Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Der junge Dichter.
Wenn der Schönheit sonst, der Anmuth
Immer flüchtige Erscheinung
Wie ein heller Glanz der Sonne
Einmal vor die Sinne wieder
Mit der Neuheit Zauber trat,
Daß ein heimlich trunknes Jauchzen
Mir der Ausdruck lautern Dankes
Für solch süßes Daseyn war:
O wie drang es da mich armen,
Mich unmünd'gen Sohn Apollens,
Dieses Alles auch in schöner,
Abgeschlossener Gestaltung
Fest, auf ewig festzuhalten,
Es durch goldne Leierklänge
So zum Einklang mit mir selber
Umzubilden, neu zu schaffen,
Daß ich, heiter wie ein Gott,
Ueber der gediegnen Schöne,
Die aus mir herausgetreten,
Die ich ganz mein eigen nenne,
Ruhig, klaren Auges schwebe.
Doch, wenn mir das tief Empfundne
Nicht alsbald so rein und völlig,
Wie es in der Seele lebte,
In des Dichters zweite Seele,
Den Gesang, hinüberspielte,
Der junge Dichter.
Wenn der Schoͤnheit ſonſt, der Anmuth
Immer fluͤchtige Erſcheinung
Wie ein heller Glanz der Sonne
Einmal vor die Sinne wieder
Mit der Neuheit Zauber trat,
Daß ein heimlich trunknes Jauchzen
Mir der Ausdruck lautern Dankes
Fuͤr ſolch ſuͤßes Daſeyn war:
O wie drang es da mich armen,
Mich unmuͤnd'gen Sohn Apollens,
Dieſes Alles auch in ſchoͤner,
Abgeſchloſſener Geſtaltung
Feſt, auf ewig feſtzuhalten,
Es durch goldne Leierklaͤnge
So zum Einklang mit mir ſelber
Umzubilden, neu zu ſchaffen,
Daß ich, heiter wie ein Gott,
Ueber der gediegnen Schoͤne,
Die aus mir herausgetreten,
Die ich ganz mein eigen nenne,
Ruhig, klaren Auges ſchwebe.
Doch, wenn mir das tief Empfundne
Nicht alsbald ſo rein und voͤllig,
Wie es in der Seele lebte,
In des Dichters zweite Seele,
Den Geſang, hinuͤberſpielte,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0025" n="9"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der junge Dichter.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Wenn der Scho&#x0364;nheit &#x017F;on&#x017F;t, der Anmuth</l><lb/>
            <l>Immer flu&#x0364;chtige Er&#x017F;cheinung</l><lb/>
            <l>Wie ein heller Glanz der Sonne</l><lb/>
            <l>Einmal vor die Sinne wieder</l><lb/>
            <l>Mit der Neuheit Zauber trat,</l><lb/>
            <l>Daß ein heimlich trunknes Jauchzen</l><lb/>
            <l>Mir der Ausdruck lautern Dankes</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;r &#x017F;olch &#x017F;u&#x0364;ßes Da&#x017F;eyn war:</l><lb/>
            <l>O wie drang es da mich armen,</l><lb/>
            <l>Mich unmu&#x0364;nd'gen Sohn Apollens,</l><lb/>
            <l>Die&#x017F;es Alles auch in &#x017F;cho&#x0364;ner,</l><lb/>
            <l>Abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ener Ge&#x017F;taltung</l><lb/>
            <l>Fe&#x017F;t, auf ewig fe&#x017F;tzuhalten,</l><lb/>
            <l>Es durch goldne Leierkla&#x0364;nge</l><lb/>
            <l>So zum Einklang mit mir &#x017F;elber</l><lb/>
            <l>Umzubilden, neu zu &#x017F;chaffen,</l><lb/>
            <l>Daß ich, heiter wie ein Gott,</l><lb/>
            <l>Ueber der gediegnen Scho&#x0364;ne,</l><lb/>
            <l>Die aus mir herausgetreten,</l><lb/>
            <l>Die ich ganz mein eigen nenne,</l><lb/>
            <l>Ruhig, klaren Auges &#x017F;chwebe.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Doch, wenn mir das tief Empfundne</l><lb/>
            <l>Nicht alsbald &#x017F;o rein und vo&#x0364;llig,</l><lb/>
            <l>Wie es in der Seele lebte,</l><lb/>
            <l>In des Dichters zweite Seele,</l><lb/>
            <l>Den Ge&#x017F;ang, hinu&#x0364;ber&#x017F;pielte,</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0025] Der junge Dichter. Wenn der Schoͤnheit ſonſt, der Anmuth Immer fluͤchtige Erſcheinung Wie ein heller Glanz der Sonne Einmal vor die Sinne wieder Mit der Neuheit Zauber trat, Daß ein heimlich trunknes Jauchzen Mir der Ausdruck lautern Dankes Fuͤr ſolch ſuͤßes Daſeyn war: O wie drang es da mich armen, Mich unmuͤnd'gen Sohn Apollens, Dieſes Alles auch in ſchoͤner, Abgeſchloſſener Geſtaltung Feſt, auf ewig feſtzuhalten, Es durch goldne Leierklaͤnge So zum Einklang mit mir ſelber Umzubilden, neu zu ſchaffen, Daß ich, heiter wie ein Gott, Ueber der gediegnen Schoͤne, Die aus mir herausgetreten, Die ich ganz mein eigen nenne, Ruhig, klaren Auges ſchwebe. Doch, wenn mir das tief Empfundne Nicht alsbald ſo rein und voͤllig, Wie es in der Seele lebte, In des Dichters zweite Seele, Den Geſang, hinuͤberſpielte,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/25
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/25>, abgerufen am 26.05.2022.