Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Geister am Mummelsee.

Wechselgesang.

Vom Berge, was kommt dort um Mitternacht spät
Mit Fackeln so prächtig herunter?
Ob das wohl zum Tanze, zum Feste noch geht?
Mir klingen die Lieder so munter.
O nein!
So sage, was mag es wohl seyn?
Das, was du da siehest, ist Todtengeleit,
Und was du da hörest, sind Klagen,
Dem König, dem Zauberer, gilt es zu Leid,
Und Geister nur sind's, die ihn tragen.
Ach wohl!
Sie singen so traurig und hohl.
Sie schweben hernieder ins Mummelseethal,
Sie haben den See schon betreten,
Sie rühren und netzen den Fuß nicht einmal,
Sie schwirren in leisen Gebeten:
O schau,
Am Sarge die glänzende Frau!
Die Geiſter am Mummelſee.

Wechſelgeſang.

Vom Berge, was kommt dort um Mitternacht ſpaͤt
Mit Fackeln ſo praͤchtig herunter?
Ob das wohl zum Tanze, zum Feſte noch geht?
Mir klingen die Lieder ſo munter.
O nein!
So ſage, was mag es wohl ſeyn?
Das, was du da ſieheſt, iſt Todtengeleit,
Und was du da hoͤreſt, ſind Klagen,
Dem Koͤnig, dem Zauberer, gilt es zu Leid,
Und Geiſter nur ſind's, die ihn tragen.
Ach wohl!
Sie ſingen ſo traurig und hohl.
Sie ſchweben hernieder ins Mummelſeethal,
Sie haben den See ſchon betreten,
Sie ruͤhren und netzen den Fuß nicht einmal,
Sie ſchwirren in leiſen Gebeten:
O ſchau,
Am Sarge die glaͤnzende Frau!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0050" n="34"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Gei&#x017F;ter am Mummel&#x017F;ee.</hi><lb/>
        </head>
        <p rendition="#c">Wech&#x017F;elge&#x017F;ang.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Vom Berge, was kommt dort um Mitternacht &#x017F;pa&#x0364;t</l><lb/>
            <l>Mit Fackeln &#x017F;o pra&#x0364;chtig herunter?</l><lb/>
            <l>Ob das wohl zum Tanze, zum Fe&#x017F;te noch geht?</l><lb/>
            <l>Mir klingen die Lieder &#x017F;o munter.</l><lb/>
            <l>O nein!</l><lb/>
            <l>So &#x017F;age, was mag es wohl &#x017F;eyn?</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Das, was du da &#x017F;iehe&#x017F;t, i&#x017F;t Todtengeleit,</l><lb/>
            <l>Und was du da ho&#x0364;re&#x017F;t, &#x017F;ind Klagen,</l><lb/>
            <l>Dem Ko&#x0364;nig, dem Zauberer, gilt es zu Leid,</l><lb/>
            <l>Und Gei&#x017F;ter nur &#x017F;ind's, die ihn tragen.</l><lb/>
            <l>Ach wohl!</l><lb/>
            <l>Sie &#x017F;ingen &#x017F;o traurig und hohl.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>Sie &#x017F;chweben hernieder ins Mummel&#x017F;eethal,</l><lb/>
            <l>Sie haben den See &#x017F;chon betreten,</l><lb/>
            <l>Sie ru&#x0364;hren und netzen den Fuß nicht einmal,</l><lb/>
            <l>Sie &#x017F;chwirren in lei&#x017F;en Gebeten:</l><lb/>
            <l>O &#x017F;chau,</l><lb/>
            <l>Am Sarge die gla&#x0364;nzende Frau!</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0050] Die Geiſter am Mummelſee. Wechſelgeſang. Vom Berge, was kommt dort um Mitternacht ſpaͤt Mit Fackeln ſo praͤchtig herunter? Ob das wohl zum Tanze, zum Feſte noch geht? Mir klingen die Lieder ſo munter. O nein! So ſage, was mag es wohl ſeyn? Das, was du da ſieheſt, iſt Todtengeleit, Und was du da hoͤreſt, ſind Klagen, Dem Koͤnig, dem Zauberer, gilt es zu Leid, Und Geiſter nur ſind's, die ihn tragen. Ach wohl! Sie ſingen ſo traurig und hohl. Sie ſchweben hernieder ins Mummelſeethal, Sie haben den See ſchon betreten, Sie ruͤhren und netzen den Fuß nicht einmal, Sie ſchwirren in leiſen Gebeten: O ſchau, Am Sarge die glaͤnzende Frau!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/50
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/50>, abgerufen am 28.05.2022.