Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Die traurige Krönung.
Es war ein König Milesint,
Von dem will ich euch sagen;
Der meuchelte sein Bruders-Kind,
Wollte selbst die Krone tragen.
Die Krönung ward mit Prangen
Auf Liffey-Schloß begangen.
O Irland! Irland! warest du so blind?
Der König sizt um Mitternacht
Im öden Marmorsaale,
Er freut sich seiner neuen Pracht
Beim einsamen Pokale;
Er spricht zu seinem Sohne:
"Noch einmal bring' die Krone!
Doch schau, wer hat die Pforten aufgemacht?"
Da kommt ein seltsam Todtenspiel,
Ein Zug mit leisen Tritten,
Vermummte Gäste groß und viel,
Eine Krone schwankt in Mitten;
Es drängt sich durch die Pforte
Mit Flüstern ohne Worte;
Dem Könige, dem wird so geisterschwül.
Und aus der schwarzen Menge blickt
Ein Kind mit frischer Wunde,
Es lächelt sterbensweh und nickt,
Es macht im Saal die Runde,
Die traurige Krönung.
Es war ein Koͤnig Mileſint,
Von dem will ich euch ſagen;
Der meuchelte ſein Bruders-Kind,
Wollte ſelbſt die Krone tragen.
Die Kroͤnung ward mit Prangen
Auf Liffey-Schloß begangen.
O Irland! Irland! wareſt du ſo blind?
Der Koͤnig ſizt um Mitternacht
Im oͤden Marmorſaale,
Er freut ſich ſeiner neuen Pracht
Beim einſamen Pokale;
Er ſpricht zu ſeinem Sohne:
„Noch einmal bring' die Krone!
Doch ſchau, wer hat die Pforten aufgemacht?“
Da kommt ein ſeltſam Todtenſpiel,
Ein Zug mit leiſen Tritten,
Vermummte Gaͤſte groß und viel,
Eine Krone ſchwankt in Mitten;
Es draͤngt ſich durch die Pforte
Mit Fluͤſtern ohne Worte;
Dem Koͤnige, dem wird ſo geiſterſchwuͤl.
Und aus der ſchwarzen Menge blickt
Ein Kind mit friſcher Wunde,
Es laͤchelt ſterbensweh und nickt,
Es macht im Saal die Runde,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0086" n="70"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Die traurige Krönung.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Es war ein Ko&#x0364;nig Mile&#x017F;int,</l><lb/>
            <l>Von dem will ich euch &#x017F;agen;</l><lb/>
            <l>Der meuchelte &#x017F;ein Bruders-Kind,</l><lb/>
            <l>Wollte &#x017F;elb&#x017F;t die Krone tragen.</l><lb/>
            <l>Die Kro&#x0364;nung ward mit Prangen</l><lb/>
            <l>Auf Liffey-Schloß begangen.</l><lb/>
            <l>O Irland! Irland! ware&#x017F;t du &#x017F;o blind?</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Der Ko&#x0364;nig &#x017F;izt um Mitternacht</l><lb/>
            <l>Im o&#x0364;den Marmor&#x017F;aale,</l><lb/>
            <l>Er freut &#x017F;ich &#x017F;einer neuen Pracht</l><lb/>
            <l>Beim ein&#x017F;amen Pokale;</l><lb/>
            <l>Er &#x017F;pricht zu &#x017F;einem Sohne:</l><lb/>
            <l>&#x201E;Noch einmal bring' die Krone!</l><lb/>
            <l>Doch &#x017F;chau, wer hat die Pforten aufgemacht?&#x201C;</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>Da kommt ein &#x017F;elt&#x017F;am Todten&#x017F;piel,</l><lb/>
            <l>Ein Zug mit lei&#x017F;en Tritten,</l><lb/>
            <l>Vermummte Ga&#x0364;&#x017F;te groß und viel,</l><lb/>
            <l>Eine Krone &#x017F;chwankt in Mitten;</l><lb/>
            <l>Es dra&#x0364;ngt &#x017F;ich durch die Pforte</l><lb/>
            <l>Mit Flu&#x0364;&#x017F;tern ohne Worte;</l><lb/>
            <l>Dem Ko&#x0364;nige, dem wird &#x017F;o gei&#x017F;ter&#x017F;chwu&#x0364;l.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="4">
            <l>Und aus der &#x017F;chwarzen Menge blickt</l><lb/>
            <l>Ein Kind mit fri&#x017F;cher Wunde,</l><lb/>
            <l>Es la&#x0364;chelt &#x017F;terbensweh und nickt,</l><lb/>
            <l>Es macht im Saal die Runde,</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0086] Die traurige Krönung. Es war ein Koͤnig Mileſint, Von dem will ich euch ſagen; Der meuchelte ſein Bruders-Kind, Wollte ſelbſt die Krone tragen. Die Kroͤnung ward mit Prangen Auf Liffey-Schloß begangen. O Irland! Irland! wareſt du ſo blind? Der Koͤnig ſizt um Mitternacht Im oͤden Marmorſaale, Er freut ſich ſeiner neuen Pracht Beim einſamen Pokale; Er ſpricht zu ſeinem Sohne: „Noch einmal bring' die Krone! Doch ſchau, wer hat die Pforten aufgemacht?“ Da kommt ein ſeltſam Todtenſpiel, Ein Zug mit leiſen Tritten, Vermummte Gaͤſte groß und viel, Eine Krone ſchwankt in Mitten; Es draͤngt ſich durch die Pforte Mit Fluͤſtern ohne Worte; Dem Koͤnige, dem wird ſo geiſterſchwuͤl. Und aus der ſchwarzen Menge blickt Ein Kind mit friſcher Wunde, Es laͤchelt ſterbensweh und nickt, Es macht im Saal die Runde,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/86
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/86>, abgerufen am 28.05.2022.