Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Mein Fluss.
O Fluß, mein Fluß im Morgenstrahl!
Empfange nun, empfange
Den sehnsuchtsvollen Leib einmal
Und küsse Brust und Wange!
-- Er fühlt mir schon herauf die Brust,
Er kühlt mit Liebesschauerlust
Und jauchzendem Gesange.
Es schlüpft der goldne Sonnenschein
In Tropfen an mir nieder,
Die Woge wieget aus und ein
Die hingegeb'nen Glieder;
Die Arme hab' ich ausgespannt,
Sie kommt auf mich herzugerannt,
Sie faßt und läßt mich wieder.
Du murmelst so, mein Fluß, warum?
Du trägst seit alten Tagen
Ein seltsam Mährchen mit dir um,
Und müh'st dich, es zu sagen;
Du eilst so sehr und läufst so sehr,
Als müßtest du im Land umher,
Man weiß nicht, wen? drum fragen.
Der Himmel blau und kinderrein,
Worin die Wellen singen,
Der Himmel ist die Seele dein:
Mein Fluſs.
O Fluß, mein Fluß im Morgenſtrahl!
Empfange nun, empfange
Den ſehnſuchtsvollen Leib einmal
Und kuͤſſe Bruſt und Wange!
— Er fuͤhlt mir ſchon herauf die Bruſt,
Er kuͤhlt mit Liebesſchauerluſt
Und jauchzendem Geſange.
Es ſchluͤpft der goldne Sonnenſchein
In Tropfen an mir nieder,
Die Woge wieget aus und ein
Die hingegeb'nen Glieder;
Die Arme hab' ich ausgeſpannt,
Sie kommt auf mich herzugerannt,
Sie faßt und laͤßt mich wieder.
Du murmelſt ſo, mein Fluß, warum?
Du traͤgſt ſeit alten Tagen
Ein ſeltſam Maͤhrchen mit dir um,
Und muͤh'ſt dich, es zu ſagen;
Du eilſt ſo ſehr und laͤufſt ſo ſehr,
Als muͤßteſt du im Land umher,
Man weiß nicht, wen? drum fragen.
Der Himmel blau und kinderrein,
Worin die Wellen ſingen,
Der Himmel iſt die Seele dein:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0078" n="62"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Mein Flu&#x017F;s.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>O Fluß, mein Fluß im Morgen&#x017F;trahl!</l><lb/>
            <l>Empfange nun, empfange</l><lb/>
            <l>Den &#x017F;ehn&#x017F;uchtsvollen Leib einmal</l><lb/>
            <l>Und ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Bru&#x017F;t und Wange!</l><lb/>
            <l>&#x2014; Er fu&#x0364;hlt mir &#x017F;chon herauf die Bru&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Er ku&#x0364;hlt mit Liebes&#x017F;chauerlu&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Und jauchzendem Ge&#x017F;ange.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Es &#x017F;chlu&#x0364;pft der goldne Sonnen&#x017F;chein</l><lb/>
            <l>In Tropfen an mir nieder,</l><lb/>
            <l>Die Woge wieget aus und ein</l><lb/>
            <l>Die hingegeb'nen Glieder;</l><lb/>
            <l>Die Arme hab' ich ausge&#x017F;pannt,</l><lb/>
            <l>Sie kommt auf mich herzugerannt,</l><lb/>
            <l>Sie faßt und la&#x0364;ßt mich wieder.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>Du murmel&#x017F;t &#x017F;o, mein Fluß, warum?</l><lb/>
            <l>Du tra&#x0364;g&#x017F;t &#x017F;eit alten Tagen</l><lb/>
            <l>Ein &#x017F;elt&#x017F;am Ma&#x0364;hrchen mit dir um,</l><lb/>
            <l>Und mu&#x0364;h'&#x017F;t dich, es zu &#x017F;agen;</l><lb/>
            <l>Du eil&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;ehr und la&#x0364;uf&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;ehr,</l><lb/>
            <l>Als mu&#x0364;ßte&#x017F;t du im Land umher,</l><lb/>
            <l>Man weiß nicht, wen? drum fragen.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="4">
            <l>Der Himmel blau und kinderrein,</l><lb/>
            <l>Worin die Wellen &#x017F;ingen,</l><lb/>
            <l>Der Himmel i&#x017F;t die Seele dein:</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0078] Mein Fluſs. O Fluß, mein Fluß im Morgenſtrahl! Empfange nun, empfange Den ſehnſuchtsvollen Leib einmal Und kuͤſſe Bruſt und Wange! — Er fuͤhlt mir ſchon herauf die Bruſt, Er kuͤhlt mit Liebesſchauerluſt Und jauchzendem Geſange. Es ſchluͤpft der goldne Sonnenſchein In Tropfen an mir nieder, Die Woge wieget aus und ein Die hingegeb'nen Glieder; Die Arme hab' ich ausgeſpannt, Sie kommt auf mich herzugerannt, Sie faßt und laͤßt mich wieder. Du murmelſt ſo, mein Fluß, warum? Du traͤgſt ſeit alten Tagen Ein ſeltſam Maͤhrchen mit dir um, Und muͤh'ſt dich, es zu ſagen; Du eilſt ſo ſehr und laͤufſt ſo ſehr, Als muͤßteſt du im Land umher, Man weiß nicht, wen? drum fragen. Der Himmel blau und kinderrein, Worin die Wellen ſingen, Der Himmel iſt die Seele dein:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/78
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/78>, abgerufen am 26.05.2022.