn! du fuͤhrſt auch Federn im Handel? Amor, verkleideter Schelm! ſoll ich dich rupfen ſogleich? Und er laͤchelt, entlarvt und legt auf die Lippen den Finger: „Stille! ſie ſind nicht verzollt — ſtoͤrt die Geſchaͤfte mir nicht! Gebt das Gefaͤß, ich fuͤll' es umſonſt, und bleiben wir Freunde!“ Dies geſagt und gethan, ſchluͤpft er zur Thuͤre hinaus. — Angefuͤhrt hat er mich doch: denn will ich was Nuͤtzliches ſchreiben, Gleich wird ein Liebesbrief, gleich ein Erotikon draus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/119
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/119>, abgerufen am 27.05.2022.