Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Am Walde.
Am Waldsaum kann ich lange Nachmittage,
Dem Gukuk horchend, in dem Grase liegen,
Er scheint das Thal gemächlich einzuwiegen
Im friedevollen Gleichklang seiner Klage.
Da ist mir wohl, und meine schlimmste Plage,
Den Fratzen der Gesellschaft mich zu fügen,
Hier wird sie mich doch endlich nicht bekriegen,
Wo ich auf eigne Weise mich behage.
Und wenn die feinen Leute nur erst dächten,
Wie schön Poeten ihre Zeit verschwenden,
Sie würden mich zuletzt noch gar beneiden.
Denn des Sonetts gedrängte Kränze flechten
Sich wie von selber unter meinen Händen,
Indeß die Augen in der Ferne weiden.

Am Walde.
Am Waldſaum kann ich lange Nachmittage,
Dem Gukuk horchend, in dem Graſe liegen,
Er ſcheint das Thal gemaͤchlich einzuwiegen
Im friedevollen Gleichklang ſeiner Klage.
Da iſt mir wohl, und meine ſchlimmſte Plage,
Den Fratzen der Geſellſchaft mich zu fuͤgen,
Hier wird ſie mich doch endlich nicht bekriegen,
Wo ich auf eigne Weiſe mich behage.
Und wenn die feinen Leute nur erſt daͤchten,
Wie ſchoͤn Poeten ihre Zeit verſchwenden,
Sie wuͤrden mich zuletzt noch gar beneiden.
Denn des Sonetts gedraͤngte Kraͤnze flechten
Sich wie von ſelber unter meinen Haͤnden,
Indeß die Augen in der Ferne weiden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0166" n="150"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Am Walde.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Am Wald&#x017F;aum kann ich lange Nachmittage,</l><lb/>
            <l>Dem Gukuk horchend, in dem Gra&#x017F;e liegen,</l><lb/>
            <l>Er &#x017F;cheint das Thal gema&#x0364;chlich einzuwiegen</l><lb/>
            <l>Im friedevollen Gleichklang &#x017F;einer Klage.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Da i&#x017F;t mir wohl, und meine &#x017F;chlimm&#x017F;te Plage,</l><lb/>
            <l>Den Fratzen der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft mich zu fu&#x0364;gen,</l><lb/>
            <l>Hier wird &#x017F;ie mich doch endlich nicht bekriegen,</l><lb/>
            <l>Wo ich auf eigne Wei&#x017F;e mich behage.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>Und wenn die feinen Leute nur er&#x017F;t da&#x0364;chten,</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;cho&#x0364;n Poeten ihre Zeit ver&#x017F;chwenden,</l><lb/>
            <l>Sie wu&#x0364;rden mich zuletzt noch gar beneiden.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="4">
            <l>Denn des Sonetts gedra&#x0364;ngte Kra&#x0364;nze flechten</l><lb/>
            <l>Sich wie von &#x017F;elber unter meinen Ha&#x0364;nden,</l><lb/>
            <l>Indeß die Augen in der Ferne weiden.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0166] Am Walde. Am Waldſaum kann ich lange Nachmittage, Dem Gukuk horchend, in dem Graſe liegen, Er ſcheint das Thal gemaͤchlich einzuwiegen Im friedevollen Gleichklang ſeiner Klage. Da iſt mir wohl, und meine ſchlimmſte Plage, Den Fratzen der Geſellſchaft mich zu fuͤgen, Hier wird ſie mich doch endlich nicht bekriegen, Wo ich auf eigne Weiſe mich behage. Und wenn die feinen Leute nur erſt daͤchten, Wie ſchoͤn Poeten ihre Zeit verſchwenden, Sie wuͤrden mich zuletzt noch gar beneiden. Denn des Sonetts gedraͤngte Kraͤnze flechten Sich wie von ſelber unter meinen Haͤnden, Indeß die Augen in der Ferne weiden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/166
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/166>, abgerufen am 28.05.2022.