Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Vicia faba minor.
Fort mit diesem Geruch, dem zauberhaften! Er mahnt
mich

An die Haare, die mir einst alle Sinne bestrickt.
Weg mit dieser Blüthe, der schwarz und weißen! Sie
sagt mir,

Daß die Verführerin, ach! schwer mit dem Tode ge¬
büßt.


Auf dem Grabe eines Künstlers.
Tausende liegen hier, sie kannten keinen Homerus:
Selig sind sie gleichwohl, aber nicht eben wie du.

Vicia faba minor.
Fort mit dieſem Geruch, dem zauberhaften! Er mahnt
mich

An die Haare, die mir einſt alle Sinne beſtrickt.
Weg mit dieſer Bluͤthe, der ſchwarz und weißen! Sie
ſagt mir,

Daß die Verfuͤhrerin, ach! ſchwer mit dem Tode ge¬
buͤßt.


Auf dem Grabe eines Künſtlers.
Tauſende liegen hier, ſie kannten keinen Homerus:
Selig ſind ſie gleichwohl, aber nicht eben wie du.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0141" n="125"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq #b">Vicia faba minor.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <l>Fort mit die&#x017F;em Geruch, dem zauberhaften! Er mahnt<lb/><hi rendition="#et">mich</hi></l><lb/>
          <l>An die Haare, die mir ein&#x017F;t alle Sinne be&#x017F;trickt.</l><lb/>
          <l>Weg mit die&#x017F;er Blu&#x0364;the, der &#x017F;chwarz und weißen! Sie<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;agt mir,</hi></l><lb/>
          <l>Daß die Verfu&#x0364;hrerin, ach! &#x017F;chwer mit dem Tode ge¬<lb/><hi rendition="#et">bu&#x0364;ßt.</hi></l><lb/>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Auf dem Grabe eines Kün&#x017F;tlers.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <l>Tau&#x017F;ende liegen hier, &#x017F;ie kannten keinen Homerus:</l><lb/>
          <l>Selig &#x017F;ind &#x017F;ie gleichwohl, aber nicht eben wie du.</l><lb/>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0141] Vicia faba minor. Fort mit dieſem Geruch, dem zauberhaften! Er mahnt mich An die Haare, die mir einſt alle Sinne beſtrickt. Weg mit dieſer Bluͤthe, der ſchwarz und weißen! Sie ſagt mir, Daß die Verfuͤhrerin, ach! ſchwer mit dem Tode ge¬ buͤßt. Auf dem Grabe eines Künſtlers. Tauſende liegen hier, ſie kannten keinen Homerus: Selig ſind ſie gleichwohl, aber nicht eben wie du.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/141
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/141>, abgerufen am 28.05.2022.