Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Peregrina.
I.
Der Spiegel dieser treuen, braunen Augen
Ist wie von innerm Gold ein Widerschein;
Tief aus dem Busen scheint er's anzusaugen,
Dort mag solch Gold in heil'gem Gram gedeih'n.
In diese Nacht des Blickes mich zu tauchen,
Unwissend Kind, du selber lädst mich ein,
Willst, ich soll kecklich mich und dich entzünden,
Reichst lächelnd mir den Tod im Kelch der Sünden!
II.
Aufgeschmückt ist der Freudensaal.
Lichterhell, bunt, in laulicher Sommernacht
Stehet das offene Gartengezelte;
Säulengleich steigen,
Reichlich durchwirket mit Laubwerk,
Die stolzen Leiber
Sechs gezähmter, riesiger Schlangen,
Tragend und stützend das
Leichtgegitterte Dach.
Aber die Braut noch wartet bescheiden
In dem Kämmerlein ihres Hauses;
Endlich bewegt sich der Zug der Hochzeit,
Peregrina.
I.
Der Spiegel dieſer treuen, braunen Augen
Iſt wie von innerm Gold ein Widerſchein;
Tief aus dem Buſen ſcheint er's anzuſaugen,
Dort mag ſolch Gold in heil'gem Gram gedeih'n.
In dieſe Nacht des Blickes mich zu tauchen,
Unwiſſend Kind, du ſelber laͤdſt mich ein,
Willſt, ich ſoll kecklich mich und dich entzuͤnden,
Reichſt laͤchelnd mir den Tod im Kelch der Suͤnden!
II.
Aufgeſchmuͤckt iſt der Freudenſaal.
Lichterhell, bunt, in laulicher Sommernacht
Stehet das offene Gartengezelte;
Saͤulengleich ſteigen,
Reichlich durchwirket mit Laubwerk,
Die ſtolzen Leiber
Sechs gezaͤhmter, rieſiger Schlangen,
Tragend und ſtuͤtzend das
Leichtgegitterte Dach.
Aber die Braut noch wartet beſcheiden
In dem Kaͤmmerlein ihres Hauſes;
Endlich bewegt ſich der Zug der Hochzeit,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0247" n="231"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Peregrina.</hi><lb/>
        </head>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq #b">I.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <l>Der Spiegel die&#x017F;er treuen, braunen Augen</l><lb/>
            <l>I&#x017F;t wie von innerm Gold ein Wider&#x017F;chein;</l><lb/>
            <l>Tief aus dem Bu&#x017F;en &#x017F;cheint er's anzu&#x017F;augen,</l><lb/>
            <l>Dort mag &#x017F;olch Gold in heil'gem Gram gedeih'n.</l><lb/>
            <l>In die&#x017F;e Nacht des Blickes mich zu tauchen,</l><lb/>
            <l>Unwi&#x017F;&#x017F;end Kind, du &#x017F;elber la&#x0364;d&#x017F;t mich ein,</l><lb/>
            <l>Will&#x017F;t, ich &#x017F;oll kecklich mich und dich entzu&#x0364;nden,</l><lb/>
            <l>Reich&#x017F;t la&#x0364;chelnd mir den Tod im Kelch der Su&#x0364;nden!</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq #b">II.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Aufge&#x017F;chmu&#x0364;ckt i&#x017F;t der Freuden&#x017F;aal.</l><lb/>
              <l>Lichterhell, bunt, in laulicher Sommernacht</l><lb/>
              <l>Stehet das offene Gartengezelte;</l><lb/>
              <l>Sa&#x0364;ulengleich &#x017F;teigen,</l><lb/>
              <l>Reichlich durchwirket mit Laubwerk,</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;tolzen Leiber</l><lb/>
              <l>Sechs geza&#x0364;hmter, rie&#x017F;iger Schlangen,</l><lb/>
              <l>Tragend und &#x017F;tu&#x0364;tzend das</l><lb/>
              <l>Leichtgegitterte Dach.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Aber die Braut noch wartet be&#x017F;cheiden</l><lb/>
              <l>In dem Ka&#x0364;mmerlein ihres Hau&#x017F;es;</l><lb/>
              <l>Endlich bewegt &#x017F;ich der Zug der Hochzeit,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0247] Peregrina. I. Der Spiegel dieſer treuen, braunen Augen Iſt wie von innerm Gold ein Widerſchein; Tief aus dem Buſen ſcheint er's anzuſaugen, Dort mag ſolch Gold in heil'gem Gram gedeih'n. In dieſe Nacht des Blickes mich zu tauchen, Unwiſſend Kind, du ſelber laͤdſt mich ein, Willſt, ich ſoll kecklich mich und dich entzuͤnden, Reichſt laͤchelnd mir den Tod im Kelch der Suͤnden! II. Aufgeſchmuͤckt iſt der Freudenſaal. Lichterhell, bunt, in laulicher Sommernacht Stehet das offene Gartengezelte; Saͤulengleich ſteigen, Reichlich durchwirket mit Laubwerk, Die ſtolzen Leiber Sechs gezaͤhmter, rieſiger Schlangen, Tragend und ſtuͤtzend das Leichtgegitterte Dach. Aber die Braut noch wartet beſcheiden In dem Kaͤmmerlein ihres Hauſes; Endlich bewegt ſich der Zug der Hochzeit,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/247
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/247>, abgerufen am 28.05.2022.