Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Herbstfeier.
Auf! im traubenschwersten Thale
Stellt ein Fest des Bacchus an!
Becher her und Opferschale!
Und des Gottes Bild voran!
Flöte mit Gesang verkünde
Gleich des Tages letzten Rest,
Mit dem Abendstern entzünde
Sich auch unser Freudenfest!
Braune Männer, schöne Frauen
Soll man hier versammelt seh'n,
Greise auch, die ehrengrauen,
Dürfen nicht von ferne steh'n;
Knaben, so die Krüge füllen,
Und, daß er vollkommen sey,
Treten zögernd auch die stillen
Mädchen unserm Kranze bei.
Noch ist vor der nahen Feier
Süß beklommen manche Brust,
Aber weiter bald und freier
Uebergibt sie sich der Lust.
Thaut euch nicht wie Frühlingsregen
Lieblicher Gedankenschwarm?
Erdenleben, laß dich hegen,
Uns ist wohl in deinem Arm!
Die Herbſtfeier.
Auf! im traubenſchwerſten Thale
Stellt ein Feſt des Bacchus an!
Becher her und Opferſchale!
Und des Gottes Bild voran!
Floͤte mit Geſang verkuͤnde
Gleich des Tages letzten Reſt,
Mit dem Abendſtern entzuͤnde
Sich auch unſer Freudenfeſt!
Braune Maͤnner, ſchoͤne Frauen
Soll man hier verſammelt ſeh'n,
Greiſe auch, die ehrengrauen,
Duͤrfen nicht von ferne ſteh'n;
Knaben, ſo die Kruͤge fuͤllen,
Und, daß er vollkommen ſey,
Treten zoͤgernd auch die ſtillen
Maͤdchen unſerm Kranze bei.
Noch iſt vor der nahen Feier
Suͤß beklommen manche Bruſt,
Aber weiter bald und freier
Uebergibt ſie ſich der Luſt.
Thaut euch nicht wie Fruͤhlingsregen
Lieblicher Gedankenſchwarm?
Erdenleben, laß dich hegen,
Uns iſt wohl in deinem Arm!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0120" n="104"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Herb&#x017F;tfeier.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Auf! im trauben&#x017F;chwer&#x017F;ten Thale</l><lb/>
            <l>Stellt ein Fe&#x017F;t des Bacchus an!</l><lb/>
            <l>Becher her und Opfer&#x017F;chale!</l><lb/>
            <l>Und des Gottes Bild voran!</l><lb/>
            <l>Flo&#x0364;te mit Ge&#x017F;ang verku&#x0364;nde</l><lb/>
            <l>Gleich des Tages letzten Re&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Mit dem Abend&#x017F;tern entzu&#x0364;nde</l><lb/>
            <l>Sich auch un&#x017F;er Freudenfe&#x017F;t!</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Braune Ma&#x0364;nner, &#x017F;cho&#x0364;ne Frauen</l><lb/>
            <l>Soll man hier ver&#x017F;ammelt &#x017F;eh'n,</l><lb/>
            <l>Grei&#x017F;e auch, die ehrengrauen,</l><lb/>
            <l>Du&#x0364;rfen nicht von ferne &#x017F;teh'n;</l><lb/>
            <l>Knaben, &#x017F;o die Kru&#x0364;ge fu&#x0364;llen,</l><lb/>
            <l>Und, daß er vollkommen &#x017F;ey,</l><lb/>
            <l>Treten zo&#x0364;gernd auch die &#x017F;tillen</l><lb/>
            <l>Ma&#x0364;dchen un&#x017F;erm Kranze bei.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>Noch i&#x017F;t vor der nahen Feier</l><lb/>
            <l>Su&#x0364;ß beklommen manche Bru&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Aber weiter bald und freier</l><lb/>
            <l>Uebergibt &#x017F;ie &#x017F;ich der Lu&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Thaut euch nicht wie Fru&#x0364;hlingsregen</l><lb/>
            <l>Lieblicher Gedanken&#x017F;chwarm?</l><lb/>
            <l>Erdenleben, laß dich hegen,</l><lb/>
            <l>Uns i&#x017F;t wohl in deinem Arm!</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0120] Die Herbſtfeier. Auf! im traubenſchwerſten Thale Stellt ein Feſt des Bacchus an! Becher her und Opferſchale! Und des Gottes Bild voran! Floͤte mit Geſang verkuͤnde Gleich des Tages letzten Reſt, Mit dem Abendſtern entzuͤnde Sich auch unſer Freudenfeſt! Braune Maͤnner, ſchoͤne Frauen Soll man hier verſammelt ſeh'n, Greiſe auch, die ehrengrauen, Duͤrfen nicht von ferne ſteh'n; Knaben, ſo die Kruͤge fuͤllen, Und, daß er vollkommen ſey, Treten zoͤgernd auch die ſtillen Maͤdchen unſerm Kranze bei. Noch iſt vor der nahen Feier Suͤß beklommen manche Bruſt, Aber weiter bald und freier Uebergibt ſie ſich der Luſt. Thaut euch nicht wie Fruͤhlingsregen Lieblicher Gedankenſchwarm? Erdenleben, laß dich hegen, Uns iſt wohl in deinem Arm!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/120
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/120>, abgerufen am 28.05.2022.