Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

Fackeln tragend,
Feierlich stumm.
Und in der Mitte,
Mich an der rechten Hand,
Schwarzgekleidet geht einfach die Braut,
Schöngefaltet ein Scharlachtuch
Liegt um den zierlichen Kopf geschlagen;
Lächelnd geht sie dahin;
Das Mahl schon duftet.

Später im Lärmen des Fests
Stahlen wir seitwärts uns Beide
Weg, nach den Schatten des Gartens wandelnd,
Wo im Gebüsche die Rosen brannten,
Wo der Mondstrahl um Lilien zuckte,
Wo die Bäume vom Nachtthau troffen.
Und nun strich sie mir, stillestehend,
Seltsamen Blicks mit dem Finger die Schläfe,
Jählings versank ich in tiefen Schlummer,
Aber gestärkt vom Wunderschlafe
Bin ich erwacht zu glückseligen Tagen,
Führte die seltsame Braut in mein Haus ein.
III.
Ein Irrsal kam in die Mondscheingärten
Einer einst heiligen Liebe.
Schaudernd entdeckt' ich verjährten Betrug.

Fackeln tragend,
Feierlich ſtumm.
Und in der Mitte,
Mich an der rechten Hand,
Schwarzgekleidet geht einfach die Braut,
Schoͤngefaltet ein Scharlachtuch
Liegt um den zierlichen Kopf geſchlagen;
Laͤchelnd geht ſie dahin;
Das Mahl ſchon duftet.

Spaͤter im Laͤrmen des Feſts
Stahlen wir ſeitwaͤrts uns Beide
Weg, nach den Schatten des Gartens wandelnd,
Wo im Gebuͤſche die Roſen brannten,
Wo der Mondſtrahl um Lilien zuckte,
Wo die Baͤume vom Nachtthau troffen.
Und nun ſtrich ſie mir, ſtilleſtehend,
Seltſamen Blicks mit dem Finger die Schlaͤfe,
Jaͤhlings verſank ich in tiefen Schlummer,
Aber geſtaͤrkt vom Wunderſchlafe
Bin ich erwacht zu gluͤckſeligen Tagen,
Fuͤhrte die ſeltſame Braut in mein Haus ein.
III.
Ein Irrſal kam in die Mondſcheingaͤrten
Einer einſt heiligen Liebe.
Schaudernd entdeckt' ich verjaͤhrten Betrug.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="2">
              <pb facs="#f0248" n="232"/>
              <l>Fackeln tragend,</l><lb/>
              <l>Feierlich &#x017F;tumm.</l><lb/>
              <l>Und in der Mitte,</l><lb/>
              <l>Mich an der rechten Hand,</l><lb/>
              <l>Schwarzgekleidet geht einfach die Braut,</l><lb/>
              <l>Scho&#x0364;ngefaltet ein Scharlachtuch</l><lb/>
              <l>Liegt um den zierlichen Kopf ge&#x017F;chlagen;</l><lb/>
              <l>La&#x0364;chelnd geht &#x017F;ie dahin;</l><lb/>
              <l>Das Mahl &#x017F;chon duftet.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Spa&#x0364;ter im La&#x0364;rmen des Fe&#x017F;ts</l><lb/>
              <l>Stahlen wir &#x017F;eitwa&#x0364;rts uns Beide</l><lb/>
              <l>Weg, nach den Schatten des Gartens wandelnd,</l><lb/>
              <l>Wo im Gebu&#x0364;&#x017F;che die Ro&#x017F;en brannten,</l><lb/>
              <l>Wo der Mond&#x017F;trahl um Lilien zuckte,</l><lb/>
              <l>Wo die Ba&#x0364;ume vom Nachtthau troffen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Und nun &#x017F;trich &#x017F;ie mir, &#x017F;tille&#x017F;tehend,</l><lb/>
              <l>Selt&#x017F;amen Blicks mit dem Finger die Schla&#x0364;fe,</l><lb/>
              <l>Ja&#x0364;hlings ver&#x017F;ank ich in tiefen Schlummer,</l><lb/>
              <l>Aber ge&#x017F;ta&#x0364;rkt vom Wunder&#x017F;chlafe</l><lb/>
              <l>Bin ich erwacht zu glu&#x0364;ck&#x017F;eligen Tagen,</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;hrte die &#x017F;elt&#x017F;ame Braut in mein Haus ein.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq #b">III.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein Irr&#x017F;al kam in die Mond&#x017F;cheinga&#x0364;rten</l><lb/>
              <l>Einer ein&#x017F;t heiligen Liebe.</l><lb/>
              <l>Schaudernd entdeckt' ich verja&#x0364;hrten Betrug.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0248] Fackeln tragend, Feierlich ſtumm. Und in der Mitte, Mich an der rechten Hand, Schwarzgekleidet geht einfach die Braut, Schoͤngefaltet ein Scharlachtuch Liegt um den zierlichen Kopf geſchlagen; Laͤchelnd geht ſie dahin; Das Mahl ſchon duftet. Spaͤter im Laͤrmen des Feſts Stahlen wir ſeitwaͤrts uns Beide Weg, nach den Schatten des Gartens wandelnd, Wo im Gebuͤſche die Roſen brannten, Wo der Mondſtrahl um Lilien zuckte, Wo die Baͤume vom Nachtthau troffen. Und nun ſtrich ſie mir, ſtilleſtehend, Seltſamen Blicks mit dem Finger die Schlaͤfe, Jaͤhlings verſank ich in tiefen Schlummer, Aber geſtaͤrkt vom Wunderſchlafe Bin ich erwacht zu gluͤckſeligen Tagen, Fuͤhrte die ſeltſame Braut in mein Haus ein. III. Ein Irrſal kam in die Mondſcheingaͤrten Einer einſt heiligen Liebe. Schaudernd entdeckt' ich verjaͤhrten Betrug.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/248
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/248>, abgerufen am 28.05.2022.