Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Jezt öffnet der See das grünspiegelnde Thor;
Gib Acht, nun tauchen sie nieder!
Es schwankt eine lebende Treppe hervor,
Und -- drunten schon summen die Lieder.
Hörst du?
Sie singen ihn unten zur Ruh.
Die Wasser, wie lieblich sie brennen und glühn!
Sie spielen in grünendem Feuer;
Es geisten die Nebel am Ufer dahin,
Zum Meere verzieht sich der Weiher.
Nur still:
Ob dort sich nichts rühren will?
Es zuckt in der Mitten -- o Himmel! ach hilf!
Ich glaube, sie nahen, sie kommen!
Es orgelt im Rohr und es klirret im Schilf;
Nur hurtig, die Flucht nur genommen!
Davon!
Sie wittern, sie haschen mich schon!

3 *
Jezt oͤffnet der See das gruͤnſpiegelnde Thor;
Gib Acht, nun tauchen ſie nieder!
Es ſchwankt eine lebende Treppe hervor,
Und — drunten ſchon ſummen die Lieder.
Hoͤrſt du?
Sie ſingen ihn unten zur Ruh.
Die Waſſer, wie lieblich ſie brennen und gluͤhn!
Sie ſpielen in gruͤnendem Feuer;
Es geiſten die Nebel am Ufer dahin,
Zum Meere verzieht ſich der Weiher.
Nur ſtill:
Ob dort ſich nichts ruͤhren will?
Es zuckt in der Mitten — o Himmel! ach hilf!
Ich glaube, ſie nahen, ſie kommen!
Es orgelt im Rohr und es klirret im Schilf;
Nur hurtig, die Flucht nur genommen!
Davon!
Sie wittern, ſie haſchen mich ſchon!

3 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0051" n="35"/>
          <lg n="4">
            <l>Jezt o&#x0364;ffnet der See das gru&#x0364;n&#x017F;piegelnde Thor;</l><lb/>
            <l>Gib Acht, nun tauchen &#x017F;ie nieder!</l><lb/>
            <l>Es &#x017F;chwankt eine lebende Treppe hervor,</l><lb/>
            <l>Und &#x2014; drunten &#x017F;chon &#x017F;ummen die Lieder.</l><lb/>
            <l>Ho&#x0364;r&#x017F;t du?</l><lb/>
            <l>Sie &#x017F;ingen ihn unten zur Ruh.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="5">
            <l>Die Wa&#x017F;&#x017F;er, wie lieblich &#x017F;ie brennen und glu&#x0364;hn!</l><lb/>
            <l>Sie &#x017F;pielen in gru&#x0364;nendem Feuer;</l><lb/>
            <l>Es gei&#x017F;ten die Nebel am Ufer dahin,</l><lb/>
            <l>Zum Meere verzieht &#x017F;ich der Weiher.</l><lb/>
            <l>Nur &#x017F;till:</l><lb/>
            <l>Ob dort &#x017F;ich nichts ru&#x0364;hren will?</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="6">
            <l>Es zuckt in der Mitten &#x2014; o Himmel! ach hilf!</l><lb/>
            <l>Ich glaube, &#x017F;ie nahen, &#x017F;ie kommen!</l><lb/>
            <l>Es orgelt im Rohr und es klirret im Schilf;</l><lb/>
            <l>Nur hurtig, die Flucht nur genommen!</l><lb/>
            <l>Davon!</l><lb/>
            <l>Sie wittern, &#x017F;ie ha&#x017F;chen mich &#x017F;chon!</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">3 *<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0051] Jezt oͤffnet der See das gruͤnſpiegelnde Thor; Gib Acht, nun tauchen ſie nieder! Es ſchwankt eine lebende Treppe hervor, Und — drunten ſchon ſummen die Lieder. Hoͤrſt du? Sie ſingen ihn unten zur Ruh. Die Waſſer, wie lieblich ſie brennen und gluͤhn! Sie ſpielen in gruͤnendem Feuer; Es geiſten die Nebel am Ufer dahin, Zum Meere verzieht ſich der Weiher. Nur ſtill: Ob dort ſich nichts ruͤhren will? Es zuckt in der Mitten — o Himmel! ach hilf! Ich glaube, ſie nahen, ſie kommen! Es orgelt im Rohr und es klirret im Schilf; Nur hurtig, die Flucht nur genommen! Davon! Sie wittern, ſie haſchen mich ſchon! 3 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/51
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/51>, abgerufen am 18.06.2021.