Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Erinnerung.

An C. N.

Jenes war zum lezten Male,
Daß ich mit dir ging, o Clärchen!
Ja, das war das lezte Mal,
Daß wir uns wie Kinder freuten.
Als wir durch die sonnenhellen,
Regnerischen Straßen liefen,
Unterm seidnen Schirme eilend,
Beide heimlich eingeschlossen,
Wie in einem Feenstübchen,
Endlich einmal Arm in Arme!
Wenig wagten wir zu reden,
Denn das Herz schlug zu gewaltig,
Beide merkten wir es schweigend,
Und ein Jedes schob im Stillen
Des Gesichtes glüh'nde Röthe
Auf den Widerschein des Schirmes.
Ach, ein Engel warst du da!
Wie du auf den Boden immer
Blicktest, und die blonden Locken
Um den hellen Nacken fielen.
1 *
Erinnerung.

An C. N.

Jenes war zum lezten Male,
Daß ich mit dir ging, o Claͤrchen!
Ja, das war das lezte Mal,
Daß wir uns wie Kinder freuten.
Als wir durch die ſonnenhellen,
Regneriſchen Straßen liefen,
Unterm ſeidnen Schirme eilend,
Beide heimlich eingeſchloſſen,
Wie in einem Feenſtuͤbchen,
Endlich einmal Arm in Arme!
Wenig wagten wir zu reden,
Denn das Herz ſchlug zu gewaltig,
Beide merkten wir es ſchweigend,
Und ein Jedes ſchob im Stillen
Des Geſichtes gluͤh'nde Roͤthe
Auf den Widerſchein des Schirmes.
Ach, ein Engel warſt du da!
Wie du auf den Boden immer
Blickteſt, und die blonden Locken
Um den hellen Nacken fielen.
1 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0019" n="3"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Erinnerung.</hi><lb/>
        </head>
        <p rendition="#c">An C. N.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Jenes war zum lezten Male,</l><lb/>
            <l>Daß ich mit dir ging, o Cla&#x0364;rchen!</l><lb/>
            <l>Ja, das war das lezte Mal,</l><lb/>
            <l>Daß wir uns wie Kinder freuten.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Als wir durch die &#x017F;onnenhellen,</l><lb/>
            <l>Regneri&#x017F;chen Straßen liefen,</l><lb/>
            <l>Unterm &#x017F;eidnen Schirme eilend,</l><lb/>
            <l>Beide heimlich einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Wie in einem Feen&#x017F;tu&#x0364;bchen,</l><lb/>
            <l>Endlich einmal Arm in Arme!</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>Wenig wagten wir zu reden,</l><lb/>
            <l>Denn das Herz &#x017F;chlug zu gewaltig,</l><lb/>
            <l>Beide merkten wir es &#x017F;chweigend,</l><lb/>
            <l>Und ein Jedes &#x017F;chob im Stillen</l><lb/>
            <l>Des Ge&#x017F;ichtes glu&#x0364;h'nde Ro&#x0364;the</l><lb/>
            <l>Auf den Wider&#x017F;chein des Schirmes.</l><lb/>
            <l>Ach, ein Engel war&#x017F;t du da!</l><lb/>
            <l>Wie du auf den Boden immer</l><lb/>
            <l>Blickte&#x017F;t, und die blonden Locken</l><lb/>
            <l>Um den hellen Nacken fielen.</l><lb/>
          </lg>
          <fw place="bottom" type="sig">1 *<lb/></fw>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0019] Erinnerung. An C. N. Jenes war zum lezten Male, Daß ich mit dir ging, o Claͤrchen! Ja, das war das lezte Mal, Daß wir uns wie Kinder freuten. Als wir durch die ſonnenhellen, Regneriſchen Straßen liefen, Unterm ſeidnen Schirme eilend, Beide heimlich eingeſchloſſen, Wie in einem Feenſtuͤbchen, Endlich einmal Arm in Arme! Wenig wagten wir zu reden, Denn das Herz ſchlug zu gewaltig, Beide merkten wir es ſchweigend, Und ein Jedes ſchob im Stillen Des Geſichtes gluͤh'nde Roͤthe Auf den Widerſchein des Schirmes. Ach, ein Engel warſt du da! Wie du auf den Boden immer Blickteſt, und die blonden Locken Um den hellen Nacken fielen. 1 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/19
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/19>, abgerufen am 26.05.2022.