Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Bei Gelegenheit eines Kinderspielzeugs,
vorstellend:
Hanswurst an der Sandmühle.

Hanswurst.

Schauen's gefälligst, meine Lieben,
Ein hübsch Geschäft wird hier betrieben.
Geht wohl einem Müller im ganzen Land
Sein Metier so lustig aus der Hand?
Zwar das bekenn' ich frank und frei,
Besonderer Segen ist nicht dabei:
Sand gießt man ein, Sand kommt heraus;
Man dächte fast, hier wär' ein Narr zu Haus.
Sobald ich übrigens insoweit fertig bin,
Hab' ich etwas wirklich Gemeinnütziges im Sinn.

Ein Bürger.

Was denn, Hans?

Hanswurst.

Ein neues Augenpulver.

Zweiter Bürger.

Aus Streusand, Kerl? o weh!

Hanswurst.

Ein herrlich Volksmittel.

Erster Bürger.

Volksmittel? Ich versteh'
Spitzbub! Schlagt ihm den Schädel ein!
Bei Gelegenheit eines Kinderſpielzeugs,
vorſtellend:
Hanswurſt an der Sandmühle.

Hanswurſt.

Schauen's gefaͤlligſt, meine Lieben,
Ein huͤbſch Geſchaͤft wird hier betrieben.
Geht wohl einem Muͤller im ganzen Land
Sein Metier ſo luſtig aus der Hand?
Zwar das bekenn' ich frank und frei,
Beſonderer Segen iſt nicht dabei:
Sand gießt man ein, Sand kommt heraus;
Man daͤchte faſt, hier waͤr' ein Narr zu Haus.
Sobald ich uͤbrigens inſoweit fertig bin,
Hab' ich etwas wirklich Gemeinnuͤtziges im Sinn.

Ein Bürger.

Was denn, Hans?

Hanswurſt.

Ein neues Augenpulver.

Zweiter Bürger.

Aus Streuſand, Kerl? o weh!

Hanswurſt.

Ein herrlich Volksmittel.

Erſter Bürger.

Volksmittel? Ich verſteh'
Spitzbub! Schlagt ihm den Schaͤdel ein!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0234" n="218"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Bei Gelegenheit eines Kinder&#x017F;pielzeugs,</hi><lb/>
vor&#x017F;tellend:<lb/><hi rendition="#b">Hanswur&#x017F;t an der Sandmühle.</hi><lb/></head>
        <p rendition="#c"> <hi rendition="#g">Hanswur&#x017F;t.</hi> </p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">S</hi>chauen's gefa&#x0364;llig&#x017F;t, meine Lieben,</l><lb/>
          <l>Ein hu&#x0364;b&#x017F;ch Ge&#x017F;cha&#x0364;ft wird hier betrieben.</l><lb/>
          <l>Geht wohl einem Mu&#x0364;ller im ganzen Land</l><lb/>
          <l>Sein Metier &#x017F;o lu&#x017F;tig aus der Hand?</l><lb/>
          <l>Zwar das bekenn' ich frank und frei,</l><lb/>
          <l>Be&#x017F;onderer Segen i&#x017F;t nicht dabei:</l><lb/>
          <l>Sand gießt man ein, Sand kommt heraus;</l><lb/>
          <l>Man da&#x0364;chte fa&#x017F;t, hier wa&#x0364;r' ein Narr zu Haus.</l><lb/>
          <l>Sobald ich u&#x0364;brigens in&#x017F;oweit fertig bin,</l><lb/>
          <l>Hab' ich etwas wirklich Gemeinnu&#x0364;tziges im Sinn.</l><lb/>
        </lg>
        <p rendition="#c"> <hi rendition="#g">Ein Bürger.</hi> </p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Was denn, Hans?</l><lb/>
        </lg>
        <p rendition="#c"> <hi rendition="#g">Hanswur&#x017F;t.</hi> </p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Ein neues Augenpulver.</l><lb/>
        </lg>
        <p rendition="#c"> <hi rendition="#g">Zweiter Bürger.</hi> </p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Aus Streu&#x017F;and, Kerl? o weh!</l><lb/>
        </lg>
        <p rendition="#c"> <hi rendition="#g">Hanswur&#x017F;t.</hi> </p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Ein herrlich Volksmittel.</l><lb/>
        </lg>
        <p rendition="#c"> <hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Bürger.</hi> </p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Volksmittel? Ich ver&#x017F;teh'</l><lb/>
          <l>Spitzbub! Schlagt ihm den Scha&#x0364;del ein!</l><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0234] Bei Gelegenheit eines Kinderſpielzeugs, vorſtellend: Hanswurſt an der Sandmühle. Hanswurſt. Schauen's gefaͤlligſt, meine Lieben, Ein huͤbſch Geſchaͤft wird hier betrieben. Geht wohl einem Muͤller im ganzen Land Sein Metier ſo luſtig aus der Hand? Zwar das bekenn' ich frank und frei, Beſonderer Segen iſt nicht dabei: Sand gießt man ein, Sand kommt heraus; Man daͤchte faſt, hier waͤr' ein Narr zu Haus. Sobald ich uͤbrigens inſoweit fertig bin, Hab' ich etwas wirklich Gemeinnuͤtziges im Sinn. Ein Bürger. Was denn, Hans? Hanswurſt. Ein neues Augenpulver. Zweiter Bürger. Aus Streuſand, Kerl? o weh! Hanswurſt. Ein herrlich Volksmittel. Erſter Bürger. Volksmittel? Ich verſteh' Spitzbub! Schlagt ihm den Schaͤdel ein!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/234
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/234>, abgerufen am 26.05.2022.