Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Nannys Traum.

Der Mutter zum Geburtstage.
Mit einer rothen Rose.

Ich ging auf grünen Wiesengründen,
Ich wollte gar zu gern für Dich
Ein herzig Blümelein wo finden,
Und lief und suchte emsiglich.
Ach, nirgend sah ich eines stehen,
Da fing ich laut zu weinen an:
"Den Frühling hab' ich kaum gesehen,
Und kommt der Winter schon heran!"
So lief ich fort und fort mit Trauern,
Erst bei dem letzten Abendschein
Hielt ich vor heil'gen Kirchenmauern,
Das Thor stand auf, ich trat hinein
Und kam in einen stillen Garten
Und vor ein frisch bereites Grab,
Dran sah ich einen Engel warten,
Gelehnt auf einen Hirtenstab.
Der schaut mich traurig an und bange
Und nickt und winket mich herbei;
Mir war, als kennt' ich ihn schon lange
An seinen Augen fromm und treu.
Nannys Traum.

Der Mutter zum Geburtstage.
Mit einer rothen Roſe.

Ich ging auf gruͤnen Wieſengruͤnden,
Ich wollte gar zu gern fuͤr Dich
Ein herzig Bluͤmelein wo finden,
Und lief und ſuchte emſiglich.
Ach, nirgend ſah ich eines ſtehen,
Da fing ich laut zu weinen an:
„Den Fruͤhling hab' ich kaum geſehen,
Und kommt der Winter ſchon heran!“
So lief ich fort und fort mit Trauern,
Erſt bei dem letzten Abendſchein
Hielt ich vor heil'gen Kirchenmauern,
Das Thor ſtand auf, ich trat hinein
Und kam in einen ſtillen Garten
Und vor ein friſch bereites Grab,
Dran ſah ich einen Engel warten,
Gelehnt auf einen Hirtenſtab.
Der ſchaut mich traurig an und bange
Und nickt und winket mich herbei;
Mir war, als kennt' ich ihn ſchon lange
An ſeinen Augen fromm und treu.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0157" n="141"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Nannys Traum.</hi><lb/>
        </head>
        <p rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Mutter zum Geburtstage.</hi><lb/>
Mit einer rothen Ro&#x017F;e.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">I</hi>ch ging auf gru&#x0364;nen Wie&#x017F;engru&#x0364;nden,</l><lb/>
            <l>Ich wollte gar zu gern fu&#x0364;r Dich</l><lb/>
            <l>Ein herzig Blu&#x0364;melein wo finden,</l><lb/>
            <l>Und lief und &#x017F;uchte em&#x017F;iglich.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Ach, nirgend &#x017F;ah ich eines &#x017F;tehen,</l><lb/>
            <l>Da fing ich laut zu weinen an:</l><lb/>
            <l>&#x201E;Den Fru&#x0364;hling hab' ich kaum ge&#x017F;ehen,</l><lb/>
            <l>Und kommt der Winter &#x017F;chon heran!&#x201C;</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>So lief ich fort und fort mit Trauern,</l><lb/>
            <l>Er&#x017F;t bei dem letzten Abend&#x017F;chein</l><lb/>
            <l>Hielt ich vor heil'gen Kirchenmauern,</l><lb/>
            <l>Das Thor &#x017F;tand auf, ich trat hinein</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="4">
            <l>Und kam in einen &#x017F;tillen Garten</l><lb/>
            <l>Und vor ein fri&#x017F;ch bereites Grab,</l><lb/>
            <l>Dran &#x017F;ah ich einen Engel warten,</l><lb/>
            <l>Gelehnt auf einen Hirten&#x017F;tab.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="5">
            <l>Der &#x017F;chaut mich traurig an und bange</l><lb/>
            <l>Und nickt und winket mich herbei;</l><lb/>
            <l>Mir war, als kennt' ich ihn &#x017F;chon lange</l><lb/>
            <l>An &#x017F;einen Augen fromm und treu.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0157] Nannys Traum. Der Mutter zum Geburtstage. Mit einer rothen Roſe. Ich ging auf gruͤnen Wieſengruͤnden, Ich wollte gar zu gern fuͤr Dich Ein herzig Bluͤmelein wo finden, Und lief und ſuchte emſiglich. Ach, nirgend ſah ich eines ſtehen, Da fing ich laut zu weinen an: „Den Fruͤhling hab' ich kaum geſehen, Und kommt der Winter ſchon heran!“ So lief ich fort und fort mit Trauern, Erſt bei dem letzten Abendſchein Hielt ich vor heil'gen Kirchenmauern, Das Thor ſtand auf, ich trat hinein Und kam in einen ſtillen Garten Und vor ein friſch bereites Grab, Dran ſah ich einen Engel warten, Gelehnt auf einen Hirtenſtab. Der ſchaut mich traurig an und bange Und nickt und winket mich herbei; Mir war, als kennt' ich ihn ſchon lange An ſeinen Augen fromm und treu.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/157
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/157>, abgerufen am 27.05.2022.