Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Im Frühling.
Hier lieg' ich auf dem Frühlingshügel;
Die Wolke wird mein Flügel,
Ein Vogel fliegt mir voraus.
Ach, sag mir, all-einzige Liebe,
Wo du bleibst, daß ich bei dir bliebe,
Doch du und die Lüfte, sie haben kein Haus.
Der Sonnenblume gleich steht mein Gemüthe offen,
Sehnend,
Sich dehnend,
In Lieben und Hoffen.
Frühling, was bist du gewillt?
Wann werd' ich gestillt?
Die Wolke seh' ich wandeln und den Fluß,
Es dringt der Sonne goldner Kuß
Mir tief bis in's Geblüt hinein;
Die Augen, wunderbar berauschet,
Thun, als schliefen sie ein,
Nur noch das Ohr dem Ton der Biene lauschet.
Ich denke Dies, und denke Das,
Ich sehne mich, und weiß nicht recht, nach was:
Halb ist es Lust, halb ist es Klage;
Mein Herz, o sage:
Was webst du für Erinnerung
In golden grüner Zweige Dämmerung?
-- Alte unnennbare Tage!

Im Frühling.
Hier lieg' ich auf dem Fruͤhlingshuͤgel;
Die Wolke wird mein Fluͤgel,
Ein Vogel fliegt mir voraus.
Ach, ſag mir, all-einzige Liebe,
Wo du bleibſt, daß ich bei dir bliebe,
Doch du und die Luͤfte, ſie haben kein Haus.
Der Sonnenblume gleich ſteht mein Gemuͤthe offen,
Sehnend,
Sich dehnend,
In Lieben und Hoffen.
Fruͤhling, was biſt du gewillt?
Wann werd' ich geſtillt?
Die Wolke ſeh' ich wandeln und den Fluß,
Es dringt der Sonne goldner Kuß
Mir tief bis in's Gebluͤt hinein;
Die Augen, wunderbar berauſchet,
Thun, als ſchliefen ſie ein,
Nur noch das Ohr dem Ton der Biene lauſchet.
Ich denke Dies, und denke Das,
Ich ſehne mich, und weiß nicht recht, nach was:
Halb iſt es Luſt, halb iſt es Klage;
Mein Herz, o ſage:
Was webſt du fuͤr Erinnerung
In golden gruͤner Zweige Daͤmmerung?
— Alte unnennbare Tage!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0062" n="46"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Im Frühling.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Hier lieg' ich auf dem Fru&#x0364;hlingshu&#x0364;gel;</l><lb/>
            <l>Die Wolke wird mein Flu&#x0364;gel,</l><lb/>
            <l>Ein Vogel fliegt mir voraus.</l><lb/>
            <l>Ach, &#x017F;ag mir, all-einzige Liebe,</l><lb/>
            <l>Wo <hi rendition="#g">du</hi> bleib&#x017F;t, daß ich bei dir bliebe,</l><lb/>
            <l>Doch du und die Lu&#x0364;fte, &#x017F;ie haben kein Haus.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Der Sonnenblume gleich &#x017F;teht mein Gemu&#x0364;the offen,</l><lb/>
            <l>Sehnend,</l><lb/>
            <l>Sich dehnend,</l><lb/>
            <l>In Lieben und Hoffen.</l><lb/>
            <l>Fru&#x0364;hling, was bi&#x017F;t du gewillt?</l><lb/>
            <l>Wann werd' ich ge&#x017F;tillt?</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>Die Wolke &#x017F;eh' ich wandeln und den Fluß,</l><lb/>
            <l>Es dringt der Sonne goldner Kuß</l><lb/>
            <l>Mir tief bis in's Geblu&#x0364;t hinein;</l><lb/>
            <l>Die Augen, wunderbar berau&#x017F;chet,</l><lb/>
            <l>Thun, als &#x017F;chliefen &#x017F;ie ein,</l><lb/>
            <l>Nur noch das Ohr dem Ton der Biene lau&#x017F;chet.</l><lb/>
            <l>Ich denke Dies, und denke Das,</l><lb/>
            <l>Ich &#x017F;ehne mich, und weiß nicht recht, nach was:</l><lb/>
            <l>Halb i&#x017F;t es Lu&#x017F;t, halb i&#x017F;t es Klage;</l><lb/>
            <l>Mein Herz, o &#x017F;age:</l><lb/>
            <l>Was web&#x017F;t du fu&#x0364;r Erinnerung</l><lb/>
            <l>In golden gru&#x0364;ner Zweige Da&#x0364;mmerung?</l><lb/>
            <l>&#x2014; Alte unnennbare Tage!</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0062] Im Frühling. Hier lieg' ich auf dem Fruͤhlingshuͤgel; Die Wolke wird mein Fluͤgel, Ein Vogel fliegt mir voraus. Ach, ſag mir, all-einzige Liebe, Wo du bleibſt, daß ich bei dir bliebe, Doch du und die Luͤfte, ſie haben kein Haus. Der Sonnenblume gleich ſteht mein Gemuͤthe offen, Sehnend, Sich dehnend, In Lieben und Hoffen. Fruͤhling, was biſt du gewillt? Wann werd' ich geſtillt? Die Wolke ſeh' ich wandeln und den Fluß, Es dringt der Sonne goldner Kuß Mir tief bis in's Gebluͤt hinein; Die Augen, wunderbar berauſchet, Thun, als ſchliefen ſie ein, Nur noch das Ohr dem Ton der Biene lauſchet. Ich denke Dies, und denke Das, Ich ſehne mich, und weiß nicht recht, nach was: Halb iſt es Luſt, halb iſt es Klage; Mein Herz, o ſage: Was webſt du fuͤr Erinnerung In golden gruͤner Zweige Daͤmmerung? — Alte unnennbare Tage!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/62
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/62>, abgerufen am 17.08.2022.