Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Liebesglück.
Wenn Dichter oft in warmen Phantasieen,
Von Liebesglück und schmerzlichem Vergnügen
Sich oder uns, nach ihrer Art, belügen,
So sey dies Spielwerk ihnen gern verziehen.
Mir aber hat ein güt'ger Gott verliehen,
Den Himmel, den sie träumen, zu durchfliegen,
Ich sah die Anmuth mir im Arm sich schmiegen,
Der Unschuld Blick von raschem Feuer glühen.
Auch ich trug einst der Liebe Müh' und Lasten,
Verschmähte nicht, den herben Kelch zu trinken,
Damit ich seine Lust nun ganz empfinde.
Und dennoch gleich' ich jenen Erz-Phantasten:
Mir will mein Glück so unermeßlich dünken,
Daß ich mir oft im wachen Traum verschwinde.

Liebesglück.
Wenn Dichter oft in warmen Phantaſieen,
Von Liebesgluͤck und ſchmerzlichem Vergnuͤgen
Sich oder uns, nach ihrer Art, beluͤgen,
So ſey dies Spielwerk ihnen gern verziehen.
Mir aber hat ein guͤt'ger Gott verliehen,
Den Himmel, den ſie traͤumen, zu durchfliegen,
Ich ſah die Anmuth mir im Arm ſich ſchmiegen,
Der Unſchuld Blick von raſchem Feuer gluͤhen.
Auch ich trug einſt der Liebe Muͤh' und Laſten,
Verſchmaͤhte nicht, den herben Kelch zu trinken,
Damit ich ſeine Luſt nun ganz empfinde.
Und dennoch gleich' ich jenen Erz-Phantaſten:
Mir will mein Gluͤck ſo unermeßlich duͤnken,
Daß ich mir oft im wachen Traum verſchwinde.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0168" n="152"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Liebesglück.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Wenn Dichter oft in warmen Phanta&#x017F;ieen,</l><lb/>
            <l>Von Liebesglu&#x0364;ck und &#x017F;chmerzlichem Vergnu&#x0364;gen</l><lb/>
            <l>Sich oder uns, nach ihrer Art, belu&#x0364;gen,</l><lb/>
            <l>So &#x017F;ey dies Spielwerk ihnen gern verziehen.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Mir aber hat ein gu&#x0364;t'ger Gott verliehen,</l><lb/>
            <l>Den Himmel, den &#x017F;ie tra&#x0364;umen, zu durchfliegen,</l><lb/>
            <l>Ich &#x017F;ah die Anmuth mir im Arm &#x017F;ich &#x017F;chmiegen,</l><lb/>
            <l>Der Un&#x017F;chuld Blick von ra&#x017F;chem Feuer glu&#x0364;hen.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>Auch ich trug ein&#x017F;t der Liebe Mu&#x0364;h' und La&#x017F;ten,</l><lb/>
            <l>Ver&#x017F;chma&#x0364;hte nicht, den herben Kelch zu trinken,</l><lb/>
            <l>Damit ich &#x017F;eine Lu&#x017F;t nun ganz empfinde.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="4">
            <l>Und dennoch gleich' ich jenen Erz-Phanta&#x017F;ten:</l><lb/>
            <l>Mir will mein Glu&#x0364;ck &#x017F;o unermeßlich du&#x0364;nken,</l><lb/>
            <l>Daß ich mir oft im wachen Traum ver&#x017F;chwinde.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0168] Liebesglück. Wenn Dichter oft in warmen Phantaſieen, Von Liebesgluͤck und ſchmerzlichem Vergnuͤgen Sich oder uns, nach ihrer Art, beluͤgen, So ſey dies Spielwerk ihnen gern verziehen. Mir aber hat ein guͤt'ger Gott verliehen, Den Himmel, den ſie traͤumen, zu durchfliegen, Ich ſah die Anmuth mir im Arm ſich ſchmiegen, Der Unſchuld Blick von raſchem Feuer gluͤhen. Auch ich trug einſt der Liebe Muͤh' und Laſten, Verſchmaͤhte nicht, den herben Kelch zu trinken, Damit ich ſeine Luſt nun ganz empfinde. Und dennoch gleich' ich jenen Erz-Phantaſten: Mir will mein Gluͤck ſo unermeßlich duͤnken, Daß ich mir oft im wachen Traum verſchwinde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/168
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/168>, abgerufen am 04.07.2022.