Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Lammwirths Klagelied.
Da droben auf dem Markte
Spazier' ich auf und ab,
Den ganzen lieben langen Tag,
Und schaue die Straße hinab.
Es steht ein Regenbogen
Wohl über jenem Haus,
Mein Schild ist eingezogen,
Ein andrer hangt heraus!
Heraus hangt über der Thüre
Ein Hahn mit rothem Kamm;
Als ich die Wirthschaft führte,
War es ein güldenes Lamm.
Mein Schäflein wohl zu scheeren,
Ich sparte keine Müh',
Ich bin herunter gekommen,
Und weiß doch selber nicht, wie.
Nun läuft es mit Köchen und Kellnern
Im ganzen Hause so voll,
Ich weiß nicht, wem ich von Allen
Zuerst den Hals brechen soll.
Lammwirths Klagelied.
Da droben auf dem Markte
Spazier' ich auf und ab,
Den ganzen lieben langen Tag,
Und ſchaue die Straße hinab.
Es ſteht ein Regenbogen
Wohl uͤber jenem Haus,
Mein Schild iſt eingezogen,
Ein andrer hangt heraus!
Heraus hangt uͤber der Thuͤre
Ein Hahn mit rothem Kamm;
Als ich die Wirthſchaft fuͤhrte,
War es ein guͤldenes Lamm.
Mein Schaͤflein wohl zu ſcheeren,
Ich ſparte keine Muͤh',
Ich bin herunter gekommen,
Und weiß doch ſelber nicht, wie.
Nun laͤuft es mit Koͤchen und Kellnern
Im ganzen Hauſe ſo voll,
Ich weiß nicht, wem ich von Allen
Zuerſt den Hals brechen ſoll.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0219" n="203"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Lammwirths Klagelied.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>a droben auf dem Markte</l><lb/>
            <l>Spazier' ich auf und ab,</l><lb/>
            <l>Den ganzen lieben langen Tag,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;chaue die Straße hinab.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Es &#x017F;teht ein Regenbogen</l><lb/>
            <l>Wohl u&#x0364;ber jenem Haus,</l><lb/>
            <l>Mein Schild i&#x017F;t eingezogen,</l><lb/>
            <l>Ein andrer hangt heraus!</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>Heraus hangt u&#x0364;ber der Thu&#x0364;re</l><lb/>
            <l>Ein Hahn mit rothem Kamm;</l><lb/>
            <l>Als ich die Wirth&#x017F;chaft fu&#x0364;hrte,</l><lb/>
            <l>War es ein gu&#x0364;ldenes Lamm.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="4">
            <l>Mein Scha&#x0364;flein wohl zu &#x017F;cheeren,</l><lb/>
            <l>Ich &#x017F;parte keine Mu&#x0364;h',</l><lb/>
            <l>Ich bin herunter gekommen,</l><lb/>
            <l>Und weiß doch &#x017F;elber nicht, wie.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="5">
            <l>Nun la&#x0364;uft es mit Ko&#x0364;chen und Kellnern</l><lb/>
            <l>Im ganzen Hau&#x017F;e &#x017F;o voll,</l><lb/>
            <l>Ich weiß nicht, wem ich von Allen</l><lb/>
            <l>Zuer&#x017F;t den Hals brechen &#x017F;oll.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0219] Lammwirths Klagelied. Da droben auf dem Markte Spazier' ich auf und ab, Den ganzen lieben langen Tag, Und ſchaue die Straße hinab. Es ſteht ein Regenbogen Wohl uͤber jenem Haus, Mein Schild iſt eingezogen, Ein andrer hangt heraus! Heraus hangt uͤber der Thuͤre Ein Hahn mit rothem Kamm; Als ich die Wirthſchaft fuͤhrte, War es ein guͤldenes Lamm. Mein Schaͤflein wohl zu ſcheeren, Ich ſparte keine Muͤh', Ich bin herunter gekommen, Und weiß doch ſelber nicht, wie. Nun laͤuft es mit Koͤchen und Kellnern Im ganzen Hauſe ſo voll, Ich weiß nicht, wem ich von Allen Zuerſt den Hals brechen ſoll.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/219
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/219>, abgerufen am 29.05.2022.