Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
An die Geliebte.
Wenn ich, von deinem Anschaun tief gestillt,
Mich stumm an deinem heil'gen Werth vergnüge,
Dann hör' ich recht die leisen Athemzüge
Des Engels, welcher sich in dir verhüllt.
Und ein erstaunt, ein fragend Lächeln quillt
Auf meinem Mund, ob mich kein Traum betrüge,
Daß nun in dir, zu ewiger Genüge,
Mein kühnster Wunsch, mein einz'ger sich erfüllt?
Von Tiefe dann zu Tiefen stürzt mein Sinn,
Ich höre aus der Gottheit nächt'ger Ferne
Die Quellen des Geschicks melodisch rauschen.
Betäubt kehr' ich den Blick nach Oben hin,
Zum Himmel auf -- da lächeln alle Sterne;
Ich kniee, ihrem Lichtgesang zu lauschen.

An die Geliebte.
Wenn ich, von deinem Anſchaun tief geſtillt,
Mich ſtumm an deinem heil'gen Werth vergnuͤge,
Dann hoͤr' ich recht die leiſen Athemzuͤge
Des Engels, welcher ſich in dir verhuͤllt.
Und ein erſtaunt, ein fragend Laͤcheln quillt
Auf meinem Mund, ob mich kein Traum betruͤge,
Daß nun in dir, zu ewiger Genuͤge,
Mein kuͤhnſter Wunſch, mein einz'ger ſich erfuͤllt?
Von Tiefe dann zu Tiefen ſtuͤrzt mein Sinn,
Ich hoͤre aus der Gottheit naͤcht'ger Ferne
Die Quellen des Geſchicks melodiſch rauſchen.
Betaͤubt kehr' ich den Blick nach Oben hin,
Zum Himmel auf — da laͤcheln alle Sterne;
Ich kniee, ihrem Lichtgeſang zu lauſchen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0169" n="153"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">An die Geliebte.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Wenn ich, von deinem An&#x017F;chaun tief ge&#x017F;tillt,</l><lb/>
            <l>Mich &#x017F;tumm an deinem heil'gen Werth vergnu&#x0364;ge,</l><lb/>
            <l>Dann ho&#x0364;r' ich recht die lei&#x017F;en Athemzu&#x0364;ge</l><lb/>
            <l>Des Engels, welcher &#x017F;ich in dir verhu&#x0364;llt.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Und ein er&#x017F;taunt, ein fragend La&#x0364;cheln quillt</l><lb/>
            <l>Auf meinem Mund, ob mich kein Traum betru&#x0364;ge,</l><lb/>
            <l>Daß nun in dir, zu ewiger Genu&#x0364;ge,</l><lb/>
            <l>Mein ku&#x0364;hn&#x017F;ter Wun&#x017F;ch, mein einz'ger &#x017F;ich erfu&#x0364;llt?</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>Von Tiefe dann zu Tiefen &#x017F;tu&#x0364;rzt mein Sinn,</l><lb/>
            <l>Ich ho&#x0364;re aus der Gottheit na&#x0364;cht'ger Ferne</l><lb/>
            <l>Die Quellen des Ge&#x017F;chicks melodi&#x017F;ch rau&#x017F;chen.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="4">
            <l>Beta&#x0364;ubt kehr' ich den Blick nach Oben hin,</l><lb/>
            <l>Zum Himmel auf &#x2014; da la&#x0364;cheln alle Sterne;</l><lb/>
            <l>Ich kniee, ihrem Lichtge&#x017F;ang zu lau&#x017F;chen.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0169] An die Geliebte. Wenn ich, von deinem Anſchaun tief geſtillt, Mich ſtumm an deinem heil'gen Werth vergnuͤge, Dann hoͤr' ich recht die leiſen Athemzuͤge Des Engels, welcher ſich in dir verhuͤllt. Und ein erſtaunt, ein fragend Laͤcheln quillt Auf meinem Mund, ob mich kein Traum betruͤge, Daß nun in dir, zu ewiger Genuͤge, Mein kuͤhnſter Wunſch, mein einz'ger ſich erfuͤllt? Von Tiefe dann zu Tiefen ſtuͤrzt mein Sinn, Ich hoͤre aus der Gottheit naͤcht'ger Ferne Die Quellen des Geſchicks melodiſch rauſchen. Betaͤubt kehr' ich den Blick nach Oben hin, Zum Himmel auf — da laͤcheln alle Sterne; Ich kniee, ihrem Lichtgeſang zu lauſchen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/169
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/169>, abgerufen am 27.05.2022.