Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Liebeslied eines Mädchens.
Was im Netze? Schau einmal!
Aber ich bin bange;
Greif' ich einen süßen Aal?
Greif' ich eine Schlange?
Lieb' ist blinde
Fischerin;
Sagt dem Kinde,
Wo greift's hin?
Schon schnellt mir's in Händen!
Ach Jammer! o Lust!
Mit Schmiegen und Wenden
Mir schlüpft's an die Brust.
Es beißt sich, o Wunder!
Mir keck durch die Haut,
Schießt's Herze hinunter,
O Liebe! mir graut!
Was thun, was beginnen?
Das schaurige Ding,
Es schnalzet da drinnen,
Es legt sich im Ring.
Erſtes Liebeslied eines Mädchens.
Was im Netze? Schau einmal!
Aber ich bin bange;
Greif' ich einen ſuͤßen Aal?
Greif' ich eine Schlange?
Lieb' iſt blinde
Fiſcherin;
Sagt dem Kinde,
Wo greift's hin?
Schon ſchnellt mir's in Haͤnden!
Ach Jammer! o Luſt!
Mit Schmiegen und Wenden
Mir ſchluͤpft's an die Bruſt.
Es beißt ſich, o Wunder!
Mir keck durch die Haut,
Schießt's Herze hinunter,
O Liebe! mir graut!
Was thun, was beginnen?
Das ſchaurige Ding,
Es ſchnalzet da drinnen,
Es legt ſich im Ring.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0054" n="38"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Liebeslied eines Mädchens.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Was im Netze? Schau einmal!</l><lb/>
            <l>Aber ich bin bange;</l><lb/>
            <l>Greif' ich einen &#x017F;u&#x0364;ßen Aal?</l><lb/>
            <l>Greif' ich eine Schlange?</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Lieb' i&#x017F;t blinde</l><lb/>
            <l>Fi&#x017F;cherin;</l><lb/>
            <l>Sagt dem Kinde,</l><lb/>
            <l>Wo greift's hin?</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>Schon &#x017F;chnellt mir's in Ha&#x0364;nden!</l><lb/>
            <l>Ach Jammer! o Lu&#x017F;t!</l><lb/>
            <l>Mit Schmiegen und Wenden</l><lb/>
            <l>Mir &#x017F;chlu&#x0364;pft's an die Bru&#x017F;t.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="4">
            <l>Es beißt &#x017F;ich, o Wunder!</l><lb/>
            <l>Mir keck durch die Haut,</l><lb/>
            <l>Schießt's Herze hinunter,</l><lb/>
            <l>O Liebe! mir graut!</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="5">
            <l>Was thun, was beginnen?</l><lb/>
            <l>Das &#x017F;chaurige Ding,</l><lb/>
            <l>Es &#x017F;chnalzet da drinnen,</l><lb/>
            <l>Es legt &#x017F;ich im Ring.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0054] Erſtes Liebeslied eines Mädchens. Was im Netze? Schau einmal! Aber ich bin bange; Greif' ich einen ſuͤßen Aal? Greif' ich eine Schlange? Lieb' iſt blinde Fiſcherin; Sagt dem Kinde, Wo greift's hin? Schon ſchnellt mir's in Haͤnden! Ach Jammer! o Luſt! Mit Schmiegen und Wenden Mir ſchluͤpft's an die Bruſt. Es beißt ſich, o Wunder! Mir keck durch die Haut, Schießt's Herze hinunter, O Liebe! mir graut! Was thun, was beginnen? Das ſchaurige Ding, Es ſchnalzet da drinnen, Es legt ſich im Ring.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/54
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/54>, abgerufen am 27.05.2022.