Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
An meine Mutter.
Siehe, von alle den Liedern nicht Eines gilt dir, o Mutter!
Dich zu preisen, o glaub's, bin ich zu arm und zu
reich.

Ein noch ungesungenes Lied ruhst du mir im Busen,
Keinem vernehmbar sonst, mich nur zu trösten bestimmt,
Wenn sich das Herz unmuthig der Welt abwendet und
einsam

Seines himmlischen Theils bleibenden Frieden bedenkt.

An Dieselbe.
Ach wie liebreich warst du der Welt und dienetest Allen!
Und wie klein doch, wie plump hat sie dich endlich
verkannt!

Da entsagtest du ihr; doch lächelnd wehren die Deinen
Heute wie gestern der Hand, die sich in Liebe vergißt.

An meine Mutter.
Siehe, von alle den Liedern nicht Eines gilt dir, o Mutter!
Dich zu preiſen, o glaub's, bin ich zu arm und zu
reich.

Ein noch ungeſungenes Lied ruhſt du mir im Buſen,
Keinem vernehmbar ſonſt, mich nur zu troͤſten beſtimmt,
Wenn ſich das Herz unmuthig der Welt abwendet und
einſam

Seines himmliſchen Theils bleibenden Frieden bedenkt.

An Dieſelbe.
Ach wie liebreich warſt du der Welt und dieneteſt Allen!
Und wie klein doch, wie plump hat ſie dich endlich
verkannt!

Da entſagteſt du ihr; doch laͤchelnd wehren die Deinen
Heute wie geſtern der Hand, die ſich in Liebe vergißt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0142" n="126"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">An meine Mutter.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <l>Siehe, von alle den Liedern nicht Eines gilt dir, o Mutter!</l><lb/>
          <l>Dich zu prei&#x017F;en, o glaub's, bin ich zu arm und zu<lb/><hi rendition="#et">reich.</hi></l><lb/>
          <l>Ein noch unge&#x017F;ungenes Lied ruh&#x017F;t du mir im Bu&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Keinem vernehmbar &#x017F;on&#x017F;t, mich nur zu tro&#x0364;&#x017F;ten be&#x017F;timmt,</l><lb/>
          <l>Wenn &#x017F;ich das Herz unmuthig der Welt abwendet und<lb/><hi rendition="#et">ein&#x017F;am</hi></l><lb/>
          <l>Seines himmli&#x017F;chen Theils bleibenden Frieden bedenkt.</l><lb/>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">An Die&#x017F;elbe.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <l>Ach wie liebreich war&#x017F;t du der Welt und dienete&#x017F;t Allen!</l><lb/>
          <l>Und wie klein doch, wie plump hat &#x017F;ie dich endlich<lb/><hi rendition="#et">verkannt!</hi></l><lb/>
          <l>Da ent&#x017F;agte&#x017F;t du ihr; doch la&#x0364;chelnd wehren die Deinen</l><lb/>
          <l>Heute wie ge&#x017F;tern der Hand, die &#x017F;ich in Liebe vergißt.</l><lb/>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0142] An meine Mutter. Siehe, von alle den Liedern nicht Eines gilt dir, o Mutter! Dich zu preiſen, o glaub's, bin ich zu arm und zu reich. Ein noch ungeſungenes Lied ruhſt du mir im Buſen, Keinem vernehmbar ſonſt, mich nur zu troͤſten beſtimmt, Wenn ſich das Herz unmuthig der Welt abwendet und einſam Seines himmliſchen Theils bleibenden Frieden bedenkt. An Dieſelbe. Ach wie liebreich warſt du der Welt und dieneteſt Allen! Und wie klein doch, wie plump hat ſie dich endlich verkannt! Da entſagteſt du ihr; doch laͤchelnd wehren die Deinen Heute wie geſtern der Hand, die ſich in Liebe vergißt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/142
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/142>, abgerufen am 27.05.2022.