Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Schiffer- und Nixen-Mährchen.
I.
Vom Sieben-Nixen-Chor.
Manche Nacht im Mondenscheine
Sizt ein Mann von ernster Schöne,
Sizt der Magier Drakone
Auf dem Gartenhausbalkone
Mit Prinzessin Liligi;
Lehrt sie allda seine Lehre
Von der Erde, von dem Himmel,
Von dem Traum der Elemente,
Vom Geschick im Sternenkreise.
Laß es aber nun genug seyn,
Mitternacht ist lang vorüber, --
Spricht Prinzessin Liligi, --
Und nach solchen Wunderdingen,
Mächtigen und ungewohnten,
Lüstet mich nach Kindermährchen,
Lieber Mann, ich weiß nicht wie!
"Hörst du gern das Lied vom Winde,
Das nicht End' noch Anfang hat,
Oder gern vom Königskinde,
Gerne von der Muschelstadt?"
Schiffer- und Nixen-Mährchen.
I.
Vom Sieben-Nixen-Chor.
Manche Nacht im Mondenſcheine
Sizt ein Mann von ernſter Schoͤne,
Sizt der Magier Drakone
Auf dem Gartenhausbalkone
Mit Prinzeſſin Liligi;
Lehrt ſie allda ſeine Lehre
Von der Erde, von dem Himmel,
Von dem Traum der Elemente,
Vom Geſchick im Sternenkreiſe.
Laß es aber nun genug ſeyn,
Mitternacht iſt lang voruͤber, —
Spricht Prinzeſſin Liligi, —
Und nach ſolchen Wunderdingen,
Maͤchtigen und ungewohnten,
Luͤſtet mich nach Kindermaͤhrchen,
Lieber Mann, ich weiß nicht wie!
„Hoͤrſt du gern das Lied vom Winde,
Das nicht End' noch Anfang hat,
Oder gern vom Koͤnigskinde,
Gerne von der Muſchelſtadt?“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0178" n="162"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Schiffer- und Nixen-Mährchen.</hi><lb/>
        </head>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">I.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Vom Sieben-Nixen-Chor.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">M</hi>anche Nacht im Monden&#x017F;cheine</l><lb/>
              <l>Sizt ein Mann von ern&#x017F;ter Scho&#x0364;ne,</l><lb/>
              <l>Sizt der Magier Drakone</l><lb/>
              <l>Auf dem Gartenhausbalkone</l><lb/>
              <l>Mit Prinze&#x017F;&#x017F;in Liligi;</l><lb/>
              <l>Lehrt &#x017F;ie allda &#x017F;eine Lehre</l><lb/>
              <l>Von der Erde, von dem Himmel,</l><lb/>
              <l>Von dem Traum der Elemente,</l><lb/>
              <l>Vom Ge&#x017F;chick im Sternenkrei&#x017F;e.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Laß es aber nun genug &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Mitternacht i&#x017F;t lang voru&#x0364;ber, &#x2014;</l><lb/>
              <l>Spricht Prinze&#x017F;&#x017F;in Liligi, &#x2014;</l><lb/>
              <l>Und nach &#x017F;olchen Wunderdingen,</l><lb/>
              <l>Ma&#x0364;chtigen und ungewohnten,</l><lb/>
              <l>Lu&#x0364;&#x017F;tet mich nach Kinderma&#x0364;hrchen,</l><lb/>
              <l>Lieber Mann, ich weiß nicht wie!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>&#x201E;Ho&#x0364;r&#x017F;t du gern das Lied vom Winde,</l><lb/>
              <l>Das nicht End' noch Anfang hat,</l><lb/>
              <l>Oder gern vom Ko&#x0364;nigskinde,</l><lb/>
              <l>Gerne von der Mu&#x017F;chel&#x017F;tadt?&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0178] Schiffer- und Nixen-Mährchen. I. Vom Sieben-Nixen-Chor. Manche Nacht im Mondenſcheine Sizt ein Mann von ernſter Schoͤne, Sizt der Magier Drakone Auf dem Gartenhausbalkone Mit Prinzeſſin Liligi; Lehrt ſie allda ſeine Lehre Von der Erde, von dem Himmel, Von dem Traum der Elemente, Vom Geſchick im Sternenkreiſe. Laß es aber nun genug ſeyn, Mitternacht iſt lang voruͤber, — Spricht Prinzeſſin Liligi, — Und nach ſolchen Wunderdingen, Maͤchtigen und ungewohnten, Luͤſtet mich nach Kindermaͤhrchen, Lieber Mann, ich weiß nicht wie! „Hoͤrſt du gern das Lied vom Winde, Das nicht End' noch Anfang hat, Oder gern vom Koͤnigskinde, Gerne von der Muſchelſtadt?“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/178
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/178>, abgerufen am 27.05.2022.