Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Schwestern.
Wir Schwestern zwei, wir schönen,
So gleich von Angesicht,
So gleicht kein Ei dem andern,
Kein Stern dem andern nicht.
Wir Schwestern zwei, wir schönen,
Wir haben lichtbraune Haar,
Und flichst du sie in Einen Zopf,
Man kennt sie nicht fürwahr.
Wir Schwestern zwei, wir schönen,
Wir tragen gleich Gewand,
Spazieren auf dem Wiesenplan
Und singen Hand in Hand.
Wir Schwestern zwei, wir schönen,
Wir spinnen in die Wett',
Wir sitzen an Einer Kunkel,
Wir schlafen in Einem Bett.
O Schwestern zwei, ihr schönen!
Wie hat sich das Blättchen gewend't!
Ihr liebet einerlei Liebchen --
Jezt hat das Liedel ein End'.

Die Schweſtern.
Wir Schweſtern zwei, wir ſchoͤnen,
So gleich von Angeſicht,
So gleicht kein Ei dem andern,
Kein Stern dem andern nicht.
Wir Schweſtern zwei, wir ſchoͤnen,
Wir haben lichtbraune Haar,
Und flichſt du ſie in Einen Zopf,
Man kennt ſie nicht fuͤrwahr.
Wir Schweſtern zwei, wir ſchoͤnen,
Wir tragen gleich Gewand,
Spazieren auf dem Wieſenplan
Und ſingen Hand in Hand.
Wir Schweſtern zwei, wir ſchoͤnen,
Wir ſpinnen in die Wett',
Wir ſitzen an Einer Kunkel,
Wir ſchlafen in Einem Bett.
O Schweſtern zwei, ihr ſchoͤnen!
Wie hat ſich das Blaͤttchen gewend't!
Ihr liebet einerlei Liebchen —
Jezt hat das Liedel ein End'.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0095" n="79"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Schwe&#x017F;tern.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Wir Schwe&#x017F;tern zwei, wir &#x017F;cho&#x0364;nen,</l><lb/>
            <l>So gleich von Ange&#x017F;icht,</l><lb/>
            <l>So gleicht kein Ei dem andern,</l><lb/>
            <l>Kein Stern dem andern nicht.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Wir Schwe&#x017F;tern zwei, wir &#x017F;cho&#x0364;nen,</l><lb/>
            <l>Wir haben lichtbraune Haar,</l><lb/>
            <l>Und flich&#x017F;t du &#x017F;ie in Einen Zopf,</l><lb/>
            <l>Man kennt &#x017F;ie nicht fu&#x0364;rwahr.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>Wir Schwe&#x017F;tern zwei, wir &#x017F;cho&#x0364;nen,</l><lb/>
            <l>Wir tragen gleich Gewand,</l><lb/>
            <l>Spazieren auf dem Wie&#x017F;enplan</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;ingen Hand in Hand.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="4">
            <l>Wir Schwe&#x017F;tern zwei, wir &#x017F;cho&#x0364;nen,</l><lb/>
            <l>Wir &#x017F;pinnen in die Wett',</l><lb/>
            <l>Wir &#x017F;itzen an Einer Kunkel,</l><lb/>
            <l>Wir &#x017F;chlafen in Einem Bett.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="5">
            <l>O Schwe&#x017F;tern zwei, ihr &#x017F;cho&#x0364;nen!</l><lb/>
            <l>Wie hat &#x017F;ich das Bla&#x0364;ttchen gewend't!</l><lb/>
            <l>Ihr liebet einerlei Liebchen &#x2014;</l><lb/>
            <l>Jezt hat das Liedel ein End'.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0095] Die Schweſtern. Wir Schweſtern zwei, wir ſchoͤnen, So gleich von Angeſicht, So gleicht kein Ei dem andern, Kein Stern dem andern nicht. Wir Schweſtern zwei, wir ſchoͤnen, Wir haben lichtbraune Haar, Und flichſt du ſie in Einen Zopf, Man kennt ſie nicht fuͤrwahr. Wir Schweſtern zwei, wir ſchoͤnen, Wir tragen gleich Gewand, Spazieren auf dem Wieſenplan Und ſingen Hand in Hand. Wir Schweſtern zwei, wir ſchoͤnen, Wir ſpinnen in die Wett', Wir ſitzen an Einer Kunkel, Wir ſchlafen in Einem Bett. O Schweſtern zwei, ihr ſchoͤnen! Wie hat ſich das Blaͤttchen gewend't! Ihr liebet einerlei Liebchen — Jezt hat das Liedel ein End'.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/95
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/95>, abgerufen am 30.06.2022.