Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Visite.
Philister kommen angezogen:
Man sucht im Garten mich und Haus;
Doch war der Vogel ausgeflogen
Zum vielgeliebten Wald hinaus.
Sie kommen, mich auch da zu stören;
Schon heißt es: Horcht! die Nachtigall!
-- Gleich lass' ich mich als Gukuk hören,
Bin nirgends und bin überall.
So führt' ich sie, nur wie im Traume,
Als Puck im ganzen Wald herum;
Ich pfiff und sang von jedem Baume,
Sie sahn sich fast die Hälse krumm.
Nun schalten sie: Verfluchte Possen!
Der Sonderling, der Grobian!
Da komm' ich grunzend angeschossen,
Ein Eber, mit gefletschtem Zahn.
Mit Schrei'n, als wenn der Boden brennte,
Zerstob ein Theil im wilden Lauf,
Die Andern kletterten behende
Den nächsten besten Baum hinauf;
Sie krochen weislich bis zum Wipfel,
Und sahen nicht einmal zurück,
Doch ich als Eichhorn saß im Gipfel:
Ich grüße sie und wünsche Glück.
Die Viſite.
Philiſter kommen angezogen:
Man ſucht im Garten mich und Haus;
Doch war der Vogel ausgeflogen
Zum vielgeliebten Wald hinaus.
Sie kommen, mich auch da zu ſtoͤren;
Schon heißt es: Horcht! die Nachtigall!
— Gleich laſſ' ich mich als Gukuk hoͤren,
Bin nirgends und bin uͤberall.
So fuͤhrt' ich ſie, nur wie im Traume,
Als Puck im ganzen Wald herum;
Ich pfiff und ſang von jedem Baume,
Sie ſahn ſich faſt die Haͤlſe krumm.
Nun ſchalten ſie: Verfluchte Poſſen!
Der Sonderling, der Grobian!
Da komm' ich grunzend angeſchoſſen,
Ein Eber, mit gefletſchtem Zahn.
Mit Schrei'n, als wenn der Boden brennte,
Zerſtob ein Theil im wilden Lauf,
Die Andern kletterten behende
Den naͤchſten beſten Baum hinauf;
Sie krochen weislich bis zum Wipfel,
Und ſahen nicht einmal zuruͤck,
Doch ich als Eichhorn ſaß im Gipfel:
Ich gruͤße ſie und wuͤnſche Gluͤck.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0214" n="198"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Die Vi&#x017F;ite.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Phili&#x017F;ter kommen angezogen:</l><lb/>
            <l>Man &#x017F;ucht im Garten mich und Haus;</l><lb/>
            <l>Doch war der Vogel ausgeflogen</l><lb/>
            <l>Zum vielgeliebten Wald hinaus.</l><lb/>
            <l>Sie kommen, mich auch da zu &#x017F;to&#x0364;ren;</l><lb/>
            <l>Schon heißt es: Horcht! die Nachtigall!</l><lb/>
            <l>&#x2014; Gleich la&#x017F;&#x017F;' ich mich als Gukuk ho&#x0364;ren,</l><lb/>
            <l>Bin nirgends und bin u&#x0364;berall.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>So fu&#x0364;hrt' ich &#x017F;ie, nur wie im Traume,</l><lb/>
            <l>Als Puck im ganzen Wald herum;</l><lb/>
            <l>Ich pfiff und &#x017F;ang von jedem Baume,</l><lb/>
            <l>Sie &#x017F;ahn &#x017F;ich fa&#x017F;t die Ha&#x0364;l&#x017F;e krumm.</l><lb/>
            <l>Nun &#x017F;chalten &#x017F;ie: Verfluchte Po&#x017F;&#x017F;en!</l><lb/>
            <l>Der Sonderling, der Grobian!</l><lb/>
            <l>Da komm' ich grunzend ange&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Ein Eber, mit geflet&#x017F;chtem Zahn.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>Mit Schrei'n, als wenn der Boden brennte,</l><lb/>
            <l>Zer&#x017F;tob ein Theil im wilden Lauf,</l><lb/>
            <l>Die Andern kletterten behende</l><lb/>
            <l>Den na&#x0364;ch&#x017F;ten be&#x017F;ten Baum hinauf;</l><lb/>
            <l>Sie krochen weislich bis zum Wipfel,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;ahen nicht einmal zuru&#x0364;ck,</l><lb/>
            <l>Doch ich als Eichhorn &#x017F;aß im Gipfel:</l><lb/>
            <l>Ich gru&#x0364;ße &#x017F;ie und wu&#x0364;n&#x017F;che Glu&#x0364;ck.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0214] Die Viſite. Philiſter kommen angezogen: Man ſucht im Garten mich und Haus; Doch war der Vogel ausgeflogen Zum vielgeliebten Wald hinaus. Sie kommen, mich auch da zu ſtoͤren; Schon heißt es: Horcht! die Nachtigall! — Gleich laſſ' ich mich als Gukuk hoͤren, Bin nirgends und bin uͤberall. So fuͤhrt' ich ſie, nur wie im Traume, Als Puck im ganzen Wald herum; Ich pfiff und ſang von jedem Baume, Sie ſahn ſich faſt die Haͤlſe krumm. Nun ſchalten ſie: Verfluchte Poſſen! Der Sonderling, der Grobian! Da komm' ich grunzend angeſchoſſen, Ein Eber, mit gefletſchtem Zahn. Mit Schrei'n, als wenn der Boden brennte, Zerſtob ein Theil im wilden Lauf, Die Andern kletterten behende Den naͤchſten beſten Baum hinauf; Sie krochen weislich bis zum Wipfel, Und ſahen nicht einmal zuruͤck, Doch ich als Eichhorn ſaß im Gipfel: Ich gruͤße ſie und wuͤnſche Gluͤck.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/214
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/214>, abgerufen am 29.05.2022.