Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Auf das Grab von Schillers Mutter.

Cleversulzbach, im Mai.

Nach der Seite des Dorf's, wo jener alternde Zaun dort
Ländliche Gräber umschließ't, wall' ich in Einsamkeit
oft.

Sieh' den gesunkenen Hügel! es kennen wenige Greise
Kaum ihn noch und es ahnt Niemand ein Heiligthum
hier.

Jegliche Zierde fehlt und jedes deutende Zeichen;
Dürftig breitet ein Baum schützende Arme umher.
Wilde Rose! dich find ich allein statt anderer Blumen;
Ja, beschäme sie nur, brich als ein Wunder hervor!
Tausendblättrig eröffne dein Herz! entzünde dich herrlich
Am begeisternden Duft, den aus der Tiefe du ziehst!
-- Eines Unsterblichen Mutter liegt hier bestattet; es
richten

Deutschlands Männer und Frau'n eben den Marmor
ihm auf.


Mörike. Gedichte. 8
Auf das Grab von Schillers Mutter.

Cleverſulzbach, im Mai.

Nach der Seite des Dorf's, wo jener alternde Zaun dort
Laͤndliche Graͤber umſchließ't, wall' ich in Einſamkeit
oft.

Sieh' den geſunkenen Huͤgel! es kennen wenige Greiſe
Kaum ihn noch und es ahnt Niemand ein Heiligthum
hier.

Jegliche Zierde fehlt und jedes deutende Zeichen;
Duͤrftig breitet ein Baum ſchuͤtzende Arme umher.
Wilde Roſe! dich find ich allein ſtatt anderer Blumen;
Ja, beſchaͤme ſie nur, brich als ein Wunder hervor!
Tauſendblaͤttrig eroͤffne dein Herz! entzuͤnde dich herrlich
Am begeiſternden Duft, den aus der Tiefe du ziehſt!
— Eines Unſterblichen Mutter liegt hier beſtattet; es
richten

Deutſchlands Maͤnner und Frau'n eben den Marmor
ihm auf.


Moͤrike. Gedichte. 8
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0129" n="113"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Auf das Grab von Schillers Mutter.</hi><lb/>
        </head>
        <p rendition="#c">Clever&#x017F;ulzbach, im Mai.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Nach der Seite des Dorf's, wo jener alternde Zaun dort</l><lb/>
          <l>La&#x0364;ndliche Gra&#x0364;ber um&#x017F;chließ't, wall' ich in Ein&#x017F;amkeit<lb/><hi rendition="#et">oft.</hi></l><lb/>
          <l>Sieh' den ge&#x017F;unkenen Hu&#x0364;gel! es kennen wenige Grei&#x017F;e</l><lb/>
          <l>Kaum ihn noch und es ahnt Niemand ein Heiligthum<lb/><hi rendition="#et">hier.</hi></l><lb/>
          <l>Jegliche Zierde fehlt und jedes deutende Zeichen;</l><lb/>
          <l>Du&#x0364;rftig breitet ein Baum &#x017F;chu&#x0364;tzende Arme umher.</l><lb/>
          <l>Wilde Ro&#x017F;e! dich find ich allein &#x017F;tatt anderer Blumen;</l><lb/>
          <l>Ja, be&#x017F;cha&#x0364;me &#x017F;ie nur, brich als ein Wunder hervor!</l><lb/>
          <l>Tau&#x017F;endbla&#x0364;ttrig ero&#x0364;ffne dein Herz! entzu&#x0364;nde dich herrlich</l><lb/>
          <l>Am begei&#x017F;ternden Duft, den aus der Tiefe du zieh&#x017F;t!</l><lb/>
          <l>&#x2014; Eines Un&#x017F;terblichen Mutter liegt hier be&#x017F;tattet; es<lb/><hi rendition="#et">richten</hi></l><lb/>
          <l>Deut&#x017F;chlands Ma&#x0364;nner und Frau'n eben den Marmor<lb/><hi rendition="#et">ihm auf.</hi></l><lb/>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Mo&#x0364;rike</hi>. Gedichte. 8<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0129] Auf das Grab von Schillers Mutter. Cleverſulzbach, im Mai. Nach der Seite des Dorf's, wo jener alternde Zaun dort Laͤndliche Graͤber umſchließ't, wall' ich in Einſamkeit oft. Sieh' den geſunkenen Huͤgel! es kennen wenige Greiſe Kaum ihn noch und es ahnt Niemand ein Heiligthum hier. Jegliche Zierde fehlt und jedes deutende Zeichen; Duͤrftig breitet ein Baum ſchuͤtzende Arme umher. Wilde Roſe! dich find ich allein ſtatt anderer Blumen; Ja, beſchaͤme ſie nur, brich als ein Wunder hervor! Tauſendblaͤttrig eroͤffne dein Herz! entzuͤnde dich herrlich Am begeiſternden Duft, den aus der Tiefe du ziehſt! — Eines Unſterblichen Mutter liegt hier beſtattet; es richten Deutſchlands Maͤnner und Frau'n eben den Marmor ihm auf. Moͤrike. Gedichte. 8

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/129
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/129>, abgerufen am 27.05.2022.