Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Lied eines Verliebten.
In aller Früh', ach, lang vor Tag
Weckt mich mein Herz, an dich zu denken
Da doch gesunde Jugend schlafen mag.
Hell ist mein Aug' um Mitternacht,
Heller als frühe Morgenglocken:
Wann hätt'st du je am Tage mein gedacht?
Wär' ich ein Fischer, stünd' ich auf,
Trüge mein Netz hinab zum Flusse,
Trüg' herzlich froh die Fische zum Verkauf.
In der Mühle, bei Licht, der Müllerknecht
Tummelt sich, alle Gänge klappern;
So rüstig Treiben wär' mir eben recht!
Weh, aber ich! o armer Tropf!
Muß auf dem Lager mich müßig grämen,
Ein ungebärdig Mutterkind im Kopf!

Lied eines Verliebten.
In aller Fruͤh', ach, lang vor Tag
Weckt mich mein Herz, an dich zu denken
Da doch geſunde Jugend ſchlafen mag.
Hell iſt mein Aug' um Mitternacht,
Heller als fruͤhe Morgenglocken:
Wann haͤtt'ſt du je am Tage mein gedacht?
Waͤr' ich ein Fiſcher, ſtuͤnd' ich auf,
Truͤge mein Netz hinab zum Fluſſe,
Truͤg' herzlich froh die Fiſche zum Verkauf.
In der Muͤhle, bei Licht, der Muͤllerknecht
Tummelt ſich, alle Gaͤnge klappern;
So ruͤſtig Treiben waͤr' mir eben recht!
Weh, aber ich! o armer Tropf!
Muß auf dem Lager mich muͤßig graͤmen,
Ein ungebaͤrdig Mutterkind im Kopf!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0125" n="109"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Lied eines Verliebten.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">I</hi>n aller Fru&#x0364;h', ach, lang vor Tag</l><lb/>
            <l>Weckt mich mein Herz, an dich zu denken</l><lb/>
            <l>Da doch ge&#x017F;unde Jugend &#x017F;chlafen mag.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Hell i&#x017F;t mein Aug' um Mitternacht,</l><lb/>
            <l>Heller als fru&#x0364;he Morgenglocken:</l><lb/>
            <l>Wann ha&#x0364;tt'&#x017F;t du je am Tage mein gedacht?</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>Wa&#x0364;r' ich ein Fi&#x017F;cher, &#x017F;tu&#x0364;nd' ich auf,</l><lb/>
            <l>Tru&#x0364;ge mein Netz hinab zum Flu&#x017F;&#x017F;e,</l><lb/>
            <l>Tru&#x0364;g' herzlich froh die Fi&#x017F;che zum Verkauf.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="4">
            <l>In der Mu&#x0364;hle, bei Licht, der Mu&#x0364;llerknecht</l><lb/>
            <l>Tummelt &#x017F;ich, alle Ga&#x0364;nge klappern;</l><lb/>
            <l>So ru&#x0364;&#x017F;tig Treiben wa&#x0364;r' mir eben recht!</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="5">
            <l>Weh, aber ich! o armer Tropf!</l><lb/>
            <l>Muß auf dem Lager mich mu&#x0364;ßig gra&#x0364;men,</l><lb/>
            <l>Ein ungeba&#x0364;rdig Mutterkind im Kopf!</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0125] Lied eines Verliebten. In aller Fruͤh', ach, lang vor Tag Weckt mich mein Herz, an dich zu denken Da doch geſunde Jugend ſchlafen mag. Hell iſt mein Aug' um Mitternacht, Heller als fruͤhe Morgenglocken: Wann haͤtt'ſt du je am Tage mein gedacht? Waͤr' ich ein Fiſcher, ſtuͤnd' ich auf, Truͤge mein Netz hinab zum Fluſſe, Truͤg' herzlich froh die Fiſche zum Verkauf. In der Muͤhle, bei Licht, der Muͤllerknecht Tummelt ſich, alle Gaͤnge klappern; So ruͤſtig Treiben waͤr' mir eben recht! Weh, aber ich! o armer Tropf! Muß auf dem Lager mich muͤßig graͤmen, Ein ungebaͤrdig Mutterkind im Kopf!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/125
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/125>, abgerufen am 28.05.2022.