Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Mausfallen-Sprüchlein.

Das Kind geht dreimal um die Falle und spricht:

Muse-Mäuschen, stell dich ein
Heut Nacht bei Mondenschein!
Mach' aber die Thür fein hinter dir zu,
Hörst du?
Dabei hüte dein Schwänzchen!
Nach Tische singen wir,
Nach Tische springen wir
Und machen ein Tänzchen:
Witt witt!
Meine alte Katze tanzt wahrscheinlich mit.

Mausfallen-Sprüchlein.

Das Kind geht dreimal um die Falle und ſpricht:

Muse-Maͤuschen, ſtell dich ein
Heut Nacht bei Mondenſchein!
Mach' aber die Thuͤr fein hinter dir zu,
Hoͤrſt du?
Dabei huͤte dein Schwaͤnzchen!
Nach Tiſche ſingen wir,
Nach Tiſche ſpringen wir
Und machen ein Taͤnzchen:
Witt witt!
Meine alte Katze tanzt wahrſcheinlich mit.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0094" n="78"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Mausfallen-Sprüchlein.</hi><lb/>
        </head>
        <p rendition="#c">Das Kind geht dreimal um die Falle und &#x017F;pricht:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Muse-Ma&#x0364;uschen, &#x017F;tell dich ein</l><lb/>
          <l>Heut Nacht bei Monden&#x017F;chein!</l><lb/>
          <l>Mach' aber die Thu&#x0364;r fein hinter dir zu,</l><lb/>
          <l>Ho&#x0364;r&#x017F;t du?</l><lb/>
          <l>Dabei hu&#x0364;te dein Schwa&#x0364;nzchen!</l><lb/>
          <l>Nach Ti&#x017F;che &#x017F;ingen wir,</l><lb/>
          <l>Nach Ti&#x017F;che &#x017F;pringen wir</l><lb/>
          <l>Und machen ein Ta&#x0364;nzchen:</l><lb/>
          <l>Witt witt!</l><lb/>
          <l>Meine alte Katze tanzt wahr&#x017F;cheinlich mit.</l><lb/>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0094] Mausfallen-Sprüchlein. Das Kind geht dreimal um die Falle und ſpricht: Muse-Maͤuschen, ſtell dich ein Heut Nacht bei Mondenſchein! Mach' aber die Thuͤr fein hinter dir zu, Hoͤrſt du? Dabei huͤte dein Schwaͤnzchen! Nach Tiſche ſingen wir, Nach Tiſche ſpringen wir Und machen ein Taͤnzchen: Witt witt! Meine alte Katze tanzt wahrſcheinlich mit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/94
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/94>, abgerufen am 28.05.2022.