Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Gute Lehre
In unsers Pfarrers Garten,
Es fällt ein warmes Regelein,
Wie duften da die Blumen,
Die Apfelblüth' so fein!
Im Häuselein da drüben
Ein Bauer vespert wohlgemuth,
Hat's Fensterlein halb offen,
Das Lüftlein thät ihm gut.
Ei, spricht er bei sich selbsten,
Ein Sonntagssträuschen hätt' ich gern,
Auf morgen in die Predigt,
Tulipanen oder Stern.
Ein Vöglein hat's vernommen,
Das denkt: dir soll geholfen seyn;
Thät schnell ein Blümlein holen,
Und bringt's im Schnäbelein.
Ei, lachte da mein Peter!
Hat flugs sein Fenster zugemacht,
Hat's Vögelein gefangen
Und in den Käfig bracht.
Gute Lehre
In unſers Pfarrers Garten,
Es faͤllt ein warmes Regelein,
Wie duften da die Blumen,
Die Apfelbluͤth' ſo fein!
Im Haͤuſelein da druͤben
Ein Bauer veſpert wohlgemuth,
Hat's Fenſterlein halb offen,
Das Luͤftlein thaͤt ihm gut.
Ei, ſpricht er bei ſich ſelbſten,
Ein Sonntagsſtraͤuschen haͤtt' ich gern,
Auf morgen in die Predigt,
Tulipanen oder Stern.
Ein Voͤglein hat's vernommen,
Das denkt: dir ſoll geholfen ſeyn;
Thaͤt ſchnell ein Bluͤmlein holen,
Und bringt's im Schnaͤbelein.
Ei, lachte da mein Peter!
Hat flugs ſein Fenſter zugemacht,
Hat's Voͤgelein gefangen
Und in den Kaͤfig bracht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0226" n="210"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Gute Lehre</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">I</hi>n un&#x017F;ers Pfarrers Garten,</l><lb/>
            <l>Es fa&#x0364;llt ein warmes Regelein,</l><lb/>
            <l>Wie duften da die Blumen,</l><lb/>
            <l>Die Apfelblu&#x0364;th' &#x017F;o fein!</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Im Ha&#x0364;u&#x017F;elein da dru&#x0364;ben</l><lb/>
            <l>Ein Bauer ve&#x017F;pert wohlgemuth,</l><lb/>
            <l>Hat's Fen&#x017F;terlein halb offen,</l><lb/>
            <l>Das Lu&#x0364;ftlein tha&#x0364;t ihm gut.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>Ei, &#x017F;pricht er bei &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten,</l><lb/>
            <l>Ein Sonntags&#x017F;tra&#x0364;uschen ha&#x0364;tt' ich gern,</l><lb/>
            <l>Auf morgen in die Predigt,</l><lb/>
            <l>Tulipanen oder Stern.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="4">
            <l>Ein Vo&#x0364;glein hat's vernommen,</l><lb/>
            <l>Das denkt: dir &#x017F;oll geholfen &#x017F;eyn;</l><lb/>
            <l>Tha&#x0364;t &#x017F;chnell ein Blu&#x0364;mlein holen,</l><lb/>
            <l>Und bringt's im Schna&#x0364;belein.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="5">
            <l>Ei, lachte da mein Peter!</l><lb/>
            <l>Hat flugs &#x017F;ein Fen&#x017F;ter zugemacht,</l><lb/>
            <l>Hat's Vo&#x0364;gelein gefangen</l><lb/>
            <l>Und in den Ka&#x0364;fig bracht.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0226] Gute Lehre In unſers Pfarrers Garten, Es faͤllt ein warmes Regelein, Wie duften da die Blumen, Die Apfelbluͤth' ſo fein! Im Haͤuſelein da druͤben Ein Bauer veſpert wohlgemuth, Hat's Fenſterlein halb offen, Das Luͤftlein thaͤt ihm gut. Ei, ſpricht er bei ſich ſelbſten, Ein Sonntagsſtraͤuschen haͤtt' ich gern, Auf morgen in die Predigt, Tulipanen oder Stern. Ein Voͤglein hat's vernommen, Das denkt: dir ſoll geholfen ſeyn; Thaͤt ſchnell ein Bluͤmlein holen, Und bringt's im Schnaͤbelein. Ei, lachte da mein Peter! Hat flugs ſein Fenſter zugemacht, Hat's Voͤgelein gefangen Und in den Kaͤfig bracht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/226
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/226>, abgerufen am 26.05.2022.