Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Jägerlied.
Zierlich ist des Vogels Tritt im Schnee,
Wenn er wandelt auf des Berges Höh':
Zierlicher schreibt Liebchens liebe Hand,
Schreibt ein Brieflein mir in ferne Land'.
In die Lüfte hoch ein Reiher steigt,
Dahin weder Pfeil noch Kugel fleugt:
Tausendmal so hoch und so geschwind
Die Gedanken treuer Liebe sind.

2 *
Jägerlied.
Zierlich iſt des Vogels Tritt im Schnee,
Wenn er wandelt auf des Berges Hoͤh':
Zierlicher ſchreibt Liebchens liebe Hand,
Schreibt ein Brieflein mir in ferne Land'.
In die Luͤfte hoch ein Reiher ſteigt,
Dahin weder Pfeil noch Kugel fleugt:
Tauſendmal ſo hoch und ſo geſchwind
Die Gedanken treuer Liebe ſind.

2 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0035" n="19"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Jägerlied.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">Z</hi>ierlich i&#x017F;t des Vogels Tritt im Schnee,</l><lb/>
            <l>Wenn er wandelt auf des Berges Ho&#x0364;h':</l><lb/>
            <l>Zierlicher &#x017F;chreibt Liebchens liebe Hand,</l><lb/>
            <l>Schreibt ein Brieflein mir in ferne Land'.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>In die Lu&#x0364;fte hoch ein Reiher &#x017F;teigt,</l><lb/>
            <l>Dahin weder Pfeil noch Kugel fleugt:</l><lb/>
            <l>Tau&#x017F;endmal &#x017F;o hoch und &#x017F;o ge&#x017F;chwind</l><lb/>
            <l>Die Gedanken treuer Liebe &#x017F;ind.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">2 *<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0035] Jägerlied. Zierlich iſt des Vogels Tritt im Schnee, Wenn er wandelt auf des Berges Hoͤh': Zierlicher ſchreibt Liebchens liebe Hand, Schreibt ein Brieflein mir in ferne Land'. In die Luͤfte hoch ein Reiher ſteigt, Dahin weder Pfeil noch Kugel fleugt: Tauſendmal ſo hoch und ſo geſchwind Die Gedanken treuer Liebe ſind. 2 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/35
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/35>, abgerufen am 27.05.2022.