Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Anti-Sympathetiker.

An Justin Kerner.

Von lauter Geiste die Natur durchdrungen,
Wie würde sie nicht durch den Geist bezwungen?
Wenn sich getrennte Kräfte wiederkennen,
Auf ein Erinn'rungswort entbrennen,
Die Krankheit weicht, das Blut sich plötzlich stillt,
Das ist das Wunder, wie's die Dummheit schilt!
-- Laß die Schwachmatiker nur immer räsonniren,
Und rechn' es ihnen allzu hoch nicht an!
Denn, wenn sie Gott und die Natur borniren,
Es streckt sich Keiner länger als er kann.

9 *
Die Anti-Sympathetiker.

An Juſtin Kerner.

Von lauter Geiſte die Natur durchdrungen,
Wie wuͤrde ſie nicht durch den Geiſt bezwungen?
Wenn ſich getrennte Kraͤfte wiederkennen,
Auf ein Erinn'rungswort entbrennen,
Die Krankheit weicht, das Blut ſich ploͤtzlich ſtillt,
Das iſt das Wunder, wie's die Dummheit ſchilt!
— Laß die Schwachmatiker nur immer raͤſonniren,
Und rechn' es ihnen allzu hoch nicht an!
Denn, wenn ſie Gott und die Natur borniren,
Es ſtreckt ſich Keiner laͤnger als er kann.

9 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0147" n="131"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Anti-Sympathetiker.</hi><lb/>
        </head>
        <p rendition="#c">An Ju&#x017F;tin Kerner.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">V</hi>on lauter Gei&#x017F;te die Natur durchdrungen,</l><lb/>
          <l>Wie wu&#x0364;rde &#x017F;ie nicht durch den Gei&#x017F;t bezwungen?</l><lb/>
          <l>Wenn &#x017F;ich getrennte Kra&#x0364;fte wiederkennen,</l><lb/>
          <l>Auf ein Erinn'rungswort entbrennen,</l><lb/>
          <l>Die Krankheit weicht, das Blut &#x017F;ich plo&#x0364;tzlich &#x017F;tillt,</l><lb/>
          <l>Das i&#x017F;t das Wunder, wie's die Dummheit &#x017F;chilt!</l><lb/>
          <l>&#x2014; Laß die Schwachmatiker nur immer ra&#x0364;&#x017F;onniren,</l><lb/>
          <l>Und rechn' es ihnen allzu hoch nicht an!</l><lb/>
          <l>Denn, wenn &#x017F;ie Gott und die Natur borniren,</l><lb/>
          <l>Es &#x017F;treckt &#x017F;ich Keiner la&#x0364;nger als er kann.</l><lb/>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">9 *<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0147] Die Anti-Sympathetiker. An Juſtin Kerner. Von lauter Geiſte die Natur durchdrungen, Wie wuͤrde ſie nicht durch den Geiſt bezwungen? Wenn ſich getrennte Kraͤfte wiederkennen, Auf ein Erinn'rungswort entbrennen, Die Krankheit weicht, das Blut ſich ploͤtzlich ſtillt, Das iſt das Wunder, wie's die Dummheit ſchilt! — Laß die Schwachmatiker nur immer raͤſonniren, Und rechn' es ihnen allzu hoch nicht an! Denn, wenn ſie Gott und die Natur borniren, Es ſtreckt ſich Keiner laͤnger als er kann. 9 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/147
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/147>, abgerufen am 26.05.2022.