Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
An Hermann.
Unter Thränen rissest du dich von meinem Halse;
In die Finsterniß lang' sah ich verworren dir nach;
Wie? auf Ewig? sagtest du so? Dann lässet auf Ewig
Meine Jugend von mir, lässet mein Genius mich!
Und warum? bei Allem, was heilig, weißt du es
selber?

Wenn es der Uebermuth schwärmender Jugend nicht ist?
O verwegenes Spiel! Komm! nimm das Wort, ruf es
zurücke!

-- Aber du hörtest nicht, ließest mich staunend allein.
Monde vergingen und Jahre; die heimliche Sehnsucht im
Herzen,

Standen wir fremd, es fand Keiner ein muthiges
Wort,

Um den falschen Bann, den luftgewebten, zu brechen,
Und der gemeine Tag löschte bald jeglichen Wunsch.
Aber heutige Nacht erschien mir wieder im Traume
Deine Knabengestalt -- Wehe! wo rett' ich mich hin
Vor dem lieblichen Bild! Ich sah dich unter den hohen
Maulbeerbäumen im Hof, wo wir zusammen gespielt.
Und du wandtest dich ab, wie beschämt, ich strich dir die
Locken

Aus der Stirne: O du, rief ich, was kannst du dafür!
Weinend erwacht' ich zulezt, trüb schien der Mond auf
mein Lager,

Aufgerichtet im Bett saß ich und dachte dir nach;
An Hermann.
Unter Thraͤnen riſſeſt du dich von meinem Halſe;
In die Finſterniß lang' ſah ich verworren dir nach;
Wie? auf Ewig? ſagteſt du ſo? Dann laͤſſet auf Ewig
Meine Jugend von mir, laͤſſet mein Genius mich!
Und warum? bei Allem, was heilig, weißt du es
ſelber?

Wenn es der Uebermuth ſchwaͤrmender Jugend nicht iſt?
O verwegenes Spiel! Komm! nimm das Wort, ruf es
zuruͤcke!

— Aber du hoͤrteſt nicht, ließeſt mich ſtaunend allein.
Monde vergingen und Jahre; die heimliche Sehnſucht im
Herzen,

Standen wir fremd, es fand Keiner ein muthiges
Wort,

Um den falſchen Bann, den luftgewebten, zu brechen,
Und der gemeine Tag loͤſchte bald jeglichen Wunſch.
Aber heutige Nacht erſchien mir wieder im Traume
Deine Knabengeſtalt — Wehe! wo rett' ich mich hin
Vor dem lieblichen Bild! Ich ſah dich unter den hohen
Maulbeerbaͤumen im Hof, wo wir zuſammen geſpielt.
Und du wandteſt dich ab, wie beſchaͤmt, ich ſtrich dir die
Locken

Aus der Stirne: O du, rief ich, was kannſt du dafuͤr!
Weinend erwacht' ich zulezt, truͤb ſchien der Mond auf
mein Lager,

Aufgerichtet im Bett ſaß ich und dachte dir nach;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0133" n="117"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">An Hermann.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Unter Thra&#x0364;nen ri&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t du dich von meinem Hal&#x017F;e;</l><lb/>
            <l>In die Fin&#x017F;terniß lang' &#x017F;ah ich verworren dir nach;</l><lb/>
            <l>Wie? auf Ewig? &#x017F;agte&#x017F;t du &#x017F;o? Dann la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et auf Ewig</l><lb/>
            <l>Meine Jugend von mir, la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et mein Genius mich!</l><lb/>
            <l>Und warum? bei Allem, was heilig, weißt du es<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;elber?</hi></l><lb/>
            <l>Wenn es der Uebermuth &#x017F;chwa&#x0364;rmender Jugend nicht i&#x017F;t?</l><lb/>
            <l>O verwegenes Spiel! Komm! nimm das Wort, ruf es<lb/><hi rendition="#et">zuru&#x0364;cke!</hi></l><lb/>
            <l>&#x2014; Aber du ho&#x0364;rte&#x017F;t nicht, ließe&#x017F;t mich &#x017F;taunend allein.</l><lb/>
            <l>Monde vergingen und Jahre; die heimliche Sehn&#x017F;ucht im<lb/><hi rendition="#et">Herzen,</hi></l><lb/>
            <l>Standen wir fremd, es fand Keiner ein muthiges<lb/><hi rendition="#et">Wort,</hi></l><lb/>
            <l>Um den fal&#x017F;chen Bann, den luftgewebten, zu brechen,</l><lb/>
            <l>Und der gemeine Tag lo&#x0364;&#x017F;chte bald jeglichen Wun&#x017F;ch.</l><lb/>
            <l>Aber heutige Nacht er&#x017F;chien mir wieder im Traume</l><lb/>
            <l>Deine Knabenge&#x017F;talt &#x2014; Wehe! wo rett' ich mich hin</l><lb/>
            <l>Vor dem lieblichen Bild! Ich &#x017F;ah dich unter den hohen</l><lb/>
            <l>Maulbeerba&#x0364;umen im Hof, wo wir zu&#x017F;ammen ge&#x017F;pielt.</l><lb/>
            <l>Und du wandte&#x017F;t dich ab, wie be&#x017F;cha&#x0364;mt, ich &#x017F;trich dir die<lb/><hi rendition="#et">Locken</hi></l><lb/>
            <l>Aus der Stirne: O du, rief ich, was kann&#x017F;t du dafu&#x0364;r!</l><lb/>
            <l>Weinend erwacht' ich zulezt, tru&#x0364;b &#x017F;chien der Mond auf<lb/><hi rendition="#et">mein Lager,</hi></l><lb/>
            <l>Aufgerichtet im Bett &#x017F;aß ich und dachte dir nach;</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0133] An Hermann. Unter Thraͤnen riſſeſt du dich von meinem Halſe; In die Finſterniß lang' ſah ich verworren dir nach; Wie? auf Ewig? ſagteſt du ſo? Dann laͤſſet auf Ewig Meine Jugend von mir, laͤſſet mein Genius mich! Und warum? bei Allem, was heilig, weißt du es ſelber? Wenn es der Uebermuth ſchwaͤrmender Jugend nicht iſt? O verwegenes Spiel! Komm! nimm das Wort, ruf es zuruͤcke! — Aber du hoͤrteſt nicht, ließeſt mich ſtaunend allein. Monde vergingen und Jahre; die heimliche Sehnſucht im Herzen, Standen wir fremd, es fand Keiner ein muthiges Wort, Um den falſchen Bann, den luftgewebten, zu brechen, Und der gemeine Tag loͤſchte bald jeglichen Wunſch. Aber heutige Nacht erſchien mir wieder im Traume Deine Knabengeſtalt — Wehe! wo rett' ich mich hin Vor dem lieblichen Bild! Ich ſah dich unter den hohen Maulbeerbaͤumen im Hof, wo wir zuſammen geſpielt. Und du wandteſt dich ab, wie beſchaͤmt, ich ſtrich dir die Locken Aus der Stirne: O du, rief ich, was kannſt du dafuͤr! Weinend erwacht' ich zulezt, truͤb ſchien der Mond auf mein Lager, Aufgerichtet im Bett ſaß ich und dachte dir nach;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/133
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/133>, abgerufen am 27.05.2022.