Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Zurechtweisung.
In dieser Winterfrühe
Wie ist mir doch zu Muth!
O Morgenroth, ich glühe
Von deinem Jugendblut.
Es glüht der alte Felsen,
Die Wälder Funken sprühn,
Berauschte Nebel wälzen
Sich in der Tiefe hin.
Wie von der Höhe nieder
Der reinste Himmel flimmt,
Der um die Rosenglieder
Entzückter Engel schwimmt!
Mit thatenfroher Eile
Erhebt sich Geist und Sinn,
Und flügelt goldne Pfeile
Durch alle Ferne hin.
Auf Burgen möcht' ich springen,
In alter Fürsten Schloß,
Möcht' hohe Lieder singen,
Mich schwingen auf das Roß.
Zurechtweiſung.
In dieſer Winterfruͤhe
Wie iſt mir doch zu Muth!
O Morgenroth, ich gluͤhe
Von deinem Jugendblut.
Es gluͤht der alte Felſen,
Die Waͤlder Funken ſpruͤhn,
Berauſchte Nebel waͤlzen
Sich in der Tiefe hin.
Wie von der Hoͤhe nieder
Der reinſte Himmel flimmt,
Der um die Roſenglieder
Entzuͤckter Engel ſchwimmt!
Mit thatenfroher Eile
Erhebt ſich Geiſt und Sinn,
Und fluͤgelt goldne Pfeile
Durch alle Ferne hin.
Auf Burgen moͤcht' ich ſpringen,
In alter Fuͤrſten Schloß,
Moͤcht' hohe Lieder ſingen,
Mich ſchwingen auf das Roß.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0164" n="148"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zurechtwei&#x017F;ung.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>In die&#x017F;er Winterfru&#x0364;he</l><lb/>
            <l>Wie i&#x017F;t mir doch zu Muth!</l><lb/>
            <l>O Morgenroth, ich glu&#x0364;he</l><lb/>
            <l>Von deinem Jugendblut.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Es glu&#x0364;ht der alte Fel&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Die Wa&#x0364;lder Funken &#x017F;pru&#x0364;hn,</l><lb/>
            <l>Berau&#x017F;chte Nebel wa&#x0364;lzen</l><lb/>
            <l>Sich in der Tiefe hin.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>Wie von der Ho&#x0364;he nieder</l><lb/>
            <l>Der rein&#x017F;te Himmel flimmt,</l><lb/>
            <l>Der um die Ro&#x017F;englieder</l><lb/>
            <l>Entzu&#x0364;ckter Engel &#x017F;chwimmt!</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="4">
            <l>Mit thatenfroher Eile</l><lb/>
            <l>Erhebt &#x017F;ich Gei&#x017F;t und Sinn,</l><lb/>
            <l>Und flu&#x0364;gelt goldne Pfeile</l><lb/>
            <l>Durch alle Ferne hin.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="5">
            <l>Auf Burgen mo&#x0364;cht' ich &#x017F;pringen,</l><lb/>
            <l>In alter Fu&#x0364;r&#x017F;ten Schloß,</l><lb/>
            <l>Mo&#x0364;cht' hohe Lieder &#x017F;ingen,</l><lb/>
            <l>Mich &#x017F;chwingen auf das Roß.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0164] Zurechtweiſung. In dieſer Winterfruͤhe Wie iſt mir doch zu Muth! O Morgenroth, ich gluͤhe Von deinem Jugendblut. Es gluͤht der alte Felſen, Die Waͤlder Funken ſpruͤhn, Berauſchte Nebel waͤlzen Sich in der Tiefe hin. Wie von der Hoͤhe nieder Der reinſte Himmel flimmt, Der um die Roſenglieder Entzuͤckter Engel ſchwimmt! Mit thatenfroher Eile Erhebt ſich Geiſt und Sinn, Und fluͤgelt goldne Pfeile Durch alle Ferne hin. Auf Burgen moͤcht' ich ſpringen, In alter Fuͤrſten Schloß, Moͤcht' hohe Lieder ſingen, Mich ſchwingen auf das Roß.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/164
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/164>, abgerufen am 27.05.2022.