Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Zum neuen Jahr.

Kirchengesang.
(Melodie aus Axur: Wie dort auf den Auen.)

Wie heimlicher Weise
Ein Engelein leise
Mit rosigen Füßen
Die Erde betritt:
So nahte der Morgen.
Jauchzt ihm, ihr Frommen,
Ein heilig Willkommen,
Ein heilig Willkommen!
Herz, jauchze du mit!
In Ihm sey's begonnen,
Der Monde und Sonnen
An blauen Gezelten
Des Himmels bewegt.
Du, Vater, du rathe!
Lenke du und wende!
Herr, dir in die Hände
Sey Anfang und Ende,
Sey Alles gelegt!

Zum neuen Jahr.

Kirchengeſang.
(Melodie aus Axur: Wie dort auf den Auen.)

Wie heimlicher Weiſe
Ein Engelein leiſe
Mit roſigen Fuͤßen
Die Erde betritt:
So nahte der Morgen.
Jauchzt ihm, ihr Frommen,
Ein heilig Willkommen,
Ein heilig Willkommen!
Herz, jauchze du mit!
In Ihm ſey's begonnen,
Der Monde und Sonnen
An blauen Gezelten
Des Himmels bewegt.
Du, Vater, du rathe!
Lenke du und wende!
Herr, dir in die Haͤnde
Sey Anfang und Ende,
Sey Alles gelegt!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0154" n="138"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zum neuen Jahr.</hi><lb/>
        </head>
        <p rendition="#c"><hi rendition="#g">Kirchenge&#x017F;ang.</hi><lb/>
(Melodie aus Axur: Wie dort auf den Auen.)</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>ie heimlicher Wei&#x017F;e</l><lb/>
            <l>Ein Engelein lei&#x017F;e</l><lb/>
            <l>Mit ro&#x017F;igen Fu&#x0364;ßen</l><lb/>
            <l>Die Erde betritt:</l><lb/>
            <l>So nahte der Morgen.</l><lb/>
            <l>Jauchzt ihm, ihr Frommen,</l><lb/>
            <l>Ein heilig Willkommen,</l><lb/>
            <l>Ein heilig Willkommen!</l><lb/>
            <l>Herz, jauchze du mit!</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>In Ihm &#x017F;ey's begonnen,</l><lb/>
            <l>Der Monde und Sonnen</l><lb/>
            <l>An blauen Gezelten</l><lb/>
            <l>Des Himmels bewegt.</l><lb/>
            <l>Du, Vater, du rathe!</l><lb/>
            <l>Lenke du und wende!</l><lb/>
            <l>Herr, dir in die Ha&#x0364;nde</l><lb/>
            <l>Sey Anfang und Ende,</l><lb/>
            <l>Sey Alles gelegt!</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0154] Zum neuen Jahr. Kirchengeſang. (Melodie aus Axur: Wie dort auf den Auen.) Wie heimlicher Weiſe Ein Engelein leiſe Mit roſigen Fuͤßen Die Erde betritt: So nahte der Morgen. Jauchzt ihm, ihr Frommen, Ein heilig Willkommen, Ein heilig Willkommen! Herz, jauchze du mit! In Ihm ſey's begonnen, Der Monde und Sonnen An blauen Gezelten Des Himmels bewegt. Du, Vater, du rathe! Lenke du und wende! Herr, dir in die Haͤnde Sey Anfang und Ende, Sey Alles gelegt!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/154
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/154>, abgerufen am 27.05.2022.