Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
An den Schlaf.
Somne levis! quanquam certissima mortis imago;
Consortem cupio te tarnen esse tori.
Alma quies, optata, veni! nam sic sine vita
Vivere, quam suave est, sic sine morte mori!
Meibom.

Schlaf! sanfter Schlaf! obwohl dem Tod wie du Nichts
gleicht:

Komm! theilen wir dies Lager brüderlich!
So ohne Leben, ach wie lieblich lebt es sich!
So ohne Tod, wie stirbt es sich so leicht!

Mörike, Gedichte. 10
An den Schlaf.
Somne levis! quanquam certissima mortis imago;
Consortem cupio te tarnen esse tori.
Alma quies, optata, veni! nam sic sine vita
Vivere, quam suave est, sic sine morte mori!
Meibom.

Schlaf! ſanfter Schlaf! obwohl dem Tod wie du Nichts
gleicht:

Komm! theilen wir dies Lager bruͤderlich!
So ohne Leben, ach wie lieblich lebt es ſich!
So ohne Tod, wie ſtirbt es ſich ſo leicht!

Moͤrike, Gedichte. 10
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0161" n="145"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">An den Schlaf.</hi><lb/>
        </head>
        <cit>
          <quote>
            <lg type="poem">
              <l rendition="#aq">Somne levis! quanquam certissima mortis imago;</l><lb/>
              <l rendition="#aq #et">Consortem cupio te tarnen esse tori.</l><lb/>
              <l rendition="#aq">Alma quies, optata, veni! nam sic sine vita</l><lb/>
              <l rendition="#aq #et">Vivere, quam suave est, sic sine morte mori!</l>
            </lg><lb/>
          </quote>
          <bibl> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq #i">Meibom.</hi> </hi><lb/>
          </bibl>
        </cit>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <l>Schlaf! &#x017F;anfter Schlaf! obwohl dem Tod wie du Nichts<lb/><hi rendition="#et">gleicht:</hi></l><lb/>
          <l>Komm! theilen wir dies Lager bru&#x0364;derlich!</l><lb/>
          <l>So ohne Leben, ach wie lieblich lebt es &#x017F;ich!</l><lb/>
          <l>So ohne Tod, wie &#x017F;tirbt es &#x017F;ich &#x017F;o leicht!</l><lb/>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Mo&#x0364;rike</hi>, Gedichte. 10<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0161] An den Schlaf. Somne levis! quanquam certissima mortis imago; Consortem cupio te tarnen esse tori. Alma quies, optata, veni! nam sic sine vita Vivere, quam suave est, sic sine morte mori! Meibom. Schlaf! ſanfter Schlaf! obwohl dem Tod wie du Nichts gleicht: Komm! theilen wir dies Lager bruͤderlich! So ohne Leben, ach wie lieblich lebt es ſich! So ohne Tod, wie ſtirbt es ſich ſo leicht! Moͤrike, Gedichte. 10

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/161
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/161>, abgerufen am 26.05.2022.