Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Zuviel.
Der Himmel glänzt vom reinsten Frühlingslichte,
Ihm schwillt der Hügel sehnsuchtsvoll entgegen,
Die starre Welt zerfließt in Liebessegen,
Und schmiegt sich rund zum zärtlichsten Gedichte.
Am Dorfeshang, dort bei der luft'gen Fichte,
Ist meiner Liebsten kleines Haus gelegen --
O Herz, was hilft dein Wiegen und dein Wägen,
Daß all' der Wonne-Streit in dir sich schlichte!
Du, Liebe, hilf den süßen Zauber lösen,
Womit Natur in meinem Innern wühlet!
Und du, o Frühling, hilf die Liebe beugen!
Lisch aus, o Tag! Laß mich in Nacht genesen!
Indeß ihr sanften Sterne göttlich kühlet,
Will ich zum Abgrund der Betrachtung steigen.

Zuviel.
Der Himmel glaͤnzt vom reinſten Fruͤhlingslichte,
Ihm ſchwillt der Huͤgel ſehnſuchtsvoll entgegen,
Die ſtarre Welt zerfließt in Liebesſegen,
Und ſchmiegt ſich rund zum zaͤrtlichſten Gedichte.
Am Dorfeshang, dort bei der luft'gen Fichte,
Iſt meiner Liebſten kleines Haus gelegen —
O Herz, was hilft dein Wiegen und dein Waͤgen,
Daß all' der Wonne-Streit in dir ſich ſchlichte!
Du, Liebe, hilf den ſuͤßen Zauber loͤſen,
Womit Natur in meinem Innern wuͤhlet!
Und du, o Fruͤhling, hilf die Liebe beugen!
Liſch aus, o Tag! Laß mich in Nacht geneſen!
Indeß ihr ſanften Sterne goͤttlich kuͤhlet,
Will ich zum Abgrund der Betrachtung ſteigen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0167" n="151"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Zuviel.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Der Himmel gla&#x0364;nzt vom rein&#x017F;ten Fru&#x0364;hlingslichte,</l><lb/>
            <l>Ihm &#x017F;chwillt der Hu&#x0364;gel &#x017F;ehn&#x017F;uchtsvoll entgegen,</l><lb/>
            <l>Die &#x017F;tarre Welt zerfließt in Liebes&#x017F;egen,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;chmiegt &#x017F;ich rund zum za&#x0364;rtlich&#x017F;ten Gedichte.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Am Dorfeshang, dort bei der luft'gen Fichte,</l><lb/>
            <l>I&#x017F;t meiner Lieb&#x017F;ten kleines Haus gelegen &#x2014;</l><lb/>
            <l>O Herz, was hilft dein Wiegen und dein Wa&#x0364;gen,</l><lb/>
            <l>Daß all' der Wonne-Streit in dir &#x017F;ich &#x017F;chlichte!</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>Du, Liebe, hilf den &#x017F;u&#x0364;ßen Zauber lo&#x0364;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Womit Natur in meinem Innern wu&#x0364;hlet!</l><lb/>
            <l>Und du, o Fru&#x0364;hling, hilf die Liebe beugen!</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="4">
            <l>Li&#x017F;ch aus, o Tag! Laß mich in Nacht gene&#x017F;en!</l><lb/>
            <l>Indeß ihr &#x017F;anften Sterne go&#x0364;ttlich ku&#x0364;hlet,</l><lb/>
            <l>Will ich zum Abgrund der Betrachtung &#x017F;teigen.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0167] Zuviel. Der Himmel glaͤnzt vom reinſten Fruͤhlingslichte, Ihm ſchwillt der Huͤgel ſehnſuchtsvoll entgegen, Die ſtarre Welt zerfließt in Liebesſegen, Und ſchmiegt ſich rund zum zaͤrtlichſten Gedichte. Am Dorfeshang, dort bei der luft'gen Fichte, Iſt meiner Liebſten kleines Haus gelegen — O Herz, was hilft dein Wiegen und dein Waͤgen, Daß all' der Wonne-Streit in dir ſich ſchlichte! Du, Liebe, hilf den ſuͤßen Zauber loͤſen, Womit Natur in meinem Innern wuͤhlet! Und du, o Fruͤhling, hilf die Liebe beugen! Liſch aus, o Tag! Laß mich in Nacht geneſen! Indeß ihr ſanften Sterne goͤttlich kuͤhlet, Will ich zum Abgrund der Betrachtung ſteigen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/167
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/167>, abgerufen am 27.05.2022.