Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Kalter Streich.

A.

Ich will mich selber just nicht rühmen;
Doch darf ich sagen: Es ist so im Geist
Von "Stunden der Andacht."

B.

Ja? Und wie heißt --

A.

Der Titel? "Amor und Hymen;
Eine christliche Gabe für beide Geschlechter,
Besonders für gebildete Töchter."

B.

Pfui Teufel!

A.

Was? Mein Werk? Sind Sie bei Verstand?
So eben meldete sich der achthundertste Pränumerant!

B.

Ich glaub's; die lieben Eltern gegenwärtig
Sind selber ungemein davon charmirt,
Wenn bei der süßen Jugend allzeit' fertig
Amor dem Hymen pränumerirt.

Kalter Streich.

A.

Ich will mich ſelber juſt nicht ruͤhmen;
Doch darf ich ſagen: Es iſt ſo im Geiſt
Von „Stunden der Andacht.“

B.

Ja? Und wie heißt —

A.

Der Titel? „Amor und Hymen;
Eine chriſtliche Gabe fuͤr beide Geſchlechter,
Beſonders fuͤr gebildete Toͤchter.“

B.

Pfui Teufel!

A.

Was? Mein Werk? Sind Sie bei Verſtand?
So eben meldete ſich der achthundertſte Praͤnumerant!

B.

Ich glaub's; die lieben Eltern gegenwaͤrtig
Sind ſelber ungemein davon charmirt,
Wenn bei der ſuͤßen Jugend allzeit' fertig
Amor dem Hymen praͤnumerirt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0231" n="215"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Kalter Streich.</hi><lb/>
        </head>
        <p rendition="#c">A.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Ich will mich &#x017F;elber ju&#x017F;t nicht ru&#x0364;hmen;</l><lb/>
          <l>Doch darf ich &#x017F;agen: Es i&#x017F;t &#x017F;o im Gei&#x017F;t</l><lb/>
          <l>Von &#x201E;Stunden der Andacht.&#x201C;</l><lb/>
        </lg>
        <p rendition="#c">B.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Ja? Und wie heißt &#x2014;</l><lb/>
        </lg>
        <p rendition="#c">A.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Der Titel? &#x201E;<hi rendition="#g">Amor und Hymen</hi>;</l><lb/>
          <l>Eine chri&#x017F;tliche Gabe fu&#x0364;r beide Ge&#x017F;chlechter,</l><lb/>
          <l>Be&#x017F;onders fu&#x0364;r gebildete To&#x0364;chter.&#x201C;</l><lb/>
        </lg>
        <p rendition="#c">B.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Pfui Teufel!</l><lb/>
        </lg>
        <p rendition="#c">A.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Was? Mein Werk? Sind Sie bei Ver&#x017F;tand?</l><lb/>
          <l>So eben meldete &#x017F;ich der achthundert&#x017F;te Pra&#x0364;numerant!</l><lb/>
        </lg>
        <p rendition="#c">B.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Ich glaub's; die lieben Eltern gegenwa&#x0364;rtig</l><lb/>
          <l>Sind &#x017F;elber ungemein davon charmirt,</l><lb/>
          <l>Wenn bei der &#x017F;u&#x0364;ßen Jugend allzeit' fertig</l><lb/>
          <l>Amor dem Hymen pra&#x0364;numerirt.</l><lb/>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[215/0231] Kalter Streich. A. Ich will mich ſelber juſt nicht ruͤhmen; Doch darf ich ſagen: Es iſt ſo im Geiſt Von „Stunden der Andacht.“ B. Ja? Und wie heißt — A. Der Titel? „Amor und Hymen; Eine chriſtliche Gabe fuͤr beide Geſchlechter, Beſonders fuͤr gebildete Toͤchter.“ B. Pfui Teufel! A. Was? Mein Werk? Sind Sie bei Verſtand? So eben meldete ſich der achthundertſte Praͤnumerant! B. Ich glaub's; die lieben Eltern gegenwaͤrtig Sind ſelber ungemein davon charmirt, Wenn bei der ſuͤßen Jugend allzeit' fertig Amor dem Hymen praͤnumerirt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/231
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 215. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/231>, abgerufen am 27.05.2022.