Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Schnelle Beute.
Hat der Dichter im Geist ein köstliches Liedchen empfangen,
Ruht und rastet er nicht, bis es vollendet ihn grüßt:
Schönste! so sah ich dich neulich zum ersten Mal flüchtig
am Fenster,

Und ich brannte; nun liegst heute du mir schon im
Arm!


Nachts am Schreibepult.
Primeln, Sterne, Syringen, von stiller Kerze beleuchtet,
Hier im Glase: wie fremd blickt ihr, wie feenhaft, her!
Sonne schien, als die Liebste euch trug; da wart ihr so
freudig:

Mitternacht summt nun um euch, ach! und kein Lieb¬
chen ist hier.


Schnelle Beute.
Hat der Dichter im Geiſt ein koͤſtliches Liedchen empfangen,
Ruht und raſtet er nicht, bis es vollendet ihn gruͤßt:
Schoͤnſte! ſo ſah ich dich neulich zum erſten Mal fluͤchtig
am Fenſter,

Und ich brannte; nun liegſt heute du mir ſchon im
Arm!


Nachts am Schreibepult.
Primeln, Sterne, Syringen, von ſtiller Kerze beleuchtet,
Hier im Glaſe: wie fremd blickt ihr, wie feenhaft, her!
Sonne ſchien, als die Liebſte euch trug; da wart ihr ſo
freudig:

Mitternacht ſummt nun um euch, ach! und kein Lieb¬
chen iſt hier.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0140" n="124"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Schnelle Beute.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <l>Hat der Dichter im Gei&#x017F;t ein ko&#x0364;&#x017F;tliches Liedchen empfangen,</l><lb/>
          <l>Ruht und ra&#x017F;tet er nicht, bis es vollendet ihn gru&#x0364;ßt:</l><lb/>
          <l>Scho&#x0364;n&#x017F;te! &#x017F;o &#x017F;ah ich dich neulich zum er&#x017F;ten Mal flu&#x0364;chtig<lb/><hi rendition="#et">am Fen&#x017F;ter,</hi></l><lb/>
          <l>Und ich brannte; nun lieg&#x017F;t heute du mir &#x017F;chon im<lb/><hi rendition="#et">Arm!</hi></l><lb/>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Nachts am Schreibepult.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <l>Primeln, Sterne, Syringen, von &#x017F;tiller Kerze beleuchtet,</l><lb/>
          <l>Hier im Gla&#x017F;e: wie fremd blickt ihr, wie feenhaft, her!</l><lb/>
          <l>Sonne &#x017F;chien, als die Lieb&#x017F;te euch trug; da wart ihr &#x017F;o<lb/><hi rendition="#et">freudig:</hi></l><lb/>
          <l>Mitternacht &#x017F;ummt nun um euch, ach! und kein Lieb¬<lb/><hi rendition="#et">chen i&#x017F;t hier.</hi></l><lb/>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0140] Schnelle Beute. Hat der Dichter im Geiſt ein koͤſtliches Liedchen empfangen, Ruht und raſtet er nicht, bis es vollendet ihn gruͤßt: Schoͤnſte! ſo ſah ich dich neulich zum erſten Mal fluͤchtig am Fenſter, Und ich brannte; nun liegſt heute du mir ſchon im Arm! Nachts am Schreibepult. Primeln, Sterne, Syringen, von ſtiller Kerze beleuchtet, Hier im Glaſe: wie fremd blickt ihr, wie feenhaft, her! Sonne ſchien, als die Liebſte euch trug; da wart ihr ſo freudig: Mitternacht ſummt nun um euch, ach! und kein Lieb¬ chen iſt hier.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/140
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/140>, abgerufen am 28.05.2022.