Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
An einem Wintermorgen.

Vor Sonnenaufgang.

O flaumenleichte Zeit der dunkeln Frühe!
Welch neue Welt bewegest du in mir?
Was ist's, daß ich auf einmal nun in dir
Von sanfter Wollust meines Daseyns glühe?
Einem Krystall gleicht meine Seele nun,
Den noch kein falscher Strahl des Lichts getroffen;
Zu fluthen scheint mein Geist, er scheint zu ruh'n,
Dem Eindruck naher Wunderkräfte offen,
Die aus dem klaren Gürtel blauer Luft
Zuletzt ein Zauberwort vor meine Sinne ruft.
Bei hellen Augen glaub' ich doch zu schwanken,
Ich schließe sie, daß nicht der Traum entweiche;
Seh' ich hinab in holde Feenreiche?
Wer hat den bunten Schwarm von Bildern und Gedanken
Zur Pforte meines Herzens hergeladen,
Die glänzend sich in diesem Busen baden,
Goldfarb'gen Fischlein gleich im Gartenteiche?
Mörike, Gedichte. 1
An einem Wintermorgen.

Vor Sonnenaufgang.

O flaumenleichte Zeit der dunkeln Fruͤhe!
Welch neue Welt bewegeſt du in mir?
Was iſt's, daß ich auf einmal nun in dir
Von ſanfter Wolluſt meines Daſeyns gluͤhe?
Einem Kryſtall gleicht meine Seele nun,
Den noch kein falſcher Strahl des Lichts getroffen;
Zu fluthen ſcheint mein Geiſt, er ſcheint zu ruh'n,
Dem Eindruck naher Wunderkraͤfte offen,
Die aus dem klaren Guͤrtel blauer Luft
Zuletzt ein Zauberwort vor meine Sinne ruft.
Bei hellen Augen glaub' ich doch zu ſchwanken,
Ich ſchließe ſie, daß nicht der Traum entweiche;
Seh' ich hinab in holde Feenreiche?
Wer hat den bunten Schwarm von Bildern und Gedanken
Zur Pforte meines Herzens hergeladen,
Die glaͤnzend ſich in dieſem Buſen baden,
Goldfarb'gen Fiſchlein gleich im Gartenteiche?
Mörike, Gedichte. 1
<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0017" n="[1]"/>
    <body>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">An einem Wintermorgen.</hi><lb/>
        </head>
        <p rendition="#c">Vor Sonnenaufgang.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>O flaumenleichte Zeit der dunkeln Fru&#x0364;he!</l><lb/>
            <l>Welch neue Welt bewege&#x017F;t du in mir?</l><lb/>
            <l>Was i&#x017F;t's, daß ich auf einmal nun in dir</l><lb/>
            <l>Von &#x017F;anfter Wollu&#x017F;t meines Da&#x017F;eyns glu&#x0364;he?</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Einem Kry&#x017F;tall gleicht meine Seele nun,</l><lb/>
            <l>Den noch kein fal&#x017F;cher Strahl des Lichts getroffen;</l><lb/>
            <l>Zu fluthen &#x017F;cheint mein Gei&#x017F;t, er &#x017F;cheint zu ruh'n,</l><lb/>
            <l>Dem Eindruck naher Wunderkra&#x0364;fte offen,</l><lb/>
            <l>Die aus dem klaren Gu&#x0364;rtel blauer Luft</l><lb/>
            <l>Zuletzt ein Zauberwort vor meine Sinne ruft.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>Bei hellen Augen glaub' ich doch zu &#x017F;chwanken,</l><lb/>
            <l>Ich &#x017F;chließe &#x017F;ie, daß nicht der Traum entweiche;</l><lb/>
            <l>Seh' ich hinab in holde Feenreiche?</l><lb/>
            <l>Wer hat den bunten Schwarm von Bildern und Gedanken</l><lb/>
            <l>Zur Pforte meines Herzens hergeladen,</l><lb/>
            <l>Die gla&#x0364;nzend &#x017F;ich in die&#x017F;em Bu&#x017F;en baden,</l><lb/>
            <l>Goldfarb'gen Fi&#x017F;chlein gleich im Gartenteiche?</l><lb/>
          </lg>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Mörike</hi>, Gedichte. 1<lb/></fw>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0017] An einem Wintermorgen. Vor Sonnenaufgang. O flaumenleichte Zeit der dunkeln Fruͤhe! Welch neue Welt bewegeſt du in mir? Was iſt's, daß ich auf einmal nun in dir Von ſanfter Wolluſt meines Daſeyns gluͤhe? Einem Kryſtall gleicht meine Seele nun, Den noch kein falſcher Strahl des Lichts getroffen; Zu fluthen ſcheint mein Geiſt, er ſcheint zu ruh'n, Dem Eindruck naher Wunderkraͤfte offen, Die aus dem klaren Guͤrtel blauer Luft Zuletzt ein Zauberwort vor meine Sinne ruft. Bei hellen Augen glaub' ich doch zu ſchwanken, Ich ſchließe ſie, daß nicht der Traum entweiche; Seh' ich hinab in holde Feenreiche? Wer hat den bunten Schwarm von Bildern und Gedanken Zur Pforte meines Herzens hergeladen, Die glaͤnzend ſich in dieſem Buſen baden, Goldfarb'gen Fiſchlein gleich im Gartenteiche? Mörike, Gedichte. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/17
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/17>, abgerufen am 26.05.2022.