Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Meines Vetters Brautfahrt.
Ach, wie wird er sich freun, die liebe Braut zu begrüßen!
-- Aber wo bleibt er so lang? Sagt ihm, die Kutsche
sey da!

Droben liegt er im Bett, verdrießlich, und lieset in Schellers
Lexikon! als ich ihn schalt, rief er halb grimmig:
"Nun ja,

Gebt mir andere Strümpf'! die haben Löcher -- ach freilich
Eine Frau muß in's Haus, die mich von Fuß auf
kurirt!"

Meines Vetters Brautfahrt.
Ach, wie wird er ſich freun, die liebe Braut zu begruͤßen!
— Aber wo bleibt er ſo lang? Sagt ihm, die Kutſche
ſey da!

Droben liegt er im Bett, verdrießlich, und lieſet in Schellers
Lexikon! als ich ihn ſchalt, rief er halb grimmig:
„Nun ja,

Gebt mir andere Struͤmpf'! die haben Loͤcher — ach freilich
Eine Frau muß in's Haus, die mich von Fuß auf
kurirt!“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0240" n="224"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Meines Vetters Brautfahrt.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">A</hi>ch, wie wird er &#x017F;ich freun, die liebe Braut zu begru&#x0364;ßen!</l><lb/>
          <l>&#x2014; Aber wo bleibt er &#x017F;o lang? Sagt ihm, die Kut&#x017F;che<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ey da!</hi></l><lb/>
          <l>Droben liegt er im Bett, verdrießlich, und lie&#x017F;et in Schellers</l><lb/>
          <l>Lexikon! als ich ihn &#x017F;chalt, rief er halb grimmig:<lb/><hi rendition="#et">&#x201E;Nun ja,</hi></l><lb/>
          <l>Gebt mir andere Stru&#x0364;mpf'! die haben Lo&#x0364;cher &#x2014; ach freilich</l><lb/>
          <l>Eine Frau muß in's Haus, die mich von Fuß auf<lb/><hi rendition="#et">kurirt!&#x201C;</hi></l><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0240] Meines Vetters Brautfahrt. Ach, wie wird er ſich freun, die liebe Braut zu begruͤßen! — Aber wo bleibt er ſo lang? Sagt ihm, die Kutſche ſey da! Droben liegt er im Bett, verdrießlich, und lieſet in Schellers Lexikon! als ich ihn ſchalt, rief er halb grimmig: „Nun ja, Gebt mir andere Struͤmpf'! die haben Loͤcher — ach freilich Eine Frau muß in's Haus, die mich von Fuß auf kurirt!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/240
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/240>, abgerufen am 28.05.2022.