Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

Die kleine Bank und wo das Hüttchen stund;
Erinn'rung reicht mit Lächeln die verbittert --
Bis zur Betäubung süßen Zauberschalen,
So trink' ich gierig die entzückten Qualen.

Hier schlang sich tausendmal ein junger Arm
Um meinen Hals mit inn'gem Wohlgefallen.
O säh' ich mich, als Knaben sonder Harm,
Wie einst, mit Necken durch die Haine wallen!
Ihr Hügel, von der alten Sonne warm,
Erscheint mir denn auf keinem von euch allen
Mein Ebenbild, in jugendlicher Frische
Hervorgesprungen aus dem Waldgebüsche?
O komm, enthülle dich! dann sollst du mir
Mit Freundlichkeit in's dunkle Auge schauen!
Noch immer, guter Knabe, gleich' ich dir,
Uns beiden wird nicht vor einander grauen!
So komm' und laß mich unaufhaltsam hier
Mich deinem reinen Busen anvertrauen! --
Umsonst, daß ich die Arme nach dir strecke,
Den Boden, wo du gingst, mit Küssen decke!
Hier will ich denn laut schluchzend liegen bleiben,
Fühllos, und Alles habe seinen Lauf!
Mein Finger, matt, in's Gras beginnt zu schreiben:
Hin ist die Lust! hab' Alles seinen Lauf! --
Da, plötzlich, hör' ich's durch die Lüfte treiben,
Und ein entfernter Donner schreckt mich auf;
Elastisch angespannt mein ganzes Wesen
Ist von Gewitterluft wie neu genesen.

Die kleine Bank und wo das Huͤttchen ſtund;
Erinn'rung reicht mit Laͤcheln die verbittert —
Bis zur Betaͤubung ſuͤßen Zauberſchalen,
So trink' ich gierig die entzuͤckten Qualen.

Hier ſchlang ſich tauſendmal ein junger Arm
Um meinen Hals mit inn'gem Wohlgefallen.
O ſaͤh' ich mich, als Knaben ſonder Harm,
Wie einſt, mit Necken durch die Haine wallen!
Ihr Huͤgel, von der alten Sonne warm,
Erſcheint mir denn auf keinem von euch allen
Mein Ebenbild, in jugendlicher Friſche
Hervorgeſprungen aus dem Waldgebuͤſche?
O komm, enthuͤlle dich! dann ſollſt du mir
Mit Freundlichkeit in's dunkle Auge ſchauen!
Noch immer, guter Knabe, gleich' ich dir,
Uns beiden wird nicht vor einander grauen!
So komm' und laß mich unaufhaltſam hier
Mich deinem reinen Buſen anvertrauen! —
Umſonſt, daß ich die Arme nach dir ſtrecke,
Den Boden, wo du gingſt, mit Kuͤſſen decke!
Hier will ich denn laut ſchluchzend liegen bleiben,
Fuͤhllos, und Alles habe ſeinen Lauf!
Mein Finger, matt, in's Gras beginnt zu ſchreiben:
Hin iſt die Luſt! hab' Alles ſeinen Lauf! —
Da, ploͤtzlich, hoͤr' ich's durch die Luͤfte treiben,
Und ein entfernter Donner ſchreckt mich auf;
Elaſtiſch angeſpannt mein ganzes Weſen
Iſt von Gewitterluft wie neu geneſen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="7">
            <pb facs="#f0066" n="50"/>
            <l>Die kleine Bank und wo das Hu&#x0364;ttchen &#x017F;tund;</l><lb/>
            <l>Erinn'rung reicht mit La&#x0364;cheln die verbittert &#x2014;</l><lb/>
            <l>Bis zur Beta&#x0364;ubung &#x017F;u&#x0364;ßen Zauber&#x017F;chalen,</l><lb/>
            <l>So trink' ich gierig die entzu&#x0364;ckten Qualen.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="8">
            <l>Hier &#x017F;chlang &#x017F;ich tau&#x017F;endmal ein junger Arm</l><lb/>
            <l>Um meinen Hals mit inn'gem Wohlgefallen.</l><lb/>
            <l>O &#x017F;a&#x0364;h' ich mich, als Knaben &#x017F;onder Harm,</l><lb/>
            <l>Wie ein&#x017F;t, mit Necken durch die Haine wallen!</l><lb/>
            <l>Ihr Hu&#x0364;gel, von der <hi rendition="#g">alten</hi> Sonne warm,</l><lb/>
            <l>Er&#x017F;cheint mir denn auf keinem von euch allen</l><lb/>
            <l>Mein Ebenbild, in jugendlicher Fri&#x017F;che</l><lb/>
            <l>Hervorge&#x017F;prungen aus dem Waldgebu&#x0364;&#x017F;che?</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="9">
            <l>O komm, enthu&#x0364;lle dich! dann &#x017F;oll&#x017F;t du mir</l><lb/>
            <l>Mit Freundlichkeit in's dunkle Auge &#x017F;chauen!</l><lb/>
            <l>Noch immer, guter Knabe, gleich' ich dir,</l><lb/>
            <l>Uns beiden wird nicht vor einander grauen!</l><lb/>
            <l>So komm' und laß mich unaufhalt&#x017F;am hier</l><lb/>
            <l>Mich deinem reinen Bu&#x017F;en anvertrauen! &#x2014;</l><lb/>
            <l>Um&#x017F;on&#x017F;t, daß ich die Arme nach dir &#x017F;trecke,</l><lb/>
            <l>Den Boden, wo du ging&#x017F;t, mit Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en decke!</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="10">
            <l>Hier will ich denn laut &#x017F;chluchzend liegen bleiben,</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;hllos, und Alles habe &#x017F;einen Lauf!</l><lb/>
            <l>Mein Finger, matt, in's Gras beginnt zu &#x017F;chreiben:</l><lb/>
            <l>Hin i&#x017F;t die Lu&#x017F;t! hab' Alles &#x017F;einen Lauf! &#x2014;</l><lb/>
            <l>Da, plo&#x0364;tzlich, ho&#x0364;r' ich's durch die Lu&#x0364;fte treiben,</l><lb/>
            <l>Und ein entfernter Donner &#x017F;chreckt mich auf;</l><lb/>
            <l>Ela&#x017F;ti&#x017F;ch ange&#x017F;pannt mein ganzes We&#x017F;en</l><lb/>
            <l>I&#x017F;t von Gewitterluft wie neu gene&#x017F;en.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0066] Die kleine Bank und wo das Huͤttchen ſtund; Erinn'rung reicht mit Laͤcheln die verbittert — Bis zur Betaͤubung ſuͤßen Zauberſchalen, So trink' ich gierig die entzuͤckten Qualen. Hier ſchlang ſich tauſendmal ein junger Arm Um meinen Hals mit inn'gem Wohlgefallen. O ſaͤh' ich mich, als Knaben ſonder Harm, Wie einſt, mit Necken durch die Haine wallen! Ihr Huͤgel, von der alten Sonne warm, Erſcheint mir denn auf keinem von euch allen Mein Ebenbild, in jugendlicher Friſche Hervorgeſprungen aus dem Waldgebuͤſche? O komm, enthuͤlle dich! dann ſollſt du mir Mit Freundlichkeit in's dunkle Auge ſchauen! Noch immer, guter Knabe, gleich' ich dir, Uns beiden wird nicht vor einander grauen! So komm' und laß mich unaufhaltſam hier Mich deinem reinen Buſen anvertrauen! — Umſonſt, daß ich die Arme nach dir ſtrecke, Den Boden, wo du gingſt, mit Kuͤſſen decke! Hier will ich denn laut ſchluchzend liegen bleiben, Fuͤhllos, und Alles habe ſeinen Lauf! Mein Finger, matt, in's Gras beginnt zu ſchreiben: Hin iſt die Luſt! hab' Alles ſeinen Lauf! — Da, ploͤtzlich, hoͤr' ich's durch die Luͤfte treiben, Und ein entfernter Donner ſchreckt mich auf; Elaſtiſch angeſpannt mein ganzes Weſen Iſt von Gewitterluft wie neu geneſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/66
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/66>, abgerufen am 08.08.2022.