Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
An eine Aeolsharfe.
Tu semper urges flebilibus modis
Mysten ademptum: nec tibi Vespero
Surgente decedunt amores,
Nec rapidum fugiente Solem.

H or .
Angelehnt an die Epheuwand
Dieser alten Terrasse,
Du, einer luftgebornen Muse
Geheimnißvolles Saitenspiel,
Fang' an,
Fange wieder an
Deine melodische Klage!
Ihr kommet, Winde, fern herüber,
Ach! von des Knaben,
Der mir so lieb war,
Frisch grünendem Hügel.
Und Frühlingsblüthen unterweges streifend,
Uebersättigt mit Wohlgerüchen,
Wie süß bedrängt ihr dies Herz!
Und säuselt her in die Saiten,
Angezogen von wohllautender Wehmuth,
Wachsend im Zug meiner Sehnsucht,
Und hinsterbend wieder.
Aber auf einmal,
Wie der Wind heftiger herstößt,
An eine Aeolsharfe.
Tu semper urges flebilibus modis
Mysten ademptum: nec tibi Vespero
Surgente decedunt amores,
Nec rapidum fugiente Solem.

H or .
Angelehnt an die Epheuwand
Dieſer alten Terraſſe,
Du, einer luftgebornen Muſe
Geheimnißvolles Saitenſpiel,
Fang' an,
Fange wieder an
Deine melodiſche Klage!
Ihr kommet, Winde, fern heruͤber,
Ach! von des Knaben,
Der mir ſo lieb war,
Friſch gruͤnendem Huͤgel.
Und Fruͤhlingsbluͤthen unterweges ſtreifend,
Ueberſaͤttigt mit Wohlgeruͤchen,
Wie ſuͤß bedraͤngt ihr dies Herz!
Und ſaͤuſelt her in die Saiten,
Angezogen von wohllautender Wehmuth,
Wachſend im Zug meiner Sehnſucht,
Und hinſterbend wieder.
Aber auf einmal,
Wie der Wind heftiger herſtoͤßt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0068" n="52"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">An eine Aeolsharfe.</hi><lb/>
        </head>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#aq">Tu semper urges flebilibus modis<lb/>
Mysten ademptum: nec tibi Vespero<lb/>
Surgente decedunt amores,<lb/>
Nec rapidum fugiente Solem.</hi><lb/>
          </quote>
          <bibl> <hi rendition="#aq">H</hi> <hi rendition="#k">or</hi> <hi rendition="#aq">.</hi><lb/>
          </bibl>
        </cit>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Angelehnt an die Epheuwand</l><lb/>
            <l>Die&#x017F;er alten Terra&#x017F;&#x017F;e,</l><lb/>
            <l>Du, einer luftgebornen Mu&#x017F;e</l><lb/>
            <l>Geheimnißvolles Saiten&#x017F;piel,</l><lb/>
            <l>Fang' an,</l><lb/>
            <l>Fange wieder an</l><lb/>
            <l>Deine melodi&#x017F;che Klage!</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Ihr kommet, Winde, fern heru&#x0364;ber,</l><lb/>
            <l>Ach! von des Knaben,</l><lb/>
            <l>Der mir &#x017F;o lieb war,</l><lb/>
            <l>Fri&#x017F;ch gru&#x0364;nendem Hu&#x0364;gel.</l><lb/>
            <l>Und Fru&#x0364;hlingsblu&#x0364;then unterweges &#x017F;treifend,</l><lb/>
            <l>Ueber&#x017F;a&#x0364;ttigt mit Wohlgeru&#x0364;chen,</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;u&#x0364;ß bedra&#x0364;ngt ihr dies Herz!</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;a&#x0364;u&#x017F;elt her in die Saiten,</l><lb/>
            <l>Angezogen von wohllautender Wehmuth,</l><lb/>
            <l>Wach&#x017F;end im Zug meiner Sehn&#x017F;ucht,</l><lb/>
            <l>Und hin&#x017F;terbend wieder.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>Aber auf einmal,</l><lb/>
            <l>Wie der Wind heftiger her&#x017F;to&#x0364;ßt,</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0068] An eine Aeolsharfe. Tu semper urges flebilibus modis Mysten ademptum: nec tibi Vespero Surgente decedunt amores, Nec rapidum fugiente Solem. H or . Angelehnt an die Epheuwand Dieſer alten Terraſſe, Du, einer luftgebornen Muſe Geheimnißvolles Saitenſpiel, Fang' an, Fange wieder an Deine melodiſche Klage! Ihr kommet, Winde, fern heruͤber, Ach! von des Knaben, Der mir ſo lieb war, Friſch gruͤnendem Huͤgel. Und Fruͤhlingsbluͤthen unterweges ſtreifend, Ueberſaͤttigt mit Wohlgeruͤchen, Wie ſuͤß bedraͤngt ihr dies Herz! Und ſaͤuſelt her in die Saiten, Angezogen von wohllautender Wehmuth, Wachſend im Zug meiner Sehnſucht, Und hinſterbend wieder. Aber auf einmal, Wie der Wind heftiger herſtoͤßt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/68
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/68>, abgerufen am 29.05.2022.