Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Ideale Wahrheit.
Gestern entschlief ich im Wald: da sah ich im Traume
das kleine

Mädchen, mit dem ich als Kind immer am liebsten
verkehrt.

Und sie zeigte mir hoch in der Eiche Gipfel den Gukuk,
Wie die Kindheit ihn denkt, prächtig gefiedert und
groß.

Drum! -- so rief ich -- dieß ist der ächte Gukuk! Wer
sagte

Mir doch neulich, er sey klein nur, unscheinbar und
grau!


Maschinka.
Dieser schwellende Mund, den Reiz der Heimath noch
athmend,

Kennt die Sprache nicht mehr, die ihn so lieblich ge¬
formt;

Halb verdrießlich greifet die Schöne nach der Grammatik,
Stammelt russischen Laut, weil es der Vater befiehlt.
Euer Stammeln ist süß, doch pflegt ihr, trutzige Lippen,
Heimlich ein ander Geschäft, das euch vor allem ver¬
schönt!

Ideale Wahrheit.
Geſtern entſchlief ich im Wald: da ſah ich im Traume
das kleine

Maͤdchen, mit dem ich als Kind immer am liebſten
verkehrt.

Und ſie zeigte mir hoch in der Eiche Gipfel den Gukuk,
Wie die Kindheit ihn denkt, praͤchtig gefiedert und
groß.

Drum! — ſo rief ich — dieß iſt der aͤchte Gukuk! Wer
ſagte

Mir doch neulich, er ſey klein nur, unſcheinbar und
grau!


Maſchinka.
Dieſer ſchwellende Mund, den Reiz der Heimath noch
athmend,

Kennt die Sprache nicht mehr, die ihn ſo lieblich ge¬
formt;

Halb verdrießlich greifet die Schoͤne nach der Grammatik,
Stammelt ruſſiſchen Laut, weil es der Vater befiehlt.
Euer Stammeln iſt ſuͤß, doch pflegt ihr, trutzige Lippen,
Heimlich ein ander Geſchaͤft, das euch vor allem ver¬
ſchoͤnt!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0139" n="123"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Ideale Wahrheit.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <l>Ge&#x017F;tern ent&#x017F;chlief ich im Wald: da &#x017F;ah ich im Traume<lb/><hi rendition="#et">das kleine</hi></l><lb/>
          <l>Ma&#x0364;dchen, mit dem ich als Kind immer am lieb&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#et">verkehrt.</hi></l><lb/>
          <l>Und &#x017F;ie zeigte mir hoch in der Eiche Gipfel den Gukuk,</l><lb/>
          <l>Wie die Kindheit ihn denkt, pra&#x0364;chtig gefiedert und<lb/><hi rendition="#et">groß.</hi></l><lb/>
          <l>Drum! &#x2014; &#x017F;o rief ich &#x2014; dieß i&#x017F;t der a&#x0364;chte Gukuk! Wer<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;agte</hi></l><lb/>
          <l>Mir doch neulich, er &#x017F;ey klein nur, un&#x017F;cheinbar und<lb/><hi rendition="#et">grau!</hi></l><lb/>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Ma&#x017F;chinka.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <l>Die&#x017F;er &#x017F;chwellende Mund, den Reiz der Heimath noch<lb/><hi rendition="#et">athmend,</hi></l><lb/>
          <l>Kennt die Sprache nicht mehr, die ihn &#x017F;o lieblich ge¬<lb/><hi rendition="#et">formt;</hi></l><lb/>
          <l>Halb verdrießlich greifet die Scho&#x0364;ne nach der Grammatik,</l><lb/>
          <l>Stammelt ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Laut, weil es der Vater befiehlt.</l><lb/>
          <l>Euer Stammeln i&#x017F;t &#x017F;u&#x0364;ß, doch pflegt ihr, trutzige Lippen,</l><lb/>
          <l>Heimlich ein ander Ge&#x017F;cha&#x0364;ft, das euch vor allem ver¬<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;cho&#x0364;nt!</hi></l><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0139] Ideale Wahrheit. Geſtern entſchlief ich im Wald: da ſah ich im Traume das kleine Maͤdchen, mit dem ich als Kind immer am liebſten verkehrt. Und ſie zeigte mir hoch in der Eiche Gipfel den Gukuk, Wie die Kindheit ihn denkt, praͤchtig gefiedert und groß. Drum! — ſo rief ich — dieß iſt der aͤchte Gukuk! Wer ſagte Mir doch neulich, er ſey klein nur, unſcheinbar und grau! Maſchinka. Dieſer ſchwellende Mund, den Reiz der Heimath noch athmend, Kennt die Sprache nicht mehr, die ihn ſo lieblich ge¬ formt; Halb verdrießlich greifet die Schoͤne nach der Grammatik, Stammelt ruſſiſchen Laut, weil es der Vater befiehlt. Euer Stammeln iſt ſuͤß, doch pflegt ihr, trutzige Lippen, Heimlich ein ander Geſchaͤft, das euch vor allem ver¬ ſchoͤnt!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/139
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/139>, abgerufen am 28.05.2022.