Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
So tröst't sich dein Mörder wohl,
Der dich hungern lassen,
Aber ich vor Leid und Groll
Weiß mich nicht zu fassen!
Hast alle Bröslein aufgepickt,
Hast dann vergebens umgeblickt,
Wo noch ein Körnlein wäre!
Ihr andern Vöglein allesammt,
Wohl unterm blauen Himmel!
Ihr habt mit Wehgesang verdammt
Den Vogelsteller-Lümmel.
Ach, Eines starb so balde, bald!
Eben da in Feld und Wald
Der Frühling wollte kommen.

So troͤſt't ſich dein Moͤrder wohl,
Der dich hungern laſſen,
Aber ich vor Leid und Groll
Weiß mich nicht zu faſſen!
Haſt alle Broͤslein aufgepickt,
Haſt dann vergebens umgeblickt,
Wo noch ein Koͤrnlein waͤre!
Ihr andern Voͤglein alleſammt,
Wohl unterm blauen Himmel!
Ihr habt mit Wehgeſang verdammt
Den Vogelſteller-Luͤmmel.
Ach, Eines ſtarb ſo balde, bald!
Eben da in Feld und Wald
Der Fruͤhling wollte kommen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0212" n="196"/>
          <lg n="4">
            <l>So tro&#x0364;&#x017F;t't &#x017F;ich dein Mo&#x0364;rder wohl,</l><lb/>
            <l>Der dich hungern la&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Aber ich vor Leid und Groll</l><lb/>
            <l>Weiß mich nicht zu fa&#x017F;&#x017F;en!</l><lb/>
            <l>Ha&#x017F;t alle Bro&#x0364;slein aufgepickt,</l><lb/>
            <l>Ha&#x017F;t dann vergebens umgeblickt,</l><lb/>
            <l>Wo noch ein Ko&#x0364;rnlein wa&#x0364;re!</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="5">
            <l>Ihr andern Vo&#x0364;glein alle&#x017F;ammt,</l><lb/>
            <l>Wohl unterm blauen Himmel!</l><lb/>
            <l>Ihr habt mit Wehge&#x017F;ang verdammt</l><lb/>
            <l>Den Vogel&#x017F;teller-Lu&#x0364;mmel.</l><lb/>
            <l>Ach, Eines &#x017F;tarb &#x017F;o balde, bald!</l><lb/>
            <l>Eben da in Feld und Wald</l><lb/>
            <l>Der Fru&#x0364;hling wollte kommen.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0212] So troͤſt't ſich dein Moͤrder wohl, Der dich hungern laſſen, Aber ich vor Leid und Groll Weiß mich nicht zu faſſen! Haſt alle Broͤslein aufgepickt, Haſt dann vergebens umgeblickt, Wo noch ein Koͤrnlein waͤre! Ihr andern Voͤglein alleſammt, Wohl unterm blauen Himmel! Ihr habt mit Wehgeſang verdammt Den Vogelſteller-Luͤmmel. Ach, Eines ſtarb ſo balde, bald! Eben da in Feld und Wald Der Fruͤhling wollte kommen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/212
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/212>, abgerufen am 26.06.2022.