Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Auf einen Klavierspieler.
Hört ihn und seht sein dürftig Instrument!
Die alte, klepperdürre Mähre,
An der ihr jede Rippe zählen könnt,
Verwandelt sich im Griffe dieses Knaben
Zu einem Pferd von wilder, edler Art,
Das in Arabiens Gluth geboren ward!
Es will nicht Zeug, noch Zügel haben,
Es bäumt den Leib, zeigt wiehernd seine Zähne,
Dann schüttelt sich die weiße Mähne,
Wie Schaum des Meers zum Himmel sprizt,
Bis ihm, besiegt von dem gelass'nen Reiter,
Im Aug' die bittre Thräne blizt --
O horch! nun tanzt es sanft auf goldner Töne Leiter!

Auf einen Klavierſpieler.
Hoͤrt ihn und ſeht ſein duͤrftig Inſtrument!
Die alte, klepperduͤrre Maͤhre,
An der ihr jede Rippe zaͤhlen koͤnnt,
Verwandelt ſich im Griffe dieſes Knaben
Zu einem Pferd von wilder, edler Art,
Das in Arabiens Gluth geboren ward!
Es will nicht Zeug, noch Zuͤgel haben,
Es baͤumt den Leib, zeigt wiehernd ſeine Zaͤhne,
Dann ſchuͤttelt ſich die weiße Maͤhne,
Wie Schaum des Meers zum Himmel ſprizt,
Bis ihm, beſiegt von dem gelaſſ'nen Reiter,
Im Aug' die bittre Thraͤne blizt —
O horch! nun tanzt es ſanft auf goldner Toͤne Leiter!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0144" n="128"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Auf einen Klavier&#x017F;pieler.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">H</hi>o&#x0364;rt ihn und &#x017F;eht &#x017F;ein du&#x0364;rftig In&#x017F;trument!</l><lb/>
          <l>Die alte, klepperdu&#x0364;rre Ma&#x0364;hre,</l><lb/>
          <l>An der ihr jede Rippe za&#x0364;hlen ko&#x0364;nnt,</l><lb/>
          <l>Verwandelt &#x017F;ich im Griffe die&#x017F;es Knaben</l><lb/>
          <l>Zu einem Pferd von wilder, edler Art,</l><lb/>
          <l>Das in Arabiens Gluth geboren ward!</l><lb/>
          <l>Es will nicht Zeug, noch Zu&#x0364;gel haben,</l><lb/>
          <l>Es ba&#x0364;umt den Leib, zeigt wiehernd &#x017F;eine Za&#x0364;hne,</l><lb/>
          <l>Dann &#x017F;chu&#x0364;ttelt &#x017F;ich die weiße Ma&#x0364;hne,</l><lb/>
          <l>Wie Schaum des Meers zum Himmel &#x017F;prizt,</l><lb/>
          <l>Bis ihm, be&#x017F;iegt von dem gela&#x017F;&#x017F;'nen Reiter,</l><lb/>
          <l>Im Aug' die bittre Thra&#x0364;ne blizt &#x2014;</l><lb/>
          <l>O horch! nun tanzt es &#x017F;anft auf goldner To&#x0364;ne Leiter!</l><lb/>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0144] Auf einen Klavierſpieler. Hoͤrt ihn und ſeht ſein duͤrftig Inſtrument! Die alte, klepperduͤrre Maͤhre, An der ihr jede Rippe zaͤhlen koͤnnt, Verwandelt ſich im Griffe dieſes Knaben Zu einem Pferd von wilder, edler Art, Das in Arabiens Gluth geboren ward! Es will nicht Zeug, noch Zuͤgel haben, Es baͤumt den Leib, zeigt wiehernd ſeine Zaͤhne, Dann ſchuͤttelt ſich die weiße Maͤhne, Wie Schaum des Meers zum Himmel ſprizt, Bis ihm, beſiegt von dem gelaſſ'nen Reiter, Im Aug' die bittre Thraͤne blizt — O horch! nun tanzt es ſanft auf goldner Toͤne Leiter!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/144
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/144>, abgerufen am 27.05.2022.