Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Trost.
Ja, mein Glück, das lang gewohnte,
Endlich hat es mich verlassen!
-- Ja, die liebsten Freunde seh ich
Achselzuckend von mir weichen,
Und die gnadenreichen Götter,
Die am besten Hülfe wüßten,
Kehren höhnisch mir den Rücken.
Was beginnen? werd' ich etwa,
Meinen Lebenstag verwünschend,
Rasch nach Gift und Messer greifen?
Das sey ferne! vielmehr muß man
Stille sich im Herzen fassen.
Und ich sprach zu meinem Herzen:
Laß uns fest zusammenhalten!
Denn wir kennen uns einander,
Wie ihr Nest die Schwalbe kennet,
Wie die Cither kennt den Sänger,
Wie sich Schwert und Schild erkennen,
Schild und Schwert einander lieben.
Solch ein Paar, wer mag es scheiden?
Als ich dieses Wort gesprochen,
Hüpfte mir das Herz im Busen,
Das noch erst geweinet hatte.

Troſt.
Ja, mein Gluͤck, das lang gewohnte,
Endlich hat es mich verlaſſen!
— Ja, die liebſten Freunde ſeh ich
Achſelzuckend von mir weichen,
Und die gnadenreichen Goͤtter,
Die am beſten Huͤlfe wuͤßten,
Kehren hoͤhniſch mir den Ruͤcken.
Was beginnen? werd' ich etwa,
Meinen Lebenstag verwuͤnſchend,
Raſch nach Gift und Meſſer greifen?
Das ſey ferne! vielmehr muß man
Stille ſich im Herzen faſſen.
Und ich ſprach zu meinem Herzen:
Laß uns feſt zuſammenhalten!
Denn wir kennen uns einander,
Wie ihr Neſt die Schwalbe kennet,
Wie die Cither kennt den Saͤnger,
Wie ſich Schwert und Schild erkennen,
Schild und Schwert einander lieben.
Solch ein Paar, wer mag es ſcheiden?
Als ich dieſes Wort geſprochen,
Huͤpfte mir das Herz im Buſen,
Das noch erſt geweinet hatte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0153" n="137"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Tro&#x017F;t.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Ja, mein Glu&#x0364;ck, das lang gewohnte,</l><lb/>
            <l>Endlich hat es mich verla&#x017F;&#x017F;en!</l><lb/>
            <l>&#x2014; Ja, die lieb&#x017F;ten Freunde &#x017F;eh ich</l><lb/>
            <l>Ach&#x017F;elzuckend von mir weichen,</l><lb/>
            <l>Und die gnadenreichen Go&#x0364;tter,</l><lb/>
            <l>Die am be&#x017F;ten Hu&#x0364;lfe wu&#x0364;ßten,</l><lb/>
            <l>Kehren ho&#x0364;hni&#x017F;ch mir den Ru&#x0364;cken.</l><lb/>
            <l>Was beginnen? werd' ich etwa,</l><lb/>
            <l>Meinen Lebenstag verwu&#x0364;n&#x017F;chend,</l><lb/>
            <l>Ra&#x017F;ch nach Gift und Me&#x017F;&#x017F;er greifen?</l><lb/>
            <l>Das &#x017F;ey ferne! vielmehr muß man</l><lb/>
            <l>Stille &#x017F;ich im Herzen fa&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Und ich &#x017F;prach zu meinem Herzen:</l><lb/>
            <l>Laß uns fe&#x017F;t zu&#x017F;ammenhalten!</l><lb/>
            <l>Denn wir kennen uns einander,</l><lb/>
            <l>Wie ihr Ne&#x017F;t die Schwalbe kennet,</l><lb/>
            <l>Wie die Cither kennt den Sa&#x0364;nger,</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;ich Schwert und Schild erkennen,</l><lb/>
            <l>Schild und Schwert einander lieben.</l><lb/>
            <l>Solch ein Paar, wer mag es &#x017F;cheiden?</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>Als ich die&#x017F;es Wort ge&#x017F;prochen,</l><lb/>
            <l>Hu&#x0364;pfte mir das Herz im Bu&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Das noch er&#x017F;t geweinet hatte.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0153] Troſt. Ja, mein Gluͤck, das lang gewohnte, Endlich hat es mich verlaſſen! — Ja, die liebſten Freunde ſeh ich Achſelzuckend von mir weichen, Und die gnadenreichen Goͤtter, Die am beſten Huͤlfe wuͤßten, Kehren hoͤhniſch mir den Ruͤcken. Was beginnen? werd' ich etwa, Meinen Lebenstag verwuͤnſchend, Raſch nach Gift und Meſſer greifen? Das ſey ferne! vielmehr muß man Stille ſich im Herzen faſſen. Und ich ſprach zu meinem Herzen: Laß uns feſt zuſammenhalten! Denn wir kennen uns einander, Wie ihr Neſt die Schwalbe kennet, Wie die Cither kennt den Saͤnger, Wie ſich Schwert und Schild erkennen, Schild und Schwert einander lieben. Solch ein Paar, wer mag es ſcheiden? Als ich dieſes Wort geſprochen, Huͤpfte mir das Herz im Buſen, Das noch erſt geweinet hatte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/153
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/153>, abgerufen am 27.05.2022.