Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Alles mit Maas.
Mancherlei sind der Gaben, die gütige Götter den Menschen
Zum Genusse verliehn und für die tägliche Nothdurft.
Aber vor jeglichem Ding begehr' ich gebratenen Schweinsfuß.
Meine Frau Wirthin, die merkt's, nun hab' ich alle Tag'
Schweinsfüß'.

Oefters ahnt' mir im Geist: jezt ist kein einziger
Schweinsfuß

In der Stadt mehr zu finden: Was krieg' ich zu Mit¬
tage? Schweinsfüß'!

Spräche der König nun gleich zu seinem Koch: Schaff'
mir Schweinsfüß'!

Gnade der Himmel dem Mann! denn nirgend mehr wan¬
delt ein Schweinsfuß.

Und ich sagte zur Wirthin zulezt: Nun laßt mir die
Schweinsfüß'!

Denn er schmeckt mir nicht mehr wie sonst, der bräun¬
liche Schweinsfuß.

Aber sie denkt, aus Zartgefühl nur verbät' ich die Schweins¬
füß',

Lächelnd bringet sie mir auch heute gebratenen Schweins¬
fuß --

Ei so hole der Teufel auf ewig die höllischen Schweinsfüß'!

Alles mit Maas.
Mancherlei ſind der Gaben, die guͤtige Goͤtter den Menſchen
Zum Genuſſe verliehn und fuͤr die taͤgliche Nothdurft.
Aber vor jeglichem Ding begehr' ich gebratenen Schweinsfuß.
Meine Frau Wirthin, die merkt's, nun hab' ich alle Tag'
Schweinsfuͤß'.

Oefters ahnt' mir im Geiſt: jezt iſt kein einziger
Schweinsfuß

In der Stadt mehr zu finden: Was krieg' ich zu Mit¬
tage? Schweinsfuͤß'!

Spraͤche der Koͤnig nun gleich zu ſeinem Koch: Schaff'
mir Schweinsfuͤß'!

Gnade der Himmel dem Mann! denn nirgend mehr wan¬
delt ein Schweinsfuß.

Und ich ſagte zur Wirthin zulezt: Nun laßt mir die
Schweinsfuͤß'!

Denn er ſchmeckt mir nicht mehr wie ſonſt, der braͤun¬
liche Schweinsfuß.

Aber ſie denkt, aus Zartgefuͤhl nur verbaͤt' ich die Schweins¬
fuͤß',

Laͤchelnd bringet ſie mir auch heute gebratenen Schweins¬
fuß —

Ei ſo hole der Teufel auf ewig die hoͤlliſchen Schweinsfuͤß'!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0230" n="214"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Alles mit Maas.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <l>Mancherlei &#x017F;ind der Gaben, die gu&#x0364;tige Go&#x0364;tter den Men&#x017F;chen</l><lb/>
          <l>Zum Genu&#x017F;&#x017F;e verliehn und fu&#x0364;r die ta&#x0364;gliche Nothdurft.</l><lb/>
          <l>Aber vor jeglichem Ding begehr' ich gebratenen Schweinsfuß.</l><lb/>
          <l>Meine Frau Wirthin, die merkt's, nun hab' ich alle Tag'<lb/><hi rendition="#et">Schweinsfu&#x0364;ß'.</hi></l><lb/>
          <l>Oefters ahnt' mir im Gei&#x017F;t: jezt i&#x017F;t kein einziger<lb/><hi rendition="#et">Schweinsfuß</hi></l><lb/>
          <l>In der Stadt mehr zu finden: Was krieg' ich zu Mit¬<lb/><hi rendition="#et">tage? Schweinsfu&#x0364;ß'!</hi></l><lb/>
          <l>Spra&#x0364;che der Ko&#x0364;nig nun gleich zu &#x017F;einem Koch: Schaff'<lb/><hi rendition="#et">mir Schweinsfu&#x0364;ß'!</hi></l><lb/>
          <l>Gnade der Himmel dem Mann! denn nirgend mehr wan¬<lb/><hi rendition="#et">delt ein Schweinsfuß.</hi></l><lb/>
          <l>Und ich &#x017F;agte zur Wirthin zulezt: Nun laßt mir die<lb/><hi rendition="#et">Schweinsfu&#x0364;ß'!</hi></l><lb/>
          <l>Denn er &#x017F;chmeckt mir nicht mehr wie &#x017F;on&#x017F;t, der bra&#x0364;un¬<lb/><hi rendition="#et">liche Schweinsfuß.</hi></l><lb/>
          <l>Aber &#x017F;ie denkt, aus Zartgefu&#x0364;hl nur verba&#x0364;t' ich die Schweins¬<lb/><hi rendition="#et">fu&#x0364;ß',</hi></l><lb/>
          <l>La&#x0364;chelnd bringet &#x017F;ie mir auch heute gebratenen Schweins¬<lb/><hi rendition="#et">fuß &#x2014;</hi></l><lb/>
          <l>Ei &#x017F;o hole der Teufel auf ewig die ho&#x0364;lli&#x017F;chen Schweinsfu&#x0364;ß'!</l><lb/>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0230] Alles mit Maas. Mancherlei ſind der Gaben, die guͤtige Goͤtter den Menſchen Zum Genuſſe verliehn und fuͤr die taͤgliche Nothdurft. Aber vor jeglichem Ding begehr' ich gebratenen Schweinsfuß. Meine Frau Wirthin, die merkt's, nun hab' ich alle Tag' Schweinsfuͤß'. Oefters ahnt' mir im Geiſt: jezt iſt kein einziger Schweinsfuß In der Stadt mehr zu finden: Was krieg' ich zu Mit¬ tage? Schweinsfuͤß'! Spraͤche der Koͤnig nun gleich zu ſeinem Koch: Schaff' mir Schweinsfuͤß'! Gnade der Himmel dem Mann! denn nirgend mehr wan¬ delt ein Schweinsfuß. Und ich ſagte zur Wirthin zulezt: Nun laßt mir die Schweinsfuͤß'! Denn er ſchmeckt mir nicht mehr wie ſonſt, der braͤun¬ liche Schweinsfuß. Aber ſie denkt, aus Zartgefuͤhl nur verbaͤt' ich die Schweins¬ fuͤß', Laͤchelnd bringet ſie mir auch heute gebratenen Schweins¬ fuß — Ei ſo hole der Teufel auf ewig die hoͤlliſchen Schweinsfuͤß'!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/230
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/230>, abgerufen am 28.05.2022.