Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Die schlimme Greth und der Königssohn.
"Mein Vater ist ein Müller,
Ich bin sein einzig Kind;
Ich habe keinen Mühlbach hier,
Die Mühle treibt der Wind.
Die stangenlangen Flügel
Sie haspeln leere Luft:
Ich lebe von dem Winde leicht
Und Regenbogenduft." --
"Mein Vater war ein König,
Ich bin sein einziger Sohn.
Dreimal verwünschet sey der Tag
An dem ich stieg zu Thron!
Es riß die rothe Fahn' vom Thurm
Die Windsbraut und ihr Troß,
Es that sich auf der Erden Grund,
Es fiel mein Königsschloß.
Da schrien die Priester Ach und Weh,
Mein Volk in Waffen stand,
Bei Nacht und Nebel mußt' ich fliehn
Aus meiner Väter Land.
Die ſchlimme Greth und der Königsſohn.
Mein Vater iſt ein Muͤller,
Ich bin ſein einzig Kind;
Ich habe keinen Muͤhlbach hier,
Die Muͤhle treibt der Wind.
Die ſtangenlangen Fluͤgel
Sie haspeln leere Luft:
Ich lebe von dem Winde leicht
Und Regenbogenduft.“ —
„Mein Vater war ein Koͤnig,
Ich bin ſein einziger Sohn.
Dreimal verwuͤnſchet ſey der Tag
An dem ich ſtieg zu Thron!
Es riß die rothe Fahn' vom Thurm
Die Windsbraut und ihr Troß,
Es that ſich auf der Erden Grund,
Es fiel mein Koͤnigsſchloß.
Da ſchrien die Prieſter Ach und Weh,
Mein Volk in Waffen ſtand,
Bei Nacht und Nebel mußt' ich fliehn
Aus meiner Vaͤter Land.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0042" n="26"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die &#x017F;chlimme Greth und der Königs&#x017F;ohn.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>&#x201E;<hi rendition="#in">M</hi>ein Vater i&#x017F;t ein Mu&#x0364;ller,</l><lb/>
            <l>Ich bin &#x017F;ein einzig Kind;</l><lb/>
            <l>Ich habe keinen Mu&#x0364;hlbach hier,</l><lb/>
            <l>Die Mu&#x0364;hle treibt der Wind.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Die &#x017F;tangenlangen Flu&#x0364;gel</l><lb/>
            <l>Sie haspeln leere Luft:</l><lb/>
            <l>Ich lebe von dem Winde leicht</l><lb/>
            <l>Und Regenbogenduft.&#x201C; &#x2014;</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>&#x201E;Mein Vater war ein Ko&#x0364;nig,</l><lb/>
            <l>Ich bin &#x017F;ein einziger Sohn.</l><lb/>
            <l>Dreimal verwu&#x0364;n&#x017F;chet &#x017F;ey der Tag</l><lb/>
            <l>An dem ich &#x017F;tieg zu Thron!</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="4">
            <l>Es riß die rothe Fahn' vom Thurm</l><lb/>
            <l>Die Windsbraut und ihr Troß,</l><lb/>
            <l>Es that &#x017F;ich auf der Erden Grund,</l><lb/>
            <l>Es fiel mein Ko&#x0364;nigs&#x017F;chloß.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="5">
            <l>Da &#x017F;chrien die Prie&#x017F;ter Ach und Weh,</l><lb/>
            <l>Mein Volk in Waffen &#x017F;tand,</l><lb/>
            <l>Bei Nacht und Nebel mußt' ich fliehn</l><lb/>
            <l>Aus meiner Va&#x0364;ter Land.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0042] Die ſchlimme Greth und der Königsſohn. „Mein Vater iſt ein Muͤller, Ich bin ſein einzig Kind; Ich habe keinen Muͤhlbach hier, Die Muͤhle treibt der Wind. Die ſtangenlangen Fluͤgel Sie haspeln leere Luft: Ich lebe von dem Winde leicht Und Regenbogenduft.“ — „Mein Vater war ein Koͤnig, Ich bin ſein einziger Sohn. Dreimal verwuͤnſchet ſey der Tag An dem ich ſtieg zu Thron! Es riß die rothe Fahn' vom Thurm Die Windsbraut und ihr Troß, Es that ſich auf der Erden Grund, Es fiel mein Koͤnigsſchloß. Da ſchrien die Prieſter Ach und Weh, Mein Volk in Waffen ſtand, Bei Nacht und Nebel mußt' ich fliehn Aus meiner Vaͤter Land.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/42
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/42>, abgerufen am 27.05.2022.