Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Selbstgeständniss.
Ich bin meiner Mutter einzig Kind,
Und weil die andern ausblieben sind,
Was weiß ich wie viel, die Sechs oder Sieben,
So ist eben Alles an mir hängen blieben;
Ich hab' müssen die Liebe, die Treue, die Güte
Für ein ganz halb Dutzend allein aufessen,
Ich will's mein Lebtag nicht vergessen.
Es hätte mir aber noch wohl mögen frommen,
Hätt' ich nur auch Schläg' für Sechse bekommen.

Selbſtgeſtändniſs.
Ich bin meiner Mutter einzig Kind,
Und weil die andern ausblieben ſind,
Was weiß ich wie viel, die Sechs oder Sieben,
So iſt eben Alles an mir haͤngen blieben;
Ich hab' muͤſſen die Liebe, die Treue, die Guͤte
Fuͤr ein ganz halb Dutzend allein aufeſſen,
Ich will's mein Lebtag nicht vergeſſen.
Es haͤtte mir aber noch wohl moͤgen frommen,
Haͤtt' ich nur auch Schlaͤg' fuͤr Sechſe bekommen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0238" n="222"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Selb&#x017F;tge&#x017F;tändni&#x017F;s.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">I</hi>ch bin meiner Mutter einzig Kind,</l><lb/>
          <l>Und weil die andern ausblieben &#x017F;ind,</l><lb/>
          <l>Was weiß ich wie viel, die Sechs oder Sieben,</l><lb/>
          <l>So i&#x017F;t eben Alles an mir ha&#x0364;ngen blieben;</l><lb/>
          <l>Ich hab' mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Liebe, die Treue, die Gu&#x0364;te</l><lb/>
          <l>Fu&#x0364;r ein ganz halb Dutzend allein aufe&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Ich will's mein Lebtag nicht verge&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
          <l>Es ha&#x0364;tte mir aber noch wohl mo&#x0364;gen frommen,</l><lb/>
          <l>Ha&#x0364;tt' ich nur auch Schla&#x0364;g' fu&#x0364;r Sech&#x017F;e bekommen.</l><lb/>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0238] Selbſtgeſtändniſs. Ich bin meiner Mutter einzig Kind, Und weil die andern ausblieben ſind, Was weiß ich wie viel, die Sechs oder Sieben, So iſt eben Alles an mir haͤngen blieben; Ich hab' muͤſſen die Liebe, die Treue, die Guͤte Fuͤr ein ganz halb Dutzend allein aufeſſen, Ich will's mein Lebtag nicht vergeſſen. Es haͤtte mir aber noch wohl moͤgen frommen, Haͤtt' ich nur auch Schlaͤg' fuͤr Sechſe bekommen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/238
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/238>, abgerufen am 27.05.2022.