Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Und als der Mond am Himmel stand,
Die Liebchen schwimmen todt an's Land,
Er hüben und sie drüben.
IV.
Der Zauberleuchtthurm.
Des Zauberers sein Mägdlein saß
In ihrem Saale, rund von Glas.
Sie spann beim hellen Kerzenschein,
Und sang so glockenhell darein;
Der Saal, als eine Kugel klar,
In Lüften aufgehangen war
An einem Thurm auf Felsenhöh',
Bei Nacht hoch ob der wilden See,
Und hing in Sturm und Wettergraus
An einem langen Arm hinaus.
Wenn nun ein Schiff in Nächten schwer
Sah weder Rath noch Rettung mehr,
Der Lootse zog die Achsel schief,
Der Hauptmann alle Teufel rief,
Auch der Matrose wollt' verzagen:
O weh mir armen Schwartenmagen!
Auf einmal scheint ein Licht von fern
Als wie ein heller Morgenstern;
Die Mannschaft jauchzet überlaut:
Heida! jezt gilt es trockne Haut!
Aus allen Kräften steuert man
Jezt nach dem theuren Licht hinan,
Und als der Mond am Himmel ſtand,
Die Liebchen ſchwimmen todt an's Land,
Er huͤben und ſie druͤben.
IV.
Der Zauberleuchtthurm.
Des Zauberers ſein Maͤgdlein ſaß
In ihrem Saale, rund von Glas.
Sie ſpann beim hellen Kerzenſchein,
Und ſang ſo glockenhell darein;
Der Saal, als eine Kugel klar,
In Luͤften aufgehangen war
An einem Thurm auf Felſenhoͤh',
Bei Nacht hoch ob der wilden See,
Und hing in Sturm und Wettergraus
An einem langen Arm hinaus.
Wenn nun ein Schiff in Naͤchten ſchwer
Sah weder Rath noch Rettung mehr,
Der Lootſe zog die Achſel ſchief,
Der Hauptmann alle Teufel rief,
Auch der Matroſe wollt' verzagen:
O weh mir armen Schwartenmagen!
Auf einmal ſcheint ein Licht von fern
Als wie ein heller Morgenſtern;
Die Mannſchaft jauchzet uͤberlaut:
Heida! jezt gilt es trockne Haut!
Aus allen Kraͤften ſteuert man
Jezt nach dem theuren Licht hinan,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0185" n="169"/>
            <lg n="16">
              <l>Und als der Mond am Himmel &#x017F;tand,</l><lb/>
              <l>Die Liebchen &#x017F;chwimmen todt an's Land,</l><lb/>
              <l>Er hu&#x0364;ben und &#x017F;ie dru&#x0364;ben.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq #b">IV.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Der Zauberleuchtthurm.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <l>Des Zauberers &#x017F;ein Ma&#x0364;gdlein &#x017F;</l><lb/>
            <l>In ihrem Saale, rund von Glas.</l><lb/>
            <l>Sie &#x017F;pann beim hellen Kerzen&#x017F;chein,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;ang &#x017F;o glockenhell darein;</l><lb/>
            <l>Der Saal, als eine Kugel klar,</l><lb/>
            <l>In Lu&#x0364;ften aufgehangen war</l><lb/>
            <l>An einem Thurm auf Fel&#x017F;enho&#x0364;h',</l><lb/>
            <l>Bei Nacht hoch ob der wilden See,</l><lb/>
            <l>Und hing in Sturm und Wettergraus</l><lb/>
            <l>An einem langen Arm hinaus.</l><lb/>
            <l>Wenn nun ein Schiff in Na&#x0364;chten &#x017F;chwer</l><lb/>
            <l>Sah weder Rath noch Rettung mehr,</l><lb/>
            <l>Der Loot&#x017F;e zog die Ach&#x017F;el &#x017F;chief,</l><lb/>
            <l>Der Hauptmann alle Teufel rief,</l><lb/>
            <l>Auch der Matro&#x017F;e wollt' verzagen:</l><lb/>
            <l>O weh mir armen Schwartenmagen!</l><lb/>
            <l>Auf einmal &#x017F;cheint ein Licht von fern</l><lb/>
            <l>Als wie ein heller Morgen&#x017F;tern;</l><lb/>
            <l>Die Mann&#x017F;chaft jauchzet u&#x0364;berlaut:</l><lb/>
            <l>Heida! jezt gilt es trockne Haut!</l><lb/>
            <l>Aus allen Kra&#x0364;ften &#x017F;teuert man</l><lb/>
            <l>Jezt nach dem theuren Licht hinan,</l><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0185] Und als der Mond am Himmel ſtand, Die Liebchen ſchwimmen todt an's Land, Er huͤben und ſie druͤben. IV. Der Zauberleuchtthurm. Des Zauberers ſein Maͤgdlein ſaß In ihrem Saale, rund von Glas. Sie ſpann beim hellen Kerzenſchein, Und ſang ſo glockenhell darein; Der Saal, als eine Kugel klar, In Luͤften aufgehangen war An einem Thurm auf Felſenhoͤh', Bei Nacht hoch ob der wilden See, Und hing in Sturm und Wettergraus An einem langen Arm hinaus. Wenn nun ein Schiff in Naͤchten ſchwer Sah weder Rath noch Rettung mehr, Der Lootſe zog die Achſel ſchief, Der Hauptmann alle Teufel rief, Auch der Matroſe wollt' verzagen: O weh mir armen Schwartenmagen! Auf einmal ſcheint ein Licht von fern Als wie ein heller Morgenſtern; Die Mannſchaft jauchzet uͤberlaut: Heida! jezt gilt es trockne Haut! Aus allen Kraͤften ſteuert man Jezt nach dem theuren Licht hinan,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/185
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/185>, abgerufen am 26.05.2022.