Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachts.
Wie süß der Nachtwind nun die Wiese streift!
Und klingend jezt den jungen Hain durchläuft!
Da noch der freche Tag verstummt,
Hört man der Erdenkräfte flüsterndes Gedränge,
Das aufwärts in die zärtlichen Gesänge
Der reingestimmten Lüfte summt.
Wie ein Gewebe zuckt die Luft manchmal,
Durchsicht'ger stets und leichter aufzuwehen,
Dazwischen hört man weiche Töne gehen,
Von sel'gen Feen, die im Sternensaa!
Beim Sphärenklang,
Und fleißig mit Gesang
Die goldnen Spindeln hin und wieder drehen.

Nachts.
Wie ſuͤß der Nachtwind nun die Wieſe ſtreift!
Und klingend jezt den jungen Hain durchlaͤuft!
Da noch der freche Tag verſtummt,
Hoͤrt man der Erdenkraͤfte fluͤſterndes Gedraͤnge,
Das aufwaͤrts in die zaͤrtlichen Geſaͤnge
Der reingeſtimmten Luͤfte ſummt.
Wie ein Gewebe zuckt die Luft manchmal,
Durchſicht'ger ſtets und leichter aufzuwehen,
Dazwiſchen hoͤrt man weiche Toͤne gehen,
Von ſel'gen Feen, die im Sternenſaa!
Beim Sphaͤrenklang,
Und fleißig mit Geſang
Die goldnen Spindeln hin und wieder drehen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0085" n="69"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Nachts.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>ie &#x017F;u&#x0364;ß der Nachtwind nun die Wie&#x017F;e &#x017F;treift!</l><lb/>
            <l>Und klingend jezt den jungen Hain durchla&#x0364;uft!</l><lb/>
            <l>Da noch der freche Tag ver&#x017F;tummt,</l><lb/>
            <l>Ho&#x0364;rt man der Erdenkra&#x0364;fte flu&#x0364;&#x017F;terndes Gedra&#x0364;nge,</l><lb/>
            <l>Das aufwa&#x0364;rts in die za&#x0364;rtlichen Ge&#x017F;a&#x0364;nge</l><lb/>
            <l>Der reinge&#x017F;timmten Lu&#x0364;fte &#x017F;ummt.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Wie ein Gewebe zuckt die Luft manchmal,</l><lb/>
            <l>Durch&#x017F;icht'ger &#x017F;tets und leichter aufzuwehen,</l><lb/>
            <l>Dazwi&#x017F;chen ho&#x0364;rt man weiche To&#x0364;ne gehen,</l><lb/>
            <l>Von &#x017F;el'gen Feen, die im Sternen&#x017F;aa!</l><lb/>
            <l>Beim Spha&#x0364;renklang,</l><lb/>
            <l>Und fleißig mit Ge&#x017F;ang</l><lb/>
            <l>Die goldnen Spindeln hin und wieder drehen.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0085] Nachts. Wie ſuͤß der Nachtwind nun die Wieſe ſtreift! Und klingend jezt den jungen Hain durchlaͤuft! Da noch der freche Tag verſtummt, Hoͤrt man der Erdenkraͤfte fluͤſterndes Gedraͤnge, Das aufwaͤrts in die zaͤrtlichen Geſaͤnge Der reingeſtimmten Luͤfte ſummt. Wie ein Gewebe zuckt die Luft manchmal, Durchſicht'ger ſtets und leichter aufzuwehen, Dazwiſchen hoͤrt man weiche Toͤne gehen, Von ſel'gen Feen, die im Sternenſaa! Beim Sphaͤrenklang, Und fleißig mit Geſang Die goldnen Spindeln hin und wieder drehen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/85
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/85>, abgerufen am 29.05.2022.