Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Zur Warnung.
Einmal nach einer lustigen Nacht
War ich am Morgen seltsam aufgewacht:
Durst -- Wasserscheu -- ungleich Geblüt,
Dabei gerührt und weichlich im Gemüth,
Beinah poetisch, ja, ich bat die Muse um ein Lied;
Sie, mit verstelltem Pathos, spottet' mein,
Gab mir den schnöden Bafel ein:
"Es schlagt eine Nachtigall
Am Wasserfall;
Und ein Vogel ebenfalls,
Der schreibt sich Wendehals,
Johann Jakob Wendehals;
Der thut tanzen
Bei den Pflanzen
Obbemeldten Wasserfalls --"
So ging es fort: mir wurde immer bänger;
Jezt sprang ich auf -- zum Wein; der war denn auch
mein Retter.

-- Merkt's euch, ihr thränenreichen Sänger,
Im Katzenjammer ruft man keine Götter!

Zur Warnung.
Einmal nach einer luſtigen Nacht
War ich am Morgen ſeltſam aufgewacht:
Durſt — Waſſerſcheu — ungleich Gebluͤt,
Dabei geruͤhrt und weichlich im Gemuͤth,
Beinah poetiſch, ja, ich bat die Muſe um ein Lied;
Sie, mit verſtelltem Pathos, ſpottet' mein,
Gab mir den ſchnoͤden Bafel ein:
Es ſchlagt eine Nachtigall
Am Waſſerfall;
Und ein Vogel ebenfalls,
Der ſchreibt ſich Wendehals,
Johann Jakob Wendehals;
Der thut tanzen
Bei den Pflanzen
Obbemeldten Waſſerfalls —
So ging es fort: mir wurde immer baͤnger;
Jezt ſprang ich auf — zum Wein; der war denn auch
mein Retter.

— Merkt's euch, ihr thraͤnenreichen Saͤnger,
Im Katzenjammer ruft man keine Goͤtter!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0229" n="213"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zur Warnung.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Einmal nach einer lu&#x017F;tigen Nacht</l><lb/>
            <l>War ich am Morgen &#x017F;elt&#x017F;am aufgewacht:</l><lb/>
            <l>Dur&#x017F;t &#x2014; Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;cheu &#x2014; ungleich Geblu&#x0364;t,</l><lb/>
            <l>Dabei geru&#x0364;hrt und weichlich im Gemu&#x0364;th,</l><lb/>
            <l>Beinah poeti&#x017F;ch, ja, ich bat die Mu&#x017F;e um ein Lied;</l><lb/>
            <l>Sie, mit ver&#x017F;telltem Pathos, &#x017F;pottet' mein,</l><lb/>
            <l>Gab mir den &#x017F;chno&#x0364;den Bafel ein:</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l rendition="#et">&#x201E;<hi rendition="#g">Es &#x017F;chlagt eine Nachtigall</hi></l><lb/>
            <l rendition="#et"><hi rendition="#g">Am Wa&#x017F;&#x017F;erfall</hi>;</l><lb/>
            <l rendition="#et"><hi rendition="#g">Und ein Vogel ebenfalls</hi>,</l><lb/>
            <l rendition="#et"><hi rendition="#g">Der &#x017F;chreibt &#x017F;ich Wendehals</hi>,</l><lb/>
            <l rendition="#et"><hi rendition="#g">Johann Jakob Wendehals</hi>;</l><lb/>
            <l rendition="#et"> <hi rendition="#g">Der thut tanzen</hi> </l><lb/>
            <l rendition="#et"> <hi rendition="#g">Bei den Pflanzen</hi> </l><lb/>
            <l rendition="#et"><hi rendition="#g">Obbemeldten Wa&#x017F;&#x017F;erfalls &#x2014;</hi>&#x201C;</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>So ging es fort: mir wurde immer ba&#x0364;nger;</l><lb/>
            <l>Jezt &#x017F;prang ich auf &#x2014; zum Wein; der war denn auch<lb/><hi rendition="#et">mein Retter.</hi></l><lb/>
            <l>&#x2014; Merkt's euch, ihr thra&#x0364;nenreichen Sa&#x0364;nger,</l><lb/>
            <l>Im Katzenjammer ruft man keine Go&#x0364;tter!</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0229] Zur Warnung. Einmal nach einer luſtigen Nacht War ich am Morgen ſeltſam aufgewacht: Durſt — Waſſerſcheu — ungleich Gebluͤt, Dabei geruͤhrt und weichlich im Gemuͤth, Beinah poetiſch, ja, ich bat die Muſe um ein Lied; Sie, mit verſtelltem Pathos, ſpottet' mein, Gab mir den ſchnoͤden Bafel ein: „Es ſchlagt eine Nachtigall Am Waſſerfall; Und ein Vogel ebenfalls, Der ſchreibt ſich Wendehals, Johann Jakob Wendehals; Der thut tanzen Bei den Pflanzen Obbemeldten Waſſerfalls —“ So ging es fort: mir wurde immer baͤnger; Jezt ſprang ich auf — zum Wein; der war denn auch mein Retter. — Merkt's euch, ihr thraͤnenreichen Saͤnger, Im Katzenjammer ruft man keine Goͤtter!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/229
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/229>, abgerufen am 26.06.2022.